Frage von Jose89, 6.896

MRT Schädel- Untersuchung

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir den folgenden Text übersetzen könntet: Kleine hyperintense Marklargerläsionen von ca. 4mm rechts frontoparietal ohne KM-Anreicherung, suggestiv auf Enzephalomyelitis disseminata, DD: unspezifische vasculäre Veränderung (Hypertonus?) Gerne auf einzelne Worte eingehen.

Dazu noch eine Frage: Ich habe seit langer Zeit extreme Kopfschmerzen auf einer Seite, sehr geringen Blutdruck, sodass ich mehrmals täglich umkippe(wenn ich mich nicht sofort aufn Boden lege und füße hoch mache), schwarz vor augen, ohrenrauschen, schwindel, rauschen im Kopf, Arbeiten musste ich daher komplett einstellen und auch die kleinsten Tätigkeiten fallen mir schwer und ihc muss mich wieder hinlegen. Die Ärtze können mir (wie fast immer) nicht weiterhelfen und tun somit auch weiter nichts. bin dem völlig ausgeliefert und auf mich alleine gestellt und weiß nicht mehr weiter : Habe das Rauchen und Trinken komplett aufgegeben, kein Kaffee, weißmehl und zucker mehr. ernähre mich sehr gesund und vielseitig. Trinke viel Wasser und Tee und mache normalerweise regelmäßig Sport, was zur zeit durch meinen Zustand auch leider wegfällt.

Kann mir vielleicht Jemand weiterhelfen? Ich wäre euch SEHR dankbar!!!! Vielen Dank schonmal im Voraus.

Liebe Grüße Josephine

PS: Ich nehme seit 4 Jahren Psychopharmaka die ich gerade über monate hin ausschleiche. Zudem noch Lthyroxin (Schilddrüsenunterfunktion) und die Pille, und Käuterblut (eisen)

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von StephanZehnt, 5.323

Hallo Josefine,

niedriger Blutdruck - Kopfschmerzen und Schwindelanfälle gehören hier zusammen.

hyperintense Bereiche die sich auf den MRT Bildern deutlich heller als die Umgebung zeigen.

Marklargerläsionen - das Marklager ist die weiße Hirnsubstanz also das was unter der Hirnrinde liegt. Eine Läsion könnte man hier mit Schädigung übersetzen

Frontoparietal damit ist der Bereich der Schädigung angezeigt so ist Lobus Frontalis der vordere Gehirnlappen den man auch Stirnlappen nennt. Ihm schließt sich der lobus parietalis an oder Scheitellappen.

Es gibt noch den Schläfenlappen und Hinterhauptlappen.

KM-Anreicherung - Kontrastmittelanreicherung

Encephalomyelitis disseminata, - Multiple Ssklerose

Vaskulär – die Blutgefäße betreffend

Hypertonus erhöhter Druck hier erhöhter Blutdruck. (????) bei ansonsten niedrigen Blutdruck??

http://www.gehirn-atlas.de/#hippocampus

Das mit der Multiple Sklerose ist zuerst einmal ein Befund der noch nicht abgeklärt ist. Dies muss z.B. ein Neurologe abklären. Was Du beschreibst hängt zuerst mit Deinme niedrigen Blutdruck zusammen. Du schreibst nichts von neurologischen Problemen. So z.B. Gefühlsstörungen....

Viele Grüße Stephan

Bilder Quelle Wikipedia

Antwort
von Jose89, 4.871

Vielen herzlichen Dank für die zahlreichen und schnellen Antworten! Dieser Befund und die Diagnostik wurden bei meinem Aufentahlt in einer Uni-klinik gemacht. Mir wurde gesagt: es könne MS, ein Tumor oder auch rein gar nichts sein. daraufhin bestand ich auf eine Lumbalpunktion (Habe ich vorher vergessen zu erwähnen), das Ergebnis: das Wasser sei klar und schließe somit einen Verdacht auf MS zum GROßteil aus. (und zum Rest???) ich habe ein paar Tage später die Klinik verlassen, weil mir jeder etwas anderes sagte und ich mich irgendwie verarscht gefühlt habe. Weil mir keiner richtig beantworten konnte, was es denn nun sei. Dadurch dass ich mich schon so lange mit diesen heftigen Kompschmerzen etc. rumschlage ( Habe ich zuvor nie in meinem Leben gehabt) habe ich vermutet es könne mit dem "Punkt" im Gerhin zusammenhängen. Ich bin nun beim Neurologen in meiner Stadt mit den Bildern gewesen und seine Worte waren: "Das ist ja ein Fliegenschisch!" Aber das möchte er erst "unterschreieben", wenn er die entsprechnenden Unterlagen dazu habe" Seit dem erreiche ich ihn nicht mehr. Mein Hausarzt versucht es ständig, weil er sich jetzt auch Sorgen macht, es könne einen Zusammenhang geben. Tut mir leid, ich bin auch etwas verwirrt, es ist nur schwierig mit solchen Aussagen umzugehen, da Jeder Arzt etwas anderes behauptet und ich Ärtzen leider wegen vielerei negativen Erfahrungen meist misstraue. Bei mir wurde schon oft etwas übersehen, und dann habe ich mich selbst darum gekümmert und auf bestimmte Untersuchungen bestanden und dann kamen versteckte Krankheiten wie zB. Chlamydien in der Luge etc. Man muss die Ärzte so oft darauf stoßen und das ist sehr anstrengend und macht auch Angst, weil man immer denkt: Jetzt hat er schon wieder was übersehen!!! Ich danke euch sehr für die Mühe und Aufmerksamkeit. Von solchen Foren habe ich weitgehend mehr als von einem Artz zum anderen zu wandern, und das ganze eh abgetan wird, weil keiner weiter weiß. Vielen Dank und liebe Grüße!!!

Kommentar von waldmensch ,

Dann ist MS vom Tisch. Nach der Lumbalpunktion kannst Du gewöhnlich Kopfschmerzen bekommen. Die dürften aber in der Regel nach einer Woche wieder vergangen sein. Wenn Du immer noch Kopfschmerzen hast , können die mit der Schädigung in Deinen Gehirn zu tun haben. Was sagt denn die Neurologische Untersuchung ???? Was ist mit den Babinski und Trömmer test ??? Wie gesagt tuen sich die Neurologen schwer mit einer Diagnose außer es ist eindeutig.

Alles Gute Waldmensch

Kommentar von Jose89 ,

die punktion war im oktober. die kopfschmerzen sind immernoch da. und Schmerzmittel helfen auch nicht. Babinski und Trömmertest habe ich noch nie gehört. Ich werde morgen bei meinem Neurologen vorbei fahren und verlange Klartext. Ich spüre das etwas nicht in Ordnung ist und dem konnte ich shcon immer vertrauen. Egal in welche Richtung es nun geht. Eine Lösung werde ich finden. Vielen Dank für deine Antworten!!!!

Kommentar von waldmensch ,

Diese Tests wenn sie dann positiv sind weisen auf eine Schädigung der Pyramidenbahn hin. Das heißt auf gut Deutsch das Dein Gehirn nicht mehr so richtig funktioniert.

Kommentar von Jose89 ,

Ok ich werde mich bei meinem Neuro. erkundigen. Ich werd nur oft nicht für voll genommen bzw. es wird immer alles verharmlost das Körperliche, wenn man unter psychischen Störungen leidet. Dann glaubt einem eh keiner mehr... Naja nützt ja alles nichts...Werd schon noch den richtige Arzt finden..

Kommentar von AlmaHoppe ,

Hier müssen eindeutig die Ärzte gewechselt werden!

Dieser Wirrwarr an ärztlichen Diagnosen ist patientenfeindlich und nicht gesundheitsfördernd!

Ich kann Dir nur raten Dich an die KK-oder gleich an die Patientenberatung zu wenden!

Du hast auf jeden Fall ein Recht auf eine unabhängige (Du kannst den Gutachter wählen) gutachterliche Stellungnahme!

Schön das Du anerkennst wie viel Mühe sich die Antworterschaft für Deine Frage gemacht haben!Das kommt selten vor!

Alles Gute!

Kommentar von Jose89 ,

Ja das denke ich auch. Ich hoffe ich stoße irgendwann mal auf Jemanden, der sich wirklich für meine körperliche Situation interessiert und sich Zeit nimmt. Das ist doch eigentlich ihr Job? Außer nach einer minute Tabletten verschreiben oder zu sagen : "wie sieht es mit ihrer psychischen Lage aus?"- wenn sie nicht weiter wissen-, passiert da nicht viel. Man fühlt sich einfach alleine gelassen. Ich danke Dir.

Kommentar von StephanZehnt ,

Bei niedrigen Blutdruck

Schwindel beim Positionswechsel

Schwindelanfälle entstehen bei niedrigem Blutdruck, wenn empfindliche Personen schnell ihre Körperposition verändern - also vom Liegen zum Sitzen oder vom Sitzen zum Stehen (orthostatische Hypotonie). Diese Probleme treten auch beim Bücken auf. Das Blut versackt in Beinen und Bauch, die Gefäße können sich nicht schnell genug zusammenziehen. Der Blutdruck sinkt plötzlich und folgende Beschwerden können auftreten:

  • Schwindel
  • Benommenheit
  • Sehstörungen (Flimmern oder Schwarzwerden vor den Augen)
  • Kopfschmerzen
  • Neigung zur Ohnmacht und/oder kurze Bewusstlosigkeit (orthostatischer Kollaps)
  • Ohrensausen

Quelle Netdoktor.(de)

http://www.uniklinik-freiburg.de/schmerzzentrum/live/angebot/unsereschwerpunkte/...

Man kann aber schon etwas tun um nicht ganz so..z.B. Wechselduschen am Morgen..!

Kommentar von Jose89 ,

Ja genau so ist es. Allerdings auch wenn ich normal draußen unterwegs bin und gehe, ohne ruckartige Bewegungen etc. durchzunehmen. Ich habe heute Campher tropfen bekommen und werde mich damit mal versuchen. Ich würde nur gerne immer die Ursache kennen und nicht nur die Symptome bekämpfen. Ich möchte auf meinen Körper hören und ihm vertrauen, wenn er mir Signale gibt!!! Aber ich gebe nicht auf!

Antwort
von Jose89, 3.846

Ich hab mir nochmal Gedanken gemacht, kann es evtl. sein, dass langjähriger Alkohol"missbrauch" und Kokain und Cannabiskonsum (alk und canna.-12 Jahre, Koka-4 Jahre) zu solchen Narben im Gehirn führen kann? Ich habe auch oft zu Ammoniak gegriffen, um meine Anspannung zu senken. Und immer wenn ich daran gerochen habe hat es sehr heftig im Kopf gezogen und das hielt auch lange an. Habe daraufhin irgendwann gesagt dass ich an dem scheiß Zeug nicht mehr riechen werde, weil ich das Gefühl habe es würde mir alles im Gehirn "wegfetzen". Andere hatten nicht diese Erfahrungen gemacht. Hmm vielleicht sind das Alles Zusammenhänge...

Antwort
von AlmaHoppe, 3.142

Hallo...

ich würde an Deiner Stelle einen Neurologen aufsuchen! Außer dieser hat bei Dir schon diese MRT-Untersuchung angeordnet!Man wird ja sicherlich eine Befundsaufklärung mit Dir machen und dann weißt Du sicherlich mehr!

Das hört sich bei mir nach Migräne an.Aber wie gesagt,ich bin Laie!

Solltest Du Dich auch danach weiterhin alleine gelassen fühlen wende Dich an Deine KK-oder an die Patientenberatung! Man muß sich als Patient nicht ausgeliefert fühlen und sich alles gefallen lassen !

www.unabhaengige-patientenberatung.de

Gebe dort Deine Stadt ein!

AH

Kommentar von Jose89 ,

Vielen Dank!!! Du hast vollkommen Recht!

Antwort
von waldmensch, 2.976

Hyperintense Marklagerläsion ohne Kontrastmittelanreicherung heißt das Du Schädigungen im Gehirn von ca. 4 mm im vorderen Gehirbereich hast das aber nach Kontrastmittelgabe nichts schlimmes ( als Bsp.Tumor) bedeutet Du hast unspezifische veränderungen im Gehirn die alles oder auch nichts bedeuten. Es könnte eventuell aber wirklich nur eventuell auf MS hinweisen. Wurde bei Dir schon mal das Liquor untersucht ??? ( Nervenwasserentnahme) Liebe Josephine auch ich habe die gleichen Probleme wie Du. Gliose im Gehirn sowie Corticale Hirnvolumenminderung. Die Neurologen stellen sich sehr , sehr schwer eine Diagnose zu stellen. Leider ist die Wissenschaft noch nicht so weit , das sie alles ergründen können. Gerade auch durch die Bildbefundung , die Ärzte sehen zwar dadurch früher schäden die sie aber nicht zuordnen können. Es wird dann mit dem Oberbegriff Encephalopathie abgetan( Erkrankung des Gehirns) Solltest Du noch weitere Fragen haben versuche ich Dir natürlich zu Helfen.

Liebe Grüße Waldmensch

Antwort
von GeraldF, 2.629

"Encephalomyelitis disseminata" ist der Terminus für Multiple Sklerose (MS).

"vasculär" bedeutet mit den Gefäßen zusammenhängend.

"DD" steht für "Differentialdiagnose" - also quasi "eine alternative mögliche Diagnose".

"suggestiv" - verdächtig auf

"rechts frontoparietal" - rechts vorne-seitlich

Das "Marklager" ist die Hirnschicht zwischen der Hirnrinde und den inneren Strukturen.

Keine Panik ! Ein MR oder Röntgenbefund muss immer im Kontext zur klinischen Symptomatik gesehen werden und bestimmt allein selten die Diagnose. Der Befunder stellt hier seinen Verdacht auf MS gleich wieder in Frage und fragt nach einem möglichen Bluthochdruck (als häufigste Ursache kleiner Gefäßveränderungen).

Kommentar von rulamann ,

@ Josephine

das alles kannst du hier finden > befunddolmetscher.de

Kommentar von GeraldF ,

Versuchen Sie mal "suggestiv" - da kommt nix ;-) aber sonst gut.

Kommentar von StephanZehnt ,

http://www.duden.de/rechtschreibung/suggestiv

In dem Fall weitesgehend in die Richtung - -darauf abzielend.

Dies müsste aber erst einmal abgeklärt werden im Moment ist mit dem MS eher etwas was in Richtung Vermutung geht. Ob es hier neurologische Zusammenhänge gibt kann man nur vor Ort klären!

Kommentar von rulamann ,

Hallo GeraldF,

falls es dir noch nicht aufgefallen ist , hier im Forum schreiben sich Alle per DU an. Ich finde deine Antworten auch als sehr hilfreich, dennoch wäre es für manche User sehr hilfreich wenn du dich etwas verständlicher ausdrücken würdest und nicht mit deinem Fachchinesisch! Denn Dieses verstehen leider Manche nicht. Bitte bemühe dich in Zukunft alles auch für Ottonormalverbraucher verständlich auszudrücken.

Einen schönen Tag noch, von rulamann

Kommentar von waldmensch ,

Du schreibst mir aus der Seele

Liebe Grüße Waldmensch

Kommentar von StephanZehnt ,

Nun es gibt manche Materie die man nicht gerade aus der Hand schüttelt. Da ist man froh wenn sich da Jemand schon ein Stück auskennt!

So musste ich mich erst einmal schlau machen was Gliose im Gehirn bedeutet im meinem schlauen Buch Die Gliazellen bilden das Stützgewebe des Nervensystems. (Hirnvolumenminderung der Hirnrinde (Corticale).

Kommentar von waldmensch ,

Lieber Stephan, das war doch nicht böse Gemeint und ich weiß doch das Du Dir sehr viel Mühe gibst und versuchst zu Helfen. Aber wie ich schon geschrieben habe tuen sich die Neurologen sehr schwer mit einer Diagnose. Sie schreibt ja selber das sie in Neurologischer Behandlung ist und die Ärzte mit Ihr nichts anzufangen wissen.Ja und leider ist es auch so, das sehr viele Patienten Jahre warten müssen bis sie eine Diagnose erhaltenVorher wirst Du von den lieben Ärzten belächelt und sie nehmen ein nicht für voll. Ist doch alles immer halb so schlimm sagen sie. Ich wünsche keinen was schlechtes, aber die Ärzte sollten sich auch mal in den Patienten hinnein versetzen der schließlich die Beschwerden hat. Und nur weil sie Denken das die Symtome nicht von der Schädigung im Gehirn kommen kann. Ich kann sehr gut nachvollziehen wie sich Jose 89 fühlt.

Liebe Grüße Waldmensch

Kommentar von StephanZehnt ,

Hallo GeraldF.,

sie schreibt von geringen (niedrigen) Blutdruck, ja und Hypertonus ist erhöhter Druck dies ist so ein ganz kleiner Unterschied den ich nicht verstehe! Ausser sie hätte ein Gefäßproblem (z.T. verschlossenes Gefäß).

Allerdings solche (un)mögliche Zusammenhänge kann nur ein Arzt ( Angiologe/Internist) beantworten

Kommentar von GeraldF ,

Der Radiologe weiß ja häufig nicht viel über die Patienten, also hier z.B. nichts davon, dass die Pat. eigentlich eher niedrigen Blutdruck hat. Die Information auf dem Überweisungsträger sind meist recht spärlich. Er sieht im Bild eben diese Marklagerläsionen, denkt unter anderem an vasculäre Veränderungen und fragt reflektorisch nach einem mögicherweise zugrundeliegenden Hypertonus. Soweit ist das doch klar.

Die Fragestellerin hat ja nicht geschrieben, warum das MR überhaupt gemacht wurde. Für die angegebenen Symptome (Synkopen, Antriebslosigkeit usw.) ist ein Schädel MR nicht zielführend.

Wenn keine klinischen Symptome zu diesen Veränderungen bestehen, kann man den Befund eigentlich vernachlässigen (evtl. Verlaufskontrolle). Wenn auch ein klinischer Verdacht auf eine MS besteht, sollte man in diese Richtung weitersuchen (Liquorpunktion).

Vom "Bauchgefühl" vermute ich hier wieder einen Fall von "Überdiagnostik". Bei eher unspezifischen Beschwerden wird ein MR "ins Blaue" gemacht und das zeigt zu allem Überfluss auch noch einen Befund, der nicht einzuordnen ist. Jetzt hat man den Salat: Keine Erklärung für die eigentlichen Beschwerden und einen Befund, der alles mögliche sein kann. Wenn jetzt nicht ein vernünftiger Mensch "Stopp !" sagt, läuft die diagnostische Mühle los. Und läuft und läuft und läuft ...

Kommentar von Jose89 ,

Danke Gerald!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community