Frage von heather, 42

Muttermal wird unregelmäßig - auffällig?

Ich habe nicht viele Muttermale und die sind alle recht klein. Jetzt habe ich einen entdeckt, der ist zwar hell und nicht groß, aber die Konturen verschwimmen irgendwie. Es sieht aus, als würden ihm Beinchen wachsen. Ist das allein schon ein Alarmsignal oder nicht so schlimm?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von dinska, 42

Wenn sich ein Muttermal verändert, ist es immer besser zum Hautarzt zu gehen und es abklären zu lassen. Bei meinem Sohn war es auch so, bei ihm war alles ok und man hat Sicherheit und keine unterschwelligen Ängste.

Antwort
von LisbedKrueger, 39

Jeder von uns sollte regelmäßig zum Hautarzt gehen und sich auf Veränderungen der Haut untersuchen lassen. Dieses Muttermal wäre doch eine prächtige Gelegenheit, dieser Vorsorge nachzukommen. Ruf doch einfach in den nächsten Tagen an und vereinbare einen Termin zum Hautkrebsscreening, dann bist du jedenfalls auf der sicheren Seite.

Antwort
von AlmaHoppe, 24

Hallo...

ich denke Du brauchst Dir keine großen Sorgen machen. Muttermale sind fast immer harmlos!

Besorgnisserregende Veränderungen wären:

-eine Vergrößerung-Farbveränderung-Rauhheit-Schuppung-Knotung-Schmerzen-Jucken-Blutung-Entzündung-oder wenn sich plötzlich zahlreiche Muttermale bilden!

Gehe also mal zum Hautarzt und lasse einen Check machen.Dann weißt Du Bescheid!

LG AH

Antwort
von bethmannchen, 27

Meine Muttermale verändern sich im Laufe des Jahres alle, und zwar in jedem Jahr wieder. Das ist gaaaanz normaaaal und absolut natürlich.

Naht der Sommer, werden sie flacher, größer und heller. Man könnte sagen, sie zerfließen. Geht es dann in den Herbst, werden sie wieder kleiner, dunkler und leicht erhaben, sie konzentrieren sich dann wieder, bis zum nächsten Sommeranfang.

Was sind denn Muttermale und Leberflecken? Das sind Stellen, an denen in der Unterhaut besonders viele der Melanin-produzierenden Zellen vorkommen, die mit den umgebenden Keratinozyten eine so genannte Melanozyteneinheit bilden. Die produzieren natürlich viel Melanin, deshalb ist dort die Haut dunkler. An den Stellen sind wir also schon "ein wenig Neger".

Durch das UV-Licht im Sonnenschein wird in der Haut das Prävitamin D3 gebildet. Das wird dann vom Blut in die Leber abtransportiert und dort zu Vitamin D3 hydroxiliert. Ist mehr Prävitamin D3 gebildet worden als zur Leber transportiert werden kann, zerfällt es wieder. Dadurch werden Pigmente aus tieferen Schichten der Haut an die Oberfläche geschickt, was die Bräunung ausmacht. Braun wird man deshalb auch noch nach dem Sonnenbad im Schatten.

An den Stellen, an denen viel Melanin in der Haut eingelagert ist (Pigmentflecken), verteilen sich die Pigmente dann ebenfalls. Dann scheinen Muttermale sich zu vergrößern, ihre Konturen zu verschwimmen. Dort "schwimmen" tatsächlich die Pigmentpartikel auseinander. Der Pigmentfleck scheint zu "wachsen".

Die Bräunung der Haut verliert sich nach dem Sommer wieder, weil die Haut ständig abgeschilfert wird, und damit auch die Pigmente in den oberen Schichten verloren gehen, nur nicht an den Stellen, wo wir extrem viele Pigmente bilden. Das ist der normalste Vorgang der Welt.

Antwort
von strudel, 33

Wenn ein Muttermal sich verändert ist das immer Anlass zum Hautarzt zu gehen und das Anschauen zu lassen. Damit solltest du defintiv nicht warten und alles wie Solarium etc dringend meiden.

Antwort
von Emmy123, 29

Ich würde es einfach mal einem Hautarzt zeigen, sonst machst du dich nur verrückt ob es gefährlich ist oder nicht. Sich regelmäßig die Muttermale ansehen zu lassen, wird schließlich auch empfohlen.

Antwort
von thorong, 27

Es gibt ein paar Kriterien: Begrenzung-Farbe- Erhabenheit- Durchmesser- Wachstum

Wenn er da in mehr als drei auffällig ist.... wird der Hautarzt eine Probe entnehmen wollen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community