Frage von Koralli, 181

Möchte eine gute Entscheidung für mich treffen

Hallo,

bin in in einer schwierigen Situation und brauche Eueren Rat.

Zur Zeit bin ich am überlegen, ob ich einen Erwerbsminderungsantrag stellen soll, oder wenn ich wieder gesund bin, mich familienversichern lasse und Hausfrau bin. Ich bin Mitte 50 und habe eine 50 % Schwerbehinderung - aber nicht wegen den Depressionen!

Ich habe schwere Depressionen - zur Zeit krankgeschrieben - jetzt gekündigt worden, in Kürze kommt Krankengeld von KK, danach arbeitslos und wieder auf dem Arbeitsmarkt verfügbar.

Ist es sehr egoistisch, wenn ich in meinem wirklich schlechten Zustand, die Notbremse ziehe und - zumindest vorläufig - zu Hause bleibe. Ich habe auch so viele Ängste, vor allem was die Rentenantragstellung betrifft. Man hört da die schlimmsten Geschichten und ich weiß nicht, ob ich das nervlich durchstehe. Ich habe nur noch Angst und weiß mir keinen Rat mehr.

Es wäre nett, wenn ihr mir bald Antworten geben könnt. Danke!

Korelli

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Winherby, 173

Der Antrag auf teilweise oder vollständige Erwerbsminderungsrente hat wesentlich größere Erfolgschance, wenn Du vorher eine Reha zur Wiedererlagung der Erwerbsfähigkeit mitgemacht hast. Sollte diese Reha ohne gewünschten Erfolg verlaufen, dann macht der Rentenantrag Sinn. Und das ist nicht egoistisch, sondern Dein Recht, niemand ist gerne krank. Alles Gute und Kopf hoch

Antwort
von elliellen, 181

Hallo Koralli !

Wenn es dir zur Zeit sehr schlecht geht und es dein Gesundheitszustand nicht zulässt, einer Arbeit nachzugehen, solltest du auf dein Bauchgefühl hören und die Pause ruhig machen.

Vielleicht ist es ja auch, wie du schon schriebst, nur vorrübergehend und du fühlst dich irgendwann wieder in der Lage, ins Berufsleben, zumindest teilweise, zurückzukehren.

Hast du schon mal über eine Kur, oder eine REHA Maßnahme nachgedacht? Wenn du Depressionen hat oder am Burn Out Syndrom leidest, kann diese sehr hilfreich sein. Ich habe eine Bekannte, die bekam wegen Depressionen eine REHA und konnte nach dem Aufenthalt wieder gestärkt an den Arbeitsplatz zurück.

In den Kurkliniken für Psychosomatik bekommt man viele Tips und Entspannungsmöglichkeiten und Kurse, wie man im Alltag besser alles bewältigt.

Wegen dem eventuellen Rentenantrag könntest du dich an das zuständige Amt wenden und dich beraten lassen.

Alles Gute, das schaffst du schon!

Antwort
von bobbys, 174

Hallo Korelli,

Du solltest auf jeden Fall einen Antrag stellen. Wichtig ist das Du deine Ärzte darüber informierst ,damit sie dich unterstützen können. Sicherlich ist das nicht einfach ,aber wenn man tatsächlich erkrankt ist hat man auch Einschränkungen. Außerdem musst Du dir im klaren sein ,das es erst mal heißt Reha vor Rente, aber auch das schafft man und auch die Gutachter sind eine Hürde. Dazu kommt dann eine eventuelle Ablehnung ,das ist meistens Standard und da empfehle ich Dir Mitglied beim SoVD zu werden ,das kostet zwar einen Jahresbeitrag von ca.60 € die sich aber auch lohnen. Der Verein ist spezialisiert auf solche Fälle und wird dich unterstützen in Fragen Widerspruchsführung, Vertretung beim Sozialgericht ,er unterstützt deine Interessen. Habe es persönlich nie bereut. Eine Bewilligung kann schon mal bis 1,5 Jahren dauern.Kopf hoch das schaffst du auch.

Alles Gute wünscht dir Bobbys :)

Antwort
von froscheee, 165

Ich würde an Deiner Stelle mal den behandelnten Arzt um Rat fragen. Falls Du einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellst, sind medizinische Diagnosen sowieso sehr wichtig. Erwerbsminderungsrente heißt übrigens, daß Du noch erwerbsfähig bist. Soweit mir bekannt ist müßtest Du noch mindestens 3 Stunden am Tag arbeiten.

Antwort
von anonymous, 143

Danke für Euere Antworten.

Letztes Jahr im Sommer war ich bereits auf Reha. Wie gesagt, mein Arbeitsplatz ist gekündigt - bin wegen den Depressionen krank geschrieben worden - war noch in der Probezeit!

Nach der Reha ging es mir wirklich besser. Am neuen Arbeitsplatz habe ich dann große Ängste entwickelt und bin wieder in eine Depression hineingeraten. Dieses Mal schwere Depression.

Vielleicht könnt ihr mir ja noch einige Ratschläge geben. Es würde mich sehr freuen. Danke. Koralli

J

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community