Frage von Lisssel, 188

Mitralklappeninsuffizienz

Hey hey. Ich hätte da mal eine Frage. Ich habe seit meiner Geburt einen Mitralklappenfehler (Mitralklappeninsuffizienz) stufe 1. Ich habe keinerlei Einschränkungen. Ich sollte eben kein Leistungssport sondern nur normalen sport machen, auf mein gewicht achten und nicht rauchen. Dinge die für mich auch ohne klappenfehler selbstverständlich sind. Nun bin ich erwachsen und würde gerne folgendes erfahren. 1. Braucht eigentlich früher oder später jeder mit Mitralklappeninsuffizienz eine künstliche herzklappe oder kann das auch ein lebenlang gut gehen? 2. Wie ist das in der Schwangerschaft? Da müsste mein Herz ja mehr blut pumpen und hätte durchaus auch viel mehr gewicht zu tragen. Die linke kseite des herzens führt ja durch mitral und aortenklappe in den großen Körperkreislauf. 3. Wie ist das eigentlich? Was passiert genau bei energy Drinks wie red Bull? Darf ich das trinken oder nicht? Denn irgendwie wird mir da immer schwidelig aber ich weiß nicht ob es mit dem klappenfehler in verbindung steht. 4. Wieso darf ich keine herzverlangsamenden medikamente nehmen? Darf ich dann auch keine nehmen, die mein herz verschnellern? 5. Bei angeborenem mitralklappenfehler müsste der wachstum und die stärkere ausbildung des linken myokards doch kompensieren könne oder? Als ich das letzte mal beim kardio war vor 2 jahren jatte ich von all dem noch nicht so viel ahnung wie heute und daher auch nicht so viele Fragen. Ich nuss da eh bald wieder hin aber ich habe angst dass er denkt ich sei nicht ganz richtig im kopf weil eine mitralklappeninsuffizienz ist ja weit verbreitet und eigentlich nicht so wirklich schlimm. Danke auch denen die sich diie lange frage bis hierhin durchgelesen haben und keine antwort kennen. Liebe grüße

Antwort
von GeraldF, 188

Eine Mitralklappeninsuffizienz I° ist ein echocardiographischer Zufallsbefund ohne Krankheitswert.

Kommentar von Lisssel ,

Das ist Quatsch. Das muss alle zwei jahre überprüft werden. Außerdem muss ich häufig bei eibgriffen prophylaktisch antibiotika einnehmen.

Kommentar von GeraldF ,

Die Mitralklappeninsuffizienz wird heute in 3 Grade unterteilt: Leicht, mittelschwer, schwer. Früher waren es vier Grade I°-IV°. Der Grad I° damals entsprach der heutigen Mitralregurgitation, also einer geringen Mitralinsuffizienz, die man heute dank der hochwertigen Technik praktisch bei 90% der Bevölkerung findet. Diese Gruppe und auch die heute als "leichte" MI eingestuften Pat. werden nicht therapiert. Ab mittelgradiger MI werden jährliche Kontrollen empfohlen, wenn die linksventrikuläre Funktion noch normal ist und der Pat. keine Symptome hat. So steht es in den Leitlinien der deutschen GEsellschaft für Kardiologie (DGK). Was Ihr Kardiologe mit Ihnen macht, muss nicht zwangsläufig das sein, was empfohlen wird. Ist ja gut für Sie, wenn er öfter nachschaut - tut ja nicht weh.

Kommentar von GeraldF ,

Bei einer Mitralklappeninsuffizienz ohne Klappenersatz oder Rekonstruktion wird auch eine Endocarditisprophylaxe nicht mehr emfohlen.

http://www.herzstiftung.de/pdf/zeitschriften/HH4_07_Endokarditis.pdf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten