Frage von Novize, 98

Merkwürdiges Gefühl in den Füßen

Hallo liebe Community,

seit ein paar Wochen habe ich morgens, wenn ich aufstehe oder auch nach längerem Sitzen ein merkwürdiges Gefühl in den Füßen. Es ist keine Taubheit und es ähnelt auch nicht den sog. "eingeschlafenen Füßen" - es ist ein kleiner Schmerz im gesamten Fuß und mir ist es nur möglich die ersten Schritte nach dem Aufstehen förmlich watschelnd zu gehen. Es fühlt sich an, als käme es von den Fußknochen.

Nach ein paar Schritten verläuft sich dieses Gefühl völlig und ich laufe dann ganz normal. Nach der Nachtruhe oder längerem Sitzen dann wieder das gleiche Spiel.

Was kann das sein? Möchte nur ungern zum Arzt. Danke für die Antworten!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bobbys, 93

Für mich hört sich das nach einem sogenannten "Anlaufschmerz" an, bedingt durch Arthrose.

LG Bobbys ;)

Kommentar von Novize ,

Bin gerade beim googeln nach Arthrose auf etwas gestoßen, was der Sache sehr nahe kommt: Achillessehne.

Kommentar von bobbys ,

Vielen Dank für den Stern!

Antwort
von gerdavh, 65

Hallo Novize, ich weiß ja nun nicht, wie alt Du bist, aber mit zunehmendem Alter dehnt sich der Fuß durch die ständige Belastung bei manchen Personen etwas aus. Ich habe das durch meine Schwangerschaft (durch die 'Gewichtszunahme) erfahren müssen. Dadurch entstehen Schmerzen in den Knochen. Seitdem ich immer von meinem orthopädischen Schuhmacher Einlagen bekomme (es stehen Dir pro Jahr zwei Verordnungen vom Hausarzt zu), sind meine Fußschmerzen, die ich damals hatte, verschwunden. Vielleicht wäre das ja auch für Dich hilfreich? Und natürlich sollte man immer Schuhe mit einem guten Fußbett tragen. Liebe Grüße Gerda

Kommentar von Novize ,

An Gewicht zugenommen habe ich wobei ich gerade wieder dabei bin, es loszuwerden und ab wann fängt "zunehmendes Alter " an? Mit 40 etwas verfrüht finde ich ;)

Kommentar von gerdavh ,

Hallo Novize, je nachdem welchen Beruf man ausübt, kann man durchaus auch schon mit 40 Jahren etwas ausgeleierte Bänder haben. Es ist natürlich auch eine Frage der Veranlagung. Da Du nicht zu einem Orthopäden gehen willst, bist Du mit einem orthopädischen Schuhmacher bestimmt gut bedient. Meiner hat schon mehr Fachwissen bewiesen, als mein Arzt. Er hatte z.B. erkannt, dass mein kleiner Sohn unbedingt Einlagen braucht - der Kinderarzt hatte dies bei den ständigen Untersuchungen nicht einmal erwähnt. Grüße Gerda

Kommentar von Novize ,

Ich bin ein Sesselpu**** ;)

Antwort
von strudel, 61

Generell würde ich, was die Beine und Füße angeht besser einmal zuviel zum Arzt gehen, als einmal zu wenig. Ich habe einige Symptome eher den Muskeln zugeschrieben, die meine damalige Thrombose verursachte. Wäre ich rechtzeitig zum Arzt, hätte ich eine Lungenembolie vermeiden können.

Kommentar von Novize ,

Das ist hart - aber es sind bei mir eindeutig die Füße bzw. die Knochen darin. Es fühlt sich beim Aufstehen an, als sortiere sich da erst irgendetwas.

Der Gang zum Arzt wird mir wohl nicht erspart bleiben - ich hasse das, weil ich nur noch wenigen Ärzten wirklich vertraue.

Kommentar von strudel ,

das kann ich verstehen, aber schieb es nicht mehr lange vor dir her! Ich drück dir die Daumen!!!

Antwort
von walesca, 42

Hallo Novize!

Schau bitte mal in diesen Tipp hinein. Vielleicht hilft es Dir ja schon ein Stück weiter.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/staendig-schmerzen-in-den-fuessen-das-muss-...

Baldige Besserung wünscht walesca

Kommentar von Novize ,

Danke für den interessanten Link - lebe in Berlin und werde nach einer gleichwertigen Ambulanz forschen. Ich habe eben etwas Bedenken mit Ärzten, da viele zu regelrechten Krämern verkommen sind, die nur ihre Produkte verkaufen wollen oder aber eine OP aufschwatzen, die überhaupt nicht nötig ist. Es mag noch löbliche Ausnahmen geben aber die Mehrzahl ist nur noch gewinnorientiert.

Kommentar von walesca ,

Ganz sicher gibt es solche Experten auch in Berlin. Ideal wäre eine Praxis, die sich mit den genannten "Jurtin-Einlagen" auskennt und mit einem entsprechenden orthopädischen Schuhmacher zusammen arbeitet. Viel Glück bei der Suche! LG

Antwort
von Hooks, 41

Es kann sein, daß da eine Sehne oder sowas schmerzt (kenne mich mit den genauen Begriffen nicht aus); ich hatte das mal mit einem sog. Fersensporn. Das war aber eine bstimmte Stelle unter der Ferse.

ich habe das damals wegbekommen durch Einreiben mit Lebertran (mehrmals täglich). Lebertran enthält Vitamin A (das weicht verhärtete Strukturen auf) und Omega-3-Fettsäuren, die wirken u.a. gegen Entzündungen.

Du könntest das ja mal probieren, es ist völlig ungefährlich! Du kannst auch den L einnehmen, 1 EL oder 2, aber vor einer Mahlzeit, sonst stößt er später auf.

Antwort
von gerdavh, 36

Hallo Novize, weshalb hast Du denn Deine Frage erneut ins Forum gestellt? Warst Du denn inzwischen mal bei einem Orthopäden bzw. bei einem orthopädischen Schuhmacher? Grüße Gerda

Kommentar von Novize ,

Ich wollte ein paar mehr Meinungen hören.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten