Frage von Mora1, 47

möchte gerne mit dem Rauchen aufhören wer hat gute Tipps?

Ich rauche im Moment sehr viel möchte gerne aufhören. Gabe schon so viel ausprobiert(Pflaster Akkupunktur usw) Nichts hat geholfen.

Antwort
von Mahut, 47

Das Rauchen aufgeben, fängt im Kopf an.

ich habe es vor etwas mehr als 22 Jahren geschafft, indem ich mir gesagt habe, die Packung noch zu Ende rauchen und keine Neue kaufen, am Abend hatte ich noch 3 Zigaretten über, die habe ich dann mit ins Büro genommen, eine davon habe ich dann verschenkt, die anderen fand ich 2011 als ich in Rente ging in der Schublade meines Schreibtisches.

Ich hatte zwar auch oft einen Schmacht auf eine Zigarette, da habe ich mir selber einen Vogel gezeigt und mir gesagt, da ich ja wohl ein wenig verrückt bin, wenn ich dem nachgehen würde.

Nie wieder habe ich eine Zigarette geraucht.

Ich drücke dir die Daumen, das du es auch schaffst.

Antwort
von Alois, 34

Hallo Mora1,

1) Am originellsten finde ich persönlich dieses Rezept eines New Yorker Arztes:

In den ersten beiden Wochen darfst du rauchen, so viel du willst; aber du musst die Zigaretten einzeln sorgfältig in Papier wickeln und dann alle in ein Paket packen. Wenn du rauchen willst, musst du jedesmal alles auswickeln, die Tageszeit notieren, die Beschäftigung, der du gerade nachgehst; Während des Rauchens musst du aufschreiben, was du dabei empfindest, und hinterher musst du der Zigarette eine Note geben. (Hochgenuss = 1, nur so dahingeraucht = 5)

dadurch wird sich vermutlich dein Zigarettenkonsum reduzieren.

Danach übergibst du deine Zigaretten einer Vertrauensperson und musst sie jedesmal um eine Zigarette bitten.

Diese Methode kostet nichts und dürfte recht effektiv sein.

(Quelle ist hier eine etwa 4 Jahre alte Antwort von mir, ist aber meiner Meinung nach noch aktuell)

2) Ferner wäre da noch:

Forscher an der University of Exeter ermittelten das Nikotinverlangen von Probanden vor und nach isometrischen Muskelübungen (Druck-Gegendruck-Prinzip). Fazit: 15 Minuten Sport bei 115 Herzschlägen pro Minute verdrängen für eine Stunden den Wunsch zu rauchen.

Daher gilt:

Fahre mit dem Rad zur Arbeit oder walke wenigstens zum Bahnhof.

ISOMETRISCHE ÜBUNGEN (Beispiele):

1.Faust drücken

2.Beine belasten

3.Hände pressen

4.Nacken ziehen

5.Finger hakeln

(wie man das macht findest du unter ebendiesen Bezeichnungen mit jeder Suchmaschine im Netz)

3) Hinweis:

Auch wenn du schon fast alles ausprobiert hast - wie wäre es, wenn du in diversen Apotheken oder Ärzten einmal nachfragen würdest, ob es aktuell etwas ganz Neues gibt (der Forschungsoutput ist gerade auf diesem Gebiet mehr als enorm) ?

Liebe Grüße, Alois

Antwort
von Winherby, 34

Hallo Mora1,

gib Dir selbst ein Versprechen und halte es, ich habe es so auch geschafft, obwohl ich 40 Jahre lang Kampfraucher war. "schäm"

Das Versprechen ist: Ab sofort rauche ich nicht die nächste Zigarette , sondern erst die übernächste! "grübel"

Wenn Du dieses Versprechen hältst, dann rauchst Du nie wieder, Du wirst es sehen.

Antwort
von DaSu81, 34

Mich hat das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr supergut unterstützt. Aber es wird nicht helfen, wenn der wirkliche Wille nicht da ist. Ein "Wunsch es mal lassen zu können" reicht nicht aus; man muss es wirklich richtig-voll-und-ganz Wollen!

Um es nochmal ganz klar zu sagen: Nikotinersatzmittel wie Pflaster oder Kaugummi helfen nicht - sie bewirken nur das, was unerwünscht ist: Nikotingabe. Fakt ist aber: Der Körper muss vom Nikotin loskommen, aber wie soll das gehen, wenn er es immer wieder zugeführt bekommt - nur auf eine andere Art?!?

Also: Den wirklichen Entschluss fassen, Sport machen oder sich mit irgendwas beschäftigen => irgendwas, was vom Rauchverlangen ablenkt (Sport ist sehr effektiv dabei, denn der Kreislauf wird aktiviert, es werden Hormone freigesetzt, die unterstützend wirken => ein Glücksgefühl stellt sich ein und das Verlangen wird gemindert und es macht Spaß!) und den Lebensalltag anders gestalten & genießen!

