Frage von reosle, 250

Muskelschmerzen durch Arcoxia oder Bandscheibenvorfall?

Vor 3 Jahren hatte ich nach einem Wanderwochenende heftige Schmerzen im linken Knie und als Salben und Schmerzmittel nicht mehr halfen wurde ein MRT gemacht und Zysten und Schädigungen im Kniegelenk festgestellt. Damit die Entzündung besser wird, verschrieb mir der Arzt Arcoxia 90, die ich 3 Wochen nahm, dann wurde des besser und ich hoerte mit der Einnahme auf. Am 11.11. letztes Jahr zog ich mir eine Plantarsehnenentzuendung zu und wieder gab es Arcoxia 90 zum einnehmen. Durch das lange, krumme gehen um die Sehne nicht zu belasten bekam ich heftige Rückenschmerzen. Manuelle Therapie half ein bisschen und auch die Sehne ist inzwischen besser, aber die Rückenschmerzen werden unerträglich. Ich habe als Nebenwirkung Muskelschmerzen im waschzettel gelesen und nach Rücksprache mit dem Arzt Arcoxia nicht mehr genommen. Nach 5 Tagen mit einem anderen Schmerzmittel sind die Muskelschmerzen nicht weniger, ich habe das Gefühl in beiden Oberschenkeln und in der linken Wade einen höllischen Muskelkater zu haben. Meine Rückenschmerzen im Bereich der LWS werden auch immer übler, ich spüre das Sakralgelenk und das Steißbein. Dazu tun mir die Beckenknochen weh. Können die Schmerzen in den Beinen von einem Bandscheibenvorfall kommen der noch nicht entdeckt ist?? Bin für jeden tip dankbar.

Antwort
von evistie, 199

Wahrscheinlicher als ein noch unentdeckter Bandscheibenvorfall dürfte das Medikament Arcoxia 90 für Deine Schmerzen verantwortlich sein. Nachdem Du das Medikament erst seit fünf Tagen nicht mehr nimmst, ist es durchaus möglich, dass Du - noch! - keine Besserung verspürst. Eine solche sollte sich aber wenigstens in den nächsten zwei Wochen einstellen. Insofern musst Du etwas Geduld haben.

Du schreibst selbst, wie sehr Du Dich verdreht und verspannt hast durch die Schmerzen. Auch hierin können Deine Rückenschmerzen begründet sein. Ob nun zusätzlich ein Bandscheibenschaden vorliegt, lässt sich nur durch bildgebende Verfahren sicher feststellen. Manuelle Therapie auch im Rückenbereich könnte Dir Linderung verschaffen.

Wenn Du von "Deinem Arzt" sprichst, ist das dann Dein Hausarzt oder ein Orthopäde? Letzterer wäre sicher der kompetentere.

Fazit: Die Behandlung mit Arcoxia ist ohnehin umstritten; da Du unter diesem Medikament erhebliche Nebenwirkungen zu haben scheinst, ist ein Ausweichen auf andere Schmerzmedikamente angezeigt. So hat jetzt auch Dein Arzt entschieden. Die muskelkaterähnlichen Schmerzen sollten in der nächsten Zeit verschwinden. Was Deine sonstigen Rückenschmerzen angeht, empfehle ich zunächst konservative Therapien. Dein Arzt wird zu gegebener Zeit entscheiden, ob bildgebende Verfahren erforderlich sind.

Kommentar von reosle ,

Ich war heute beim Physiotherapeuten und anschließend beim Hausarzt. Physio und Hausarzt halten Bandscheibenvorfall für unwahrscheinlich, so jetzt Cortison nehmen.

Kommentar von evistie ,

Ich will gewiss nicht Dein Vertrauen zu Deinem Hausarzt erschüttern, aber - hast Du mal dran gedacht, Dir eine Zweitmeinung beim Orthopäden einzuholen? Eine Cortisontherapie ist ja auch nicht so ganz ohne.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community