Frage von Smartbart, 274

Monate nach Mandel-OP schmerzen.

Hallo liebe Community,

Vorab: mir ist klar das mir hier keiner wirklich helfen kann, da Ferndiagnosen unmöglich sind. Dennoch wollte ich verschiedene Meinungen 'einholen'.

Das eigentliche Problem: Ich hatte vor ungefähr 4 Monaten eine Mandel OP, mit Nachblutung die auch wieder durch narkose-Eingriff gestillt werden musste.

Danach lief alles toll, 3 Wochen gewartet mit dem Sport etc. Als ich wieder anfing mich sportlich zu betätigen, begann ich krank zu werden. Das ganze zog sich bestimmt 2 Monate ( insgesamt 3 antibiotika, das 3te wurde per Abstrich verschrieben und half auch endlich mal). Sei dem geht es mir gut, nur fühlte ich diese Woche das meine lymphknoten 'geschwollen' waren. Diese Woche mal wieder nur rum gesessen.

Nun habe ich mir vorgenommen, Morgen wieder mit dem Sport anzufangen. Ich habe jedoch erst gestern eine Art Schmerz am Kehlkopf beim schlucken, und heute eher dort wo früher eine mandel saß. Dieser Schmerz ist kein brennen, wie von halsschmerzen, sondern eher als wäre es ein stärkeres 'ziehen'. Das ganze kommt beim trinken zur Geltung.

Ich weiß nicht weiter, der Schmerz ist ertragbar, und mir selber wurde gesagt das sich die Anatomie im Hals -durch Nachblutung, und deren stillungen- drastisch verändert hat. Und das es der Auslöser solcher Dinge sein kann. Dennoch komm ich nicht drum herum, wieder zu Fürchten das ich krank werde wenn ich mich wieder anstrenge.

Soll ich deswegen zum (nun Xten mal) zum HNO ? Hatte jemand schonmal sowas ?

Sorry wegen dem Text.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Winherby, 251

Hi smarbart, wie wärs denn dann damit, einfach mal konsequent zu sein? Konsequent auf die Signale des Körpers zu hören? Wie wär´s, den Signalen des Körpers zu folgen? Der Körper ist keine Maschine die man anschmeisst und dann muss es sofort rund laufen.

Der Körper (Hals) meldet sich jedesmal, wenn Du Sport machst, also lass es doch, ist doch ganz einfach. Leider schreibst Du auch nicht welchen Sport Du machst, - Sport ist ein weit gefächerter Begriff. Bei z. B. Bodybuilding bekomme ich ab einem gewissen Grad des "Fortschritts" bereits vom Zusehen Halsschmerzen. Auch Schwimmen in kaltem Wasser ist für Dich sicherlich z. Zt. noch kontraproduktiv.

Aber egal was Du da so sportelst, lass es doch einfach solange sein, wie Dein Körper so reagiert, wie Du es beschrieben hast. Klar, zwischendurch immer mal wieder probieren ob´s wieder geht, aber es wieder lassen, wenn unangenehme Reaktion die Folge ist.

Oder überleg Dir, was Du sonst noch für Sport machen könntest, der Dir möglich ist und Spass macht. Nicht jede Sportart ist für alle Körperteile gesund. Besonders dann nicht, wenn der Sport im Wettbewerb betrieben wird. Kampfsport, Mannschaftssport, Wettlauf, usw., also Sport, wo der Körper zur Maximalleistung gezwungen wird, um "zu siegen". Herzlichen Glückwunsch für den Pokal, - aber der Körper geht dabei kaputt.

Also: Lass dem Körper Zeit, beginne mit Deinem Sport erst wieder leicht und nicht direkt volle Pulle, und höre grundsätzlich auf die Signale des Körpers, so kannst Du größeren Schaden für den Körper abwenden. LG

Kommentar von Smartbart ,

Hi,

Erstmal Danke für die Antwort. Zur ersten Frage : ich betreibe Bodybuilding, denke mal du kannst gut nachvollziehen das sowas aufs Ego schlägt wenn man mal Monate nicht gehen konnte. Ich werde mal immer wieder versuchen, und es sein lassen wenn es mal wieder 'symptome' die darauf deuten könnten das es nicht gut ist..

Von der Ego-Schiene mal abgesehen, es stört ich einfach das ich keine klare Antwort habe was denn Sache ist. Draußen rum rennen, Studium, Arbeit- das alles klappt. Aber sobald es sport ist leuchten alle Sirenen auf... Naja weiter versuchen.

Kommentar von Winherby ,

Hi Smartbart, erstmal danke für den Stern. Ehrlich gesagt habe ich es mir schon gedacht, dass Bodyb. Dein Sport ist. Denn dabei erzeugst Du viel Druck auf die Blutgefäßen, was im hochsensiblen Bereich des operierten Halses fatal ist, - wie Du ja an den Nachblutungen bemerkt hast.

Zudem ist bei Erwachsenen das Entfernen der Rachenmandeln selten unproblematisch. Diese Mandeln gehören zu unserem Immunsystem, sind sie wegoperiert, ist das Immunsystem logischerweise geschwächt. Der Körper muss sich auch erst mal an diese völlig neue Situation gewöhnen und versuchen Ersatz zu finden. Das kann dauern.

Vermutlich war der Grund für die OP häufige Entzündungen, zerklüftete Mandeln, Eiterbildung etc. . Ich hoffe nur, dass Du im Vorfeld der OP alle Alternativen zur OP versucht hast. Aber was soll´s wenn, wäre, hätte,-Fahrradkette.

Es ist für Dich nur gut, wenn Du nun zur Vernunft kommst, und Du Deinem Körper mehr Zeit gibst, bevor Du wieder in Deinen Sport einsteigst. Die "Sirenen" zeigen, wie hochbelastend Dein Sport ist. Dazu meine dringende Empfehlung, dann wieder ganz klein anzufangen. Mach bitte nicht den Fehler zu glauben, dass Du gleich mit den bisherigen Gewichten weitermachen kannst. Aber ich denke, dass Dir das selber bereits klar ist. Alles Gute, Winherby

Antwort
von bobbys, 209

Du solltest versuchen die Erklärung so hin zu nehmen und einfach mal die Gedanken an etwas anderem verschwenden. Du hörst zu viel in Dich hinein. Mach Sport und alles was Dir gefällt.

LG bobbys

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community