Viel Erfolg und einen starken Willen wünscht dir DaSu81

Antwort
von whoami, 22

Ich finde das ganze Brimborium drumherum einfach nur lächerlich. Und es lenkt vom Wesentlichen ab - dem Aufhören!!

Wisse: wenn du nicht wirklich mit dem Rauchen aufhören willst, wird es NIE klappen! Auch nicht mit dem besten und teuersten Super-Duper-arztgetestetem-Programm! Es muss einfach in deinem Kopf KLICK machen.

Mir hat geholfen mich auf ein Datum zu fixieren und mich innerhalb von ein paar Wochen mit dem Thema mental intensiv zu beschäftigen! Das Aufhördatum war mein Geburtstag.

Wichtig auch: keinen Alkohol die ersten Wochen danach trinken!!!

Mittlerweile rauche ich nicht mehr, trinke keinen Tropfen Alkohol (wozu? Ist eh nur schädlich!), dafür konzentriere ich mich auf Sport und bin glücklich. Nach 1 Monat konnte man neben mir rauchen und trinken - die Gerüche haben mir nichts mehr ausgemacht!

Antwort
von cyracus, 26

Glückwunsch zu Deinem Entschluss!

Solche Hilfsmittel können nicht helfen, wenn sie Deinen festen Willen zum Rauchstopp ersetzen sollen. (Sowas wünschen sich viele unbewusst.) - Forschungen haben ergeben, dass ein Rauchstopp mit solchen Hilfsmitteln meist nicht von Erfolg gekrönt ist. - Am erfolgsversprechendsten ist es, mit festem Willen mit der Qualmerei / dem Nikotinkonsum aufzuhören.

.

Lies meine ausführliche Antwort an EllaElla1994, die auch mit dem Rauchen aufhören wollte:

http://www.gutefrage.net/frage/effektivste-methode-mit-dem-rauchen-aufzuhoeren#a...

Klickst Du den ersten Link an, sieh Dir das informative und sehr unterhaltsame Video mit dem Coach an. Darunter findest Du eine Liste, wie sich der Körper nach dem Rauchstopp erholt.

Klickst Du den zweiten Link an, kriegst Du noch mehr Infos und hilfreiche Hinweise.

Für den Fall, dass Du weitere Hilfe wünschst: Dass viele Krankenkassen Nichtraucherkurse anbieten, weißt Du vielleicht. Auch bei Drogenberatungen kann man danach fragen.

Mehrmals habe ich hier auf Gutefrage Berichte von Usern gelesen, die eines Tages erkannten, dass sie Sklave der Tabakindustrie sind und dafür auch noch einen Haufen Geld ausgegeben hatten. - Das machte sie so zornig, dass sie von einem zum anderen Tag mit dem Rauchen aufhörten. Mehrere von ihnen schrieben, dass sie wenige oder sogar keine Entzugserscheinungen hatten, auch starke Ex-Raucher und nun Nichtraucher berichteten davon.

Falls sich mal eine Art Schmacht meldet, dann hilft es, dem Teil des Unterbewusstseins, das für Sucht zuständig ist, hörbar oder still in sich hinein in festem, freundlichen Ton zu sagen:

"HEUTE nicht"

Das ist für diesen Teil ein überschaubarer Zeitrahmen.

Auch helfen dann körperliche Aktivitäten wie um den Block laufen oder (wenn man das Haus nicht verlassen kann), Treppen rauf und runter. - Auch Seil springen ist gute Alternative - für gute Infos dazu google mit

richtig seil springen

wobei der Vorteil dabei ist, dass Du dieses kleine Fitness-Gerät stets bei Dir haben kannst.

Es gibt Emotionen, die gern im Verborgenen wirken, dazu gehört auch so ein Schmacht. Die mögen es gar nicht gern, klar beobachtet zu werden. Solche Gefühle halten sich nicht lange, und sie sind wellenförmig. Beobachtet man sie, kann es sehr interessant sein, wie sie wellenförmig an- und abschwellen, sich auch mal aufbäumen und dann erstmal wieder verschwinden. Solche Phänomene bei sich zu beobachten finde ich sehr spannend.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und ein drogenfreies und schönes Leben.

Antwort
von walesca, 23

Hallo Mora1!

Schau bitte mal in diesen Tipp hinein. Damit habe ich es gut geschafft.

https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/wie-werde-ich-zum-nichtraucher

Viel Erfolg dabei wünscht walesca

Antwort
von dustywoman88, 19

ganz einfach,wenns im kopf KLICK macht und man es wirklich will schafft man es auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten