Frage von Steffen1985, 29

Mein 5 Jahre alter Sohn hat ein aggressionsproblem...

Hallo,

mein Sohn ist 5 Jahre alt und sobald ihm etwas nicht passt versucht er es lautstark durchzusetzen. funktioniert dies nicht haut er wild auf gegenständen rum und schmeißt türen usw. geht man dagegen vor wird man selbst das ziel und er entlädt seine wut. irgendwann weiß ich dann auch nicht mehr weiter (denn auf ruhiges reden auf gleicher augenhöhe reagiert er ebenso wenig wie auf ansagen unsererseits). mittlerweile fürchte ich sogar um meine beziehung denn dieses problem belastet mich und meine freundin sehr. ich arbeite hart und bin oft erst spät zu hause und ich schätze dass es mitunter auch der stress von der arbeit ist, den ich mitbringe, der mit reinspielt, dass ich dann ab und zu auch mal die fassung verliere und laut werde. was mache ich denn falsch? ich weiss langsam echt nicht mehr weiter und meine leistung auf der arbeit lässt dadurch auch nach... ich komme vom einen stressherd in den anderen. bin ich zu impulsiv und stecke damit mein kind an oder bin ich einfach ein schlechter vater? vielleicht kann mir da draußen ja irgendwer helfen, dass es hier wieder besser wird, denn ich bin langsam an mir selbst am zweifeln. ich bin gerne mit ihm zusammen und liebe ihn sehr, aber so langsam geht mir die luft aus. Was kann ich tun?

Danke schon einmal im vorraus,

Papa28

Antwort
von dinska, 29

Dein Sohn hat keine klaren Regeln, die er einhalten muss. Nimm ihn dir in einer ruhigen Minute auf die Seite, sage ihm, dass du ihn ganz lieb hast, er es dir aber sehr schwer macht, es ihm zu zeigen. Dann stellt ihr Regeln für den gemeinsamen Umgang auf, daran musst du dich aber auch halten. Wenn die Regeln nicht eingehalten werden, dann gibt es Auszeiten in seinem Zimmer, bis er sich wieder ordentlich benimmt. Du musst dich aber auch bemühen, auf ihn liebevoll einzugehen. Deinen Stress musst du vor der Haustür ablegen und ein freundliches Gesicht aufsetzen. Wenn er im Bett ist, kannst du dich erholen. Die ersten Jahre sind nun einmal die schwierigsten und manche Beziehung ist schon daran gescheitert.

Antwort
von StephanZehnt, 19

Hallo Papa,

ich fürchte hier mußt Du Dir professionelle Hilfe holen. Denn Dein Sohn weiss genau wenn ich so reagiere ist mein Vater machtlos. Unter Umständen spielt er noch seine Eltern gegenseitig aus.

In dem Fall ist es wichtig, dass ihr zwei an einem Strick zieht und versucht dies zu klären. Ja und das so bald wie möglich den die Schule ist nicht mehr weit Ja und die Ärzte verschreiben dann simpel ein Rezept Ritalin. Ich würde Euch raten einmal so in Stichworten notieren wie sich die Aggression des Sohnes so zeigt! Evtl. könnt ihr Euch beide ja ans Telefon setzen... wenn ihr Euch einig seit.

Ja und dann würde ich einmal hier anrufen und klipp und klar sagen wenn das so weiter geht könnte die Familie daran zerbrechen!
https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php?id=/de/index/Elterntelefon.htm Elterntelefon (Montag bis Freitag 9-11 und Dienstag / Donnerstag 17-19h)

Wenn ihr in CH /AT oder Liechtenstein wohnt könnte man bei dieser Telefonnummer Hilfe bekommen Rat auf Draht 147. Wenn ihr das nicht wollt hilft evtl. eine Mitarbeiterin der Kita weiter (falls..) oder ein Kinderpsychologe....

Aber tun solltet ihr schon etwas denn je älter das Kind wird um so mehr manifestiert sich das Ganze! Wenn dann später noch andere Dinge dazu kommen könnte es richtig heftig werden!

VG Stephan

Antwort
von Mahut, 16

Irgendwie kommt mir das bekannt vor, mein Enkel hatte es in diesem Alter auch, der Nachbarjunge von mir auch, es ist meiner Meinung nachaltersbedingt, am besten ignoriert man diese Aggressionen, dazu braucht man zwar viel Geduld aber es lohnt sich. Meine Tochter hat ihren Sohn in sein Zimmer geschickt und er durfte erst wieder raus kommen, wenn er sich beruhigt hat.

Ich kenne kaum ein Kind was in diesem Alter keine Probleme macht, es ist eben ein Machtkampf mit den Eltern, wer ist der Stärkere. Das vergeht aber wieder ihr müsst nur die Ruhe bewahren.

Kommentar von Hooks ,

Das Problem dabei ist dann, daß das Kind meint,* in seinem Zimmer* darf es sich so benhmen...

Kommentar von Mahut ,

Hooks, nein das denkt er nicht, nach spätestens 5-10 Minuten kam er wieder raus und war ruhig und umgänglich. Übrigens, er hat diese üble Zeit überstanden. Er sagt zwar immer noch seine Meinung und das soll er auch, denn auch Kinder haben eine, die man nicht unterdrücken soll, aber die Aggressionen sind weg.

Kommentar von Hooks ,

Dann ist es ja gut. Ich habe es im Kinderheim anders erlebt. Aber die Heimkinder haben ja schon allerlei hinter sich. bis sie dahin kommen.

Antwort
von Sonib, 14

Was du falsch machst, wird dir hier jetzt keiner adhoc beantworten können. Aber vllt wäre es möglich dass er ein Aufmerksamkeitsdefizit hat. Damit würde ich vllt mal zum Kinderarzt und schauen, was der sagt. Kinder sind schon mal aggressiv..aber so aggressiv das ist schon ungewöhnlich!

Antwort
von Hooks, 10

Zunächst zu Dir und Deiner Arbeit:

  • Gibt es die Möglcihkeit, sich auf dem Heimweg ein bißchen zu entspannen? Ich weiß nicht, wo Du wohnst, aber kannst Du mit dem Wagen einfach mal anhalten, wo es schön ist, Dir ein bißchen die Natur ansehen und den Vögeln zuhören und dem Wind lauschen? Oder in der Stadt eine Haltestelle (oder mehr) früher aussteigen und marschieren? Das ist die beste Stressbewältigung. 30-60 min sollten wir uns bewegen an frischer