Frage von hannelore56, 26

Migräne und Herzinfarktrisiko?

Stimmt es, dass durch eine Migräne auch das Herzinfarkt Risiko steigt? Woran liegt das? Kann man da etwas machen?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo hannelore56,

Schau mal bitte hier:
Migräne Risiko

Antwort
von StephanZehnt, 26

Hallo Hannelore,

über die Auswirkungen von Migräne wirst Du ja schon etwas gelesen haben. Also Migränepatienten haben Probleme nach Reizen (Stress bei einem Test) ihre Hirnaktivität wieder zu normalisieren. Wenn noch andere Reize dazu kommen durch bestimmte Nahrungsmittel, Alkohol oder psychischen Stress – kollabierte die Reizverarbeitung im Kopf.u.U. dies hat zur Folge das eine Überdosis Botenstoffe unter anderem das „Glückshormon“ Serotonin produziert wird. Es verengt die Adern und hemmt Entzündungsprozesse.

Als Gegenreaktion baut der Körper die Überdosis des Botenstoffs wieder ab. Dies geschieht so heftig das dann Seretonin fehlt.

Dies wird dann für den Migränepatienten zum Problem Hirnhautgefäße weiten sich dadurch und werden durchlässig für gewebefeindliche Stoffe. An den Gefäßen entstehen kleine Entzündungen, die den pochenden Druck im Kopf verursachen. Es dauert etwas bis der Körper die Schutzmechanismen gegen Entzündungen hochgefahren hat und diese ihr Werk tun können. Dies dauert in etwas 72 Stunden.

Wenn der Schmerz nachlässt setzt eine Art Erschöpfung ein nachdem sich das Gehirn in weiteren zwei bis drei Tagen wieder erholt

Soweit das Bekannte nun will man herausgefunden haben das diese Gewebefeindlochen Stoffe auch für Läsionen der weißen Hirnsubstanz sorgen können! Mehr dazu hier http://www.neuronews.de/schmerz/Assoziation-zwischen-Migraene-Auren-und-Zunahme-...

Solche Läsionen können natürlich auch entsprechende Auswirkungen haben!

Nun betrifft das nicht jede Frau das das Herzinfarktrisiko Schlaganfallrisiko steigt aber man sollte schon die üblichen Vorsorgemaßnahmen betreiben gesund ernähren - etwas Sport- eher einmal Thrombosestrümpfe oder Strumpfhosen anziehen zur Not auch Reisethrombosestrumpfhosen die sind nicht ganz so ...- öfters Blutdruck messen - Stress möglichst. im Rahmen halten.

Beim Ärzteblatt(de) kann man unter der Überschrift Migräne mit Aura als Herzinfarkt- und Thromboserisiko noch Einiges dazu nachlesen. und da gibt es auch Links zu bestimmten Studien!

VG Stephan

Antwort
von rulamann, 20

Ja. Allerdings gilt das nur für jene Menschen mit Migräne, deren Anfälle mit einer sogenannten Aura einhergehen. Darunter versteht man Begleitsymptome wie Sehstörungen oder Schwindel, die meist vor den Kopfschmerzen auftreten. Etwa 10% aller Migräne-Patienten haben Anfälle mit einer solchen Aura. Aber bevor Sie jetzt in zu große Sorgen verfallen. Auch für Menschen mit Migräne und Aura ist das absolute Risiko für einen Herzinfarkt eher gering. Es ist aber etwa doppelt bis dreimal so hoch wie bei Personen ohne Migräne oder mit Migräne ohne Aura.

Ursachen liegen im Dunkeln

Warum das so ist, ist noch völlig unklar. Möglicherweise hängt es mit den Gefäßverengungen zusammen, die man bei einer Migräne als Auslöser der Anfälle vermutet. In einer US-amerikanischen Studie zeigte sich bei Menschen auch ein erhöhtes Risiko für Diabetes, Bluthochdruck und erhöhte Blutfettwerte. Das könnte, wenn es denn stimmt, natürlich auch eine erhöhte Herzinfarkt-Rate erklären. Allerdings erklärt das auch noch nicht, dass diese Risikoerhöhung nur bei Migränikern mit Aura auftritt. Fazit: Wenn Ihre Migräne häufig mit einer Aura einhergeht, ist ein regelmäßiger Herz-Check und eine herzgesunde Lebensweise noch wichtiger als sowieso schon.

Quelle: http://short4u.de/51f9c753440df

Antwort
von Mahut, 19

Wenn zu der Migräne noch eine Koronare Herz Erkrankung dazu kommt, kann es natürlich zum Infarkt kommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community