Frage von larissa321, 276

morbus crohn? kann man damit lange leben?

Hey liebe leute, ich bins wieder, die mit den sorgen. Wie ihr wisst(also die die viele meiner fragen beantwortet haben) hab ich ja lange zeit probleme mit dem darm. Jetzt hatte ich gestern wieder eine magen-darmspiegelung(meine 2te). Dir diagnose von meinem arzt heißt :''morbus crohn". Ich bin sehr verzweifelt. Genau das wollte ich nicht haben. Zwar wird noch auf die proben die die mir während der untersuchung entnomnen haben gewartet, um genaz zu wissen ob es sich um morbus crohn handelt, aber wenn die ärzte schon davon ausgehen das es die krankheit ist, wurde mir auch die letzte hoffnung genommen.heute bin ich wieder aus dem kranknhaus und meine mutter ist nur am weinen weil sie große angst hat. Allerdings meinte der arzt das mein morbus crohn eher mild ist, das erklärt auch warum die nie was gefubden haben, weil es ebend nicht soo stark wie bei anderen patienten ist. Nichts desto trotz mache ich mirr als 17 jährige junge person schon sehr sorgen, doch ich versuch vor meiner mutter ganz gelassen zu wirken. Innerlich will ich das nicht einsehen. Ich bekomme medikamente, aber was mich am meisten besorgt ist, dass wir morbus crohn betroffenen deutlich höheres risiko haben an krebs zu erkranken. Wenn ich jetzt schon solche probleme habe, dann werde ich als ältere dame doch noch mehr haben. Ich habe so angst davir später an krebs zu erkranken :-((( ich bin so am ende. Erst der krieg, dann mein vater der schwer behindert wurde, jetzt auch das. Was soll ich bitte als erstes verarbeiten. Ich glaub ich kann nicht mwhr. Das schlimmst ist, das ich ein mensch bin der nicht gerne anderen sorgen bereiten will und alles in mich hineinfressr. Gibt es auch morbus crohn betroffene die mir etwas helfen und beraten können? Vielen dank im vorraus.

Antwort
von beatrita, 258

Hallo du! Nicht ausrasten - mal als ERSTES! Und dann einfach alles unter ärztlicher Kontrolle behalten. Diese Spiegelungen sind ja heute kein grosses Ding mehr und verschaffen Klarheit. Ich bin 54 und habe mich in 35 Jahren daran gewöhnt - wie zum Zahnarzt gehen:) Im übrigen bin ich seit über einem Jahr - nach Absprache mit dem Arzt - auf einer Amerikareise (inkl. Südamerika!!) und es geht mir wirklich gut. Das Medikament (Budenofalk 3mg) habe ich in genügender Menge dabei, gottlob brauche ich nicht mehr. Es geht also alles wirlich ohne Panik! Stell dir vor, welche Fortschritte die Medizin noch machen wird. Du hast also - insbesondere als "leichter Fall" überhaupt keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Einfach weiter wie bisher!

Kommentar von larissa321 ,

Wie lange haben sie jetzt morbus crohn?? Vielen lieben dank ;)

Antwort
von rulamann, 233

Beruhig dich erst mal!!! Denn die Lebenserwartung von Morbus Crohn-Erkrankten liegt bei optimaler Therapie nicht unter derjenigen von Gesunden. Mein Vetter hat auch Morbus Crohn und ist dieses Jahr 70 Jahre alt geworden. Er sagt, man muss mit der Krankheit leben sich darauf einrichten und nicht so oft über Stränge schlagen ( seine Worte). Und ich habe auch das Gefühl, dass es Ihm recht gut geht und er sieht auch gesund aus, obwohl er es nicht ist. Er fährt noch sehr viel Fahrrad und lässt es sich richtig gut gehen geht oft schwimmen und hält sich fit. Mal ehrlich gesagt, wenn ich seinem Alter bin und so fit wäre wie er dann würde ich mich VON schreiben.

Liebe Grüße von rulamann und lass den Kopf nicht hängen!!!!!!!!

Kommentar von larissa321 ,

Ich danke dir echt recht herzlich. Ich bin auch sportlich aktiv. Ich spiele fußball im verein seit 12 jahren, spiele i der landesauswahl. Ich esse auh wjeder normal und ich nehme auch normal zu das heißt ja das der darm das essen gut verarbeitet. Trotzdem hat man immer diese angst :( danke nochmal :))

Antwort
von anonymous, 216

Hey Larissa weis ganz genau wie du dich fühlst..... Hab auch seid 7.jahren morbus crohn und die Anfangs zeit ist nicht schön weil man einfach nicht weiß wie man damit umgehen soll ..... Aber es wird leichter .... Ich mache mir auch Gedanken darüber ob ich das leben genau so lange genießen kann wie andere! Ich denke das man da positiv denken muss ( ich weiß ist schwer) aber wenn du einen guten Arzt hast geht das und ich muss sagen das du auch einen Psychologen aufsuchen solltest... Ich mache seid 2 Monaten eine Therapie weil mir das alles im Moment zu viel ist und es geht mir sehr viel besser!! Also Kopf hoch ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten