Frage von Mirwan, 39

Mein Papa wurde operiert und es ist was schiefgelaufen?

Mein Papa wurde am 14. Januar 2016 an der Nase operiert, weil er soweit ich weiß schlecht atmen konnte und sehr laut geschnarcht hat. Seine Nase hat aber nicht aufgehört zu bluten, weswegen er nochmal operiert werden musste.. Er hat gesagt, dass eine Arterie geplatzt ist. Könnt ihr mit bitte sagen ob die 2. Operation (Die heute ist) gefährlich ist. Ich habe echt angst, bitte sagt mir bescheid, ich kann nicht ins Krankenhaus, weil es 3 Stunden weg ist.

Er hat außerdem Bluthochdruck, weil er den ganzen Tag arbeiten muss, er ist selbstständig und arbeitet nebenbei noch freiberuflich, deswegen ist er auch nur am Arbeiten..

Antwort
von StephanZehnt, 22

Hallo Mirwan,

bei so einer Nasen OP wird die Nasenscheidewand (Septum) begradigt. so das Dein Papa besser Luft bekommt durch die Nase!

Nach solch einer OP kommt es meist zu Blutungen und darum auch Nasentamponade in die Nase wenn es zu heftig blutet. Nun im Normalfall sollte man sich da vor allem bei Bluthochdruck schonen.

http://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/nasenbluten/sofortmassnahmen.html

Nun es kommt auf den Blutverlust an wie hoch der gewesen ist. Man wird die Blutung unterbinden und in dem Bereich da die Austrittsstelle nach Möglichkeit veröden. So das die Blutung gestoppt wird. Ja u,U. bekommt Dein Papa eine Infusion wenn die Blutung länger gedauert hat.

Bei mir war es ebenso und es ist alles gut gegangen!

Gruss Stephan

Antwort
von kreuzkampus, 23

Op's der Nasenscheidewand sind immer "blöd". Da die Ärzte nun aber auf Probleme vorbereitet sind, werden sie schon wissen, was sie jetzt tun müssen, um das Nachbluten zu verhindern. Ich gehe davon aus, dass das für sie nun keine "Routine"-OP mehr ist. Sei zuversichtlich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten