Frage von jessicaalina, 8

Mittagessen, Abendessen - Anorexie

Die verordnete Ernährungsberatung wurde erstmal abgelehnt, weiteres ist beantragt bei meiner Krankenkasse. Meine Ärztin ist zur Zeit im Urlaub. Ich habe also NIEMANDEN an den ich mich mit dieser Frage sonst wenden könnte, daher hier.

Ich mache mir wie jeden Tag Gedanken, was ich am nächsten Tag esse. Jedoch versuche ich zu planen. Es geht um das Abendessen bzw Mittagessen.

Morgen Abend wollte ich Rührei (2 Eier) mit 2 Tomanten und einer Lauchzwiebel kochen, dazu ein 125g Stück Hähnchenbrust Filet (im Backofen gegart!).

ist das gut? Oder zuviel? .... Ich kann es leider absolut nicht einschätzen......

Im Internet fand ich vorhin ein leckeres Mittagessen: 2 Pellkartoffeln mit 1 EL Quark. Ist das in Ordnung? Aber......was esse ich dann an dem Tag zu Abend? Damit bin ich völlig überfordert. :-( Da ich ja schon was "richtiges" gegessen habe und Obst am Abend geht gar nicht....

Ich habe mich selbst ziemlich herausgefordert. Ich habe mir Blätterteig gekauft. Ich habe früher liebend gerne Blätterteig, gefüllt mit Schinken und Käse, gebacken, gegessen. Das nahm ich mir vor, jedoch wollte ich Putenbrust reintun mit Gemüse (Tomate/Gurke/Paprika). Aber...Blätterteig.... jetzt liegt er im Kühlschrank und nichts passiert damit, ich traue einfach nicht..... Wenn ich den esse, nehme ich zu, oder?

Es tut mir leid, aber ich habe niemanden, an den ich mich damit wenden könnte..... und verzweifel gerade, weil ich mir so unsicher bin.

Antwort
von Reddich, 8

Ich glaube du möchtest gar nicht unbedingt über deine Essstörung reden sondern über andere Dinge die dir auf der Seele brennen. Dass das, was du da in Erwägung gezogen hast zu essen viel zu wenig ist, das weißt du sicherlich selbst. Und du wirst davon auch nicht zunehmen. Du bist wahrscheinlich eh schon viel zu dünn und solltest dringend etwas mehr essen damit du wieder zu Kräften kommst. Deine Essstörung hat psychische Gründe. Die Krankenkasse braucht also nicht unbedingt einen Ernährungsberater zu bezahlen sondern lieber einen Psychologen. Oder gar eine stationäre Behandlung im Krankenhaus. Du bist nicht nur mit dem Zubereiten deiner Nahrung überfordert sondern allgemein. Meiner Meinung nach brauchst du dringend Hilfe. Nicht in erster Linie in Sachen Ernährung sondern was dein Leben überhaupt betrifft. Ich kann dir nur raten dir baldmöglichst therapeutische Hilfe zu holen. Die Krankenkasse kann sich nicht quer stellen, wenn doch, dann geh hin und fordere es von ihnen. Die werden dich aber nicht hängen lassen, keine Angst. Ich wünsche dir alles Gute.

Antwort
von doktorhans, 7

Den Blätterteig lieber im Kühlschrank liegen lassen, und mittags Hähnchenbrust mit Tomaten und Lauchzwiebel (zur Sättigung dazu Reis) und abends eine oder zwei Pellkartoffeln mit Quark. Dann hat man mittags etwas Richtiges gegessen und nimmt durch die Abendmahlzeit nicht zu...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community