Frage von Alpexcin78, 46

Meine Mutter (82) ist nur noch aggressiv zu mir

Hallo, Zusammen !

Meine Mutter boykottiert sämtliche Selbstständigkeits- und Unabhängigkeitsversuche von mir inzwischen mit unvorstellbarer Aggressivität (Beschimpfungen, Bedrohungen) im Zusammenhang damit, dass sie und die Familie für mich nicht mehr der Lebensmittelpunkt sind, was sie enorm kränkt und verletzt und sie jedes Mittel nutzt, selbst meine Geschwister gegen mich aufhetzt, um mich einzuschüchtern und zu bedrohen. Ich bin nicht gesund (behindert) und meine Mutter meint, deswegen noch mehr "ein Recht" darauf zu haben, dass sie mich ständig kontrollieren muss, alles über mich wissen muss und jedes Wochenende über mich bestimmen muss. Aus beruflichen Gründen haben wir getrennte Haushalte. Aber sie ist enorm verbissen und hartnäckig. In den letzten Jahren hat ihre Perfidität und Aggressivität erschreckend zugenommen. Beschimpfungen gehören für sie zur Tagesordnung. Sie selber ist dabei übernahupt nicht Kritikfähig und wird aggressiv und weiß alles besser.

Jedes Wort, was ich sage, wird gegen mich verwendet. Es ist unglaublich, was ich da mit machen muss, nachdem ich mit meinem Vater schon eine unglaubliche Hölle durchleiden musste.

Mit solchen Aktionen versucht meine Familie mich einzuschüchtern und mir meinen Willen und meinen Wunsch nach Freiheit und Selbstständigkeit zu nehmen.

Gegenüber meiner Mutter und Familie kann ich keine Kritik äußern. Dann wird es nur noch schlimmer.

Meine Worte benutzt man wiederum als Waffe gegen mich. Und ist dann ungeheuer schadenfroh, wenn ich dummes Huhn, darauf rein falle und sie dadurch wieder einen Beweis meiner geistigen Unfähigkeit haben. Ich habe eine Behinderung im neurologischen Bereich. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, um meine Identität im Internet zu schützen, da ich diesbezüglich schon mal ein sehr böses Erlebnis hatte, weil man mir im Internet nach spioniert hat.

Meine Mutter missfällt einfach alles, was ich mache. Auch meine vielfältigen Internetaktivitäten. Als Beisitzerin leite/koordiniere ich darüber eine Iniative. Meine Familie ist auch höllisch eifersüchtig über meine diesbezüglichen Freundschaften.

Ich habe mir schon Unvorstellbares anhören müssen.

Egal, was ich sage, es bringt nur Nachteile für mich.

Seit letztes Wochenende ist es sogar so schlimm, dass meine Mutter überhaupt keine Widerworte meinerseits mehr duldet, nachdem es seit vergangenen Freitag ständige Auseinandersetzungen gab, dass ich wegen dem drohenden Schneechaos am Samstag die Familie nicht besuchen wollte zwecks Geburtstag eines FAmilienmitgliedes. Diesbezüglich musste ich mir von meiner Mutter und Geschwistern heftigste Beschimpfungen anhören, die gesundheitliche Folgeerscheinungen nach sich zogen, worunter ich heute noch leide.

Meine Mutter bezeichnete mich als "böse" und ich würde zu Unrecht die Familie missachten, weil ich nicht kommen wollte wegen dem Wetterchaos. Selbst von meinem gutmütigen Bruder wurde ich beschimp

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von StephanZehnt, 43

Hallo Alp..,

ich schätzte es ist schwierig wenn zwei Generationen auf einander stoßen. Die jeweils ganz andere Vorstellungen haben vom Leben. Ja und je älter man wird um so eingefahren er ist man. Ich kenne Deine Hintergründe nicht Du schreibst von Epilepsie in einer anderen Frage Dauerbetrieb Luftentfeuchter was einem auch ganz schön nerven kann mit der Zeit udgl..

Ich nehme an das keine 20 J. mehr alt bist und da ist es in der Regel so das man ganz selbstständig entscheidet was mache ich in meiner Freizeit und was passiert ansonsten. Du bist erwachsen Du kannst ganz allein entscheiden was Du tust mit den entsprechenden Konsequenzen. Ich habe schlicht den Eindruck das Du sagst ich bin behindert und bin unter Umständen angewiesen auf Familie ....

Aber auch mit Epilepsie kann man gut allein zu recht kommen. Es gibt Heute einige Möglichkeiten so eine z.B. http://www.mehrgenerationenhaeuser.de/hausersuche

Es ist schon klar Familie ist nicht zwingend der Ort der Geborgenheit, was man darin sieht das eigentlich jede zweite Ehe geschieden wird. Bei solchen Menschen wie Deiner Mutter kommt noch dazu das sie den Krieg mitgemacht hat und da schon mitunter "Ansichten" überlebt haben.

Wenn dann wie bei mir noch in der Familie wenn zu Geburtstagen die nächsten Verwandten ... Welten aufeinander gestoßen sind wo der Eine meinte früher war alles besser und der Andere eine Nummer am Unterarm hatte dann wurde es schon schwierig

Wenn Du mit der Mutter nicht klar kommst und der Bruder versuche doch allein klar zu kommen. Zur Not kann man sich bei der Lebenshilfe , VDK , SoVD udgl.. beraten lassen wenn man irgendwelche Schwierigkeiten hat oder Angst hat damit nicht klar zu kommen.

