Frage von Rainer00, 46

Nach dem Sex habe ich Schmerzen ohne jegliche organische Ursache. Mein vegetatives Nervensystem übersteuert und verursacht lt. Neurologe einen Krampf. Was tun?

Antwort
von Winherby, 34

Da keine organische Ursache zu Grund liegt, kann der Schmerz wohl nur noch auf eine Verkrampfung der inneren Beckenbodenmuskulatur zurück zuführen sein.

Frage wäre noch, - falls Du wechselnde Sexpartnerinnen hast -, ob dies bei jeder Partnerin auftritt, oder immer nur bei ein und der selben. Was ich damit anspreche ist, dass jede Frau so ihre Eigenheiten hat (ja,..wir Männer natürlich auch), was dazu führt, dass die Orgasmen unterschiedlicher Qualität sind.

Auch sind unterschiedliche Frauen, unterschiedlich zu "händeln" ( ..ja meine Damen, ich weiss, wir Männer auch;-) ) . Manche sind halt "anstrengender" und dabei haben die Muskeln dann Mehrarbeit zu leisten.

Wie ist denn Deine allgemeine seelische Verfassung? Gestresst, genervt, oder eher der lässig-lockere Typ? Gestresste Menschen sind verkrampfungsanfälliger, nicht nur im Rücken, sondern auch im Beckenbodenbereich.

Ich rate Dir zu allgemeiner Entspannung, also körperlich und nervlich/seelisch.

Sehr gut geht das im Urlaub (nur ein WE ist zu kurz für Dich) auf einer "Wellnessfarm". Viel Ruhe, Lomi-Lomi - Massagen, Ayurvedische Massagen, Meditationen verschiedener Art, schwimmen und relaxen im Thermalbad und auch med. Wannenbäder (Moorbad). Falls nötig, auch ernährungsmäßig etwas für die Figur tun. 

So kann danach Dein gestresstes vegetatives Nervensystem wieder korrekter funktionieren. 

Übrigens sehr preiswert geht eine solche Entspannung in Ungarn, z. B. in Heviz. Dort fahre ich auch ein- bis zweimal im Jahr hin, einfach herrlich dort, ich wünsche Dir gute Besserung.   

 http://www.heviz.hu/de/webkamera

Kommentar von Rainer00 ,

Danke für den Kommentar, ein Urologe hat mir Ähnliches geraten. Aber ein Facharzt für Psychotherapie hat mir nach eingehender Untersuchung bescheinigt ich sei nicht der Typ für eine derartige Behandlung. Ich habe auch noch Urtikaria und Gastritis. Leider kommt mein Gehirn immer wieder auf die blöde Idee Druck auf den Beckenboden, die Mastzellen oder die Bauchspeicheldrüse auszuüben. Ein Osteopath hat gemeint dass Kleinhirn (vegetativ) und Großhirn (bewusst) bei mir in bestimmten Stress-Situationen leider nicht optimal zusammenarbeiten.

Kommentar von Winherby ,

Eben, und auf dieses Vegetativum muss regulierend eingewirkt werden, der Sympatikus, Teil des Nervensystems,  muss entsprechend gebremst werden. Das geht entweder mit den psychotherapeutischen Empfehlungen (Entspannung v. Körper, Geist u. Seele)  in meiner Antwort, oder Du widmest Dich mal den Anwendungen des Pfarrers Kneipp.

Der hat einige  Anwendungen gegen eine solche vegetative Dystonie wie Du sie offensichtlich hast, entwickelt. Dann wäre mal eine Kur (in Eigenregie oder über die Rentenversicherung) in Bad Wörrishofen anzudenken. Sprich mal mit dem Neurologen, er sollte Deine Gesundheitsbemühungen unterstützen. 

http://www.bad-woerishofen.de/die-gesundheitsstadt/krankheitsbilder-und-therapie...

Ansonsten bleibt eben nur noch Medis zu schlucken, als Alternative, für mich wäre es aber die allerletzte Alternative. Denn Nebenwirkungen sind nicht nur nicht auszuschließen, sondern oft sogar schlimmer als die eig. Erkrankung. 

Wenn Du im Beruf der Hektiker, der Macher, der Workaholic (selbstständig?)  sein solltest, dann ist event. eine berufl. Neudisposition mal anzudenken. 

Gute Besserung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten