Frage von colli77, 14

Mutter Kind Kur

Hallo, ich habe seid Mitte September eine Augenerkrankung. Habe seid dem 4 Regenbogenhautentzündungen gehabt wobei die vierte noch nicht vorbei ist. Meine Ärztin rät mir dringend zu einer Kur da die Gefahr einer Erblindung besteht. Leider bin ich Alleinerziehend. Mein Sohn ist 13 Jahre und die Rentenversicherung übernimmt die Kosten nur für Kinder bis 12 Jahre. Da ich leider auch Hausfrau bin kann ich die kosten von knapp 52 € am Tag nicht selber tragen. Ich habe auch niemanden der 3 Wochen auf meinen Sohn achten könnte. Krankenkasse und Amt übernehmen nichts. Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir einen guten Rat geben was ich machen kann?! Danke

Antwort
von Lexi77, 12

Hallo!

Gestern als ich beim Arzt im Wartezimmer saß, habe ich ein Plakat gesehen und gleich an deine Frage gedacht. Und zwar war das ein Plakat vom Mutter-Kind-Hilfswerk. Da stand eine kostenfreie Telefonnummer und eine Internetseite. Die Seite habe ich jetzt mal für dich rausgesucht:

http://www.mutter-kind-hilfswerk.de

Auf der Seite steht:

Wir beraten Mütter und Väter in schwierigen Lebenssituationen kompetent und kostenlos.

Wir unterstützen bundesweit vor allem Eltern bei allen Fragen zur Mutter/Vater & Kind-Kur und helfen bei deren Antragstellung und Vermittlung.

Wir informieren Sie auf diesen Seiten rund um die Mutter/Vater & Kind-Kur und wollen Ihnen Anregungen für Gesundheit, Wohlergehen und Freude geben.

Nutzen Sie auch unser gebührenfreies Infotelefon: 0800 2255100

  • -

Vielleicht kann man dir da ja weiter helfen.

Viel Erfolg! Viele Grüße, Lexi

Antwort
von StephanZehnt, 9

Hallo colli77,

es steht nicht nur drin bis zu 12 J.

sondern ..

oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist, z.B. für Ernährung, Körperpflege, seelische Betreuung und keine im Haushalt lebende Person (auf Volljährigkeit kommt es nicht an) den Haushalt weiterführen kann, z.B. wegen sehr hohem Alter, schlechtem Gesundheitszustand, des Umfangs der Haushaltsführung. Wichtig ist hierbei, dass sich die andere im Haushalt lebende Person (z.B. der Ehepartner oder ältere Kinder) nicht wegen der Weiterführung des Haushalts von ihrer Berufstätigkeit, Berufs- oder Schulausbildung beurlauben lassen muss, d.h. der Haushaltsangehörige kann seine eigene berufliche oder schulische Rolle beibehalten.

Außerdem sind die rentenversicherungsrechtlichen Voraussetzungen zu den ergänzenden Leistungen zur Reha zu erfüllen.

In dem Fall würde ich mich einmal an das Jugendamt wenden., allerdings vorher würde ich mich einmal hierhin wenden 0800 111 0 550 das ist das Elterntelefon von https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php (Mo-Frei.). 9-11h und Dien /Do 17 -19 h

Die müssten am besten wissen was in dem Fall möglich ist.

VG Stephan

Antwort
von gerdavh, 14

Hallo, an Deiner Stelle würde ich mich mal an das Müttergenesungswerk wenden. Hier ein Link dazu

http://www.muettergenesungswerk.de/antrag.html

Ich hoffe, dass Dir dort weitergeholfen wird. Alles Gute. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe mir bei der Hausarbeit nochmal meine Gedanken gemacht. Hast Du damals, als der abschlägige Bescheid von der Deutschen Rentenversicherung kam, denn ein Veto eingelegt. Man kann zweimal bei abschlägigen Entscheidungen wiederholt Einspruch erheben und einen erneuten Antrag stellen. Man muss das allerdings dann auch ausführlich begründen (schreibe ausführlich, dass ein 13jähriger nicht in der Lage ist, sich selbst zu versorgen!!) und natürlich ist es sehr hilfreich, wenn die Augenärztin einen entsprechenden Arztbrief verfasst, dass sie diese Kur bei Dir für unbedingt erforderlich hält. Aber mir stellt sich hier auch die Frage, warum Du immer wieder eine Regenbogenhautentzündung hast. Sind Schimmelpilzsporen in Deiner Wohnung auszuschließen? Es muss ja schließlich eine Ursache vorhanden sein, warum das immer wieder auftritt. Evtl. ist da eine Mischinfektion die Ursache: Bakterien, Viren und Pilze. Da kann Deine Augenärztin Dir soviel antibiotische Salben verordnen wie sie will, das hilft nur gegen eine bakterielle Entzündung. Wurde denn mal ein Abstrich gemacht? Ich kenne mich in der Augenheilkunde jetzt nicht so gut aus, aber ich könnte mir vorstellen, dass man auch da einen Abstrich machen kann und gezielt ein entsprechendes Medikament verordnet. Alles Gute für Dich. lg Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community