Frage von Neumi, 285

Muss man der Krankenkasse den Entlassungsbericht aus der Reha vorlegen ?

Hallo Zusammen erneut in diese Forum . Ich benötige mal ganz *Aktuell * Euren Rat / Info . Auch wenn schon einiges zu diesem Thema geschrieben wurde , ist eine aktuelle Antwort für mich evtl sehr wichtig und ich hoffe auf Euer Verständnis!

Nach Beendigung eine Reha ( Anschluss Heilbehandlung nach Herz OP ) , würde ich als Arbeitsunfähig entlassen und beziehe seither Krankengeld von der Krankenkasse . Nun habe ich gestern Post von der Krankenkasse bekommen und Sie bitten mich um Eine Einverständniserklärung für den kurzen / ausführlichen Entlassungsbericht aus der Reha . Es handelt sich um zwei Schreiben für den Kurzbericht für die Krankenkasse und den ausführlichen Bericht für den Medizinischen Dienst .

Angeblich geht es nur darum mir weiterhin Krankengeld auszahlen zu können ?!? Bisher bekomme ich mein Geld und bin auch seitens meines Kardiologen noch Arbeitsunfähig obwohl er das schnell ändern möchte .

Muss ich das unterschreiben und entstehen mir Nachteile ??

Vielen Dank für Euer Verständnis / Antworten 👍

Antwort
von Mahut, 285

Hallo Neumi, ich denke mal, wenn du einen Kurzbericht für die Krankenkasse mitbekommen hast, würde ich ihn für meine Unterlagen kopieren und den Bericht zur Kasse schicken, denn ich befürchte, wenn du es nicht machst, dir das Krankengeld gestrichen wird.

Wenn du ihn nicht hast, würde ich mal bei der Krankenkasse anfragen warum sie ihn brauchen und davon abhängig machen ob du das schreiben unterschreibst

.Als ich operiert wurde und aus der Reha kam, war ich schon Rentnerin, darum hatte ich dieses Problem nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community