VG Stephan

Antwort
von Zweimal, 31

Beschimpfungen und Bedrohungen muß sich niemand gefallen lassen.

Aus beruflichen Gründen haben wir getrennte Haushalte.

Das ist doch schon mal gut und gibt Dir die Gelegenheit, einmal auf Abstand zu Deiner Familie zu gehen.

Mach ihnen klar, dass Du (für eine gewisse Zeit?) unter diesen Umständen keinen/nur einen eingeschränkten Kontakt willst und suche Dir auch psychologische Hilfe für Dein Vorhaben und die Bewältigung dieser schwierigen Familiensituation.

Eine Therapie hilft Dir, Dein Vorhaben auch durchzustehen und Dich gegen das Verhalten Deiner Verwandten zu wehren.

Antwort
von Winherby, 29

Hallo,

bist Du denn finanziell von der Mutter abhängig? Ich vermute mal nicht, denn Du berichtest von getrennten Haushalten aus berufl. Gründen, also arbeitest Du und bist selbstständig.

Wenn es so ist wie ich vermute, dann würd ich jeden Kontakt zur Mutter abbrechen. Warum fährst Du am WE zu ihr? Um Dich beschimpfen zu lassen?

Vor vielen Jahren habe ich den Kontakt zu meinem Vater völlig abgebrochen, der war auch so ein Stinkstiefel. Habe ihm einen 4 seitigen Brief mit allen Vorwürfen meinerseits geschrieben, da gab´s noch kein Internet, danach war Ruhe, -eine Wohltat.

Daher also meine Empfehlung, bleib der Mutter fern, wenn es möglich ist. LG

PS.: Sollte mein Beitrag nicht den Punkt treffen, den Du meinst, dann formuliere besser mal eine richtige Frage.

Antwort
von Anne41, 30

Sich das mal von der Seele zu schreiben hat sicherlich gut getan.Winherby hat das eigentlich ganz gut auf den Punkt gebracht.Wäre ich du,würde ich meiner Familie einen Brief schreiben.Vernünftig reden bringt in deinem Falle nichts.Schreib Ihnen was du fühlst und wie du dich fühlst.Da du,Gott sei Dank,nicht mehr im Haushalt deiner Mutter lebst,kannst du das natürlich auch besser trennen.Ein Brief bringt dir erstmal keine Widerworte ein und vielleicht bringt ein Brief deine Familie auch mal etwas zum Nachdenken.Du wirst,wie du selbst merkst,über diese "Anfeindungen"krank.Das solltest du auf gar keinen Fall zulaßen.Es ist dein Leben das du leben mußt.Leb das auch,selbst wenn es am Ende zum Kontaktabbruch zu deiner Familie kommt.Kein Mensch der Welt hat das Recht sich so in das Leben eines anderen einzumischen und du hast alles Recht der Welt,dein Leben so zu gestalten wie du es für richtig hälst.Ich wünsche dir die Kraft dazu !

Antwort
von walesca, 23

Hallo Alpexcin78!

Meine Worte benutzt man wiederum als Waffe gegen mich. Und ist dann ungeheuer schadenfroh, wenn ich dummes Huhn, darauf rein falle und sie dadurch wieder einen Beweis meiner geistigen Unfähigkeit haben.

Wie die Anderen schon geschrieben haben, braucht sich kein Mensch so behandeln zu lassen - egal, von wem!!!!! Warum fährst Du immer wieder dort hin, wenn Du genau weißt, dass Du nur beschimpft wirst??? Hast Du das wirklich nötig?? Du scheinst ja trotz aller gesundheitlichen Beschwerden sehr selbständig zu sein und im eigenen Haushalt gut zurecht zu kommen. Was hindert Dich daran, den Kontakt zur Familie erst einmal zu unterbrechen?? Den Vorschlag von @Winherby, Deiner Mutter in einem langen Brief alles zu erklären, finde ich gut. Dann hat sie es schwarz auf weiß, was Dich dazu bewogen hat. Meine Halbschwester wurde von ihrer Mutter auch immer so untergebuttert!! Sie hat eine orthopädische Behinderung und wurde immer als total nichtskönnend behandelt. Wenn sie dann mal bei uns zu Besuch war, freute sie sich immer, wenn sie z.B. auch mal bügeln durfte!!! Als sie dann - mit über 40 Jahren eine gute Stelle bekam, ist sie - zum Entsetzen ihrer Mutter - ausgezogen und hat auch jeden Kontakt zu ihr abgebrochen!! Es hat sehr sehr lange gedauert, bis die Mutter ihre Selbständigkeit akzeptieren konnte und sie dann doch wieder ein gutes Verhältnis zueinander gefunden haben. Ich wünsche Dir viel Kraft, im eigenen Interesse so ein Vorgehen durchzustehen!! Ansonsten wird Deine Seele daran zerbrechen!! Das hast Du wirklich nicht verdient!!!!

Viel Mut und Kraft wünscht Dir walesca

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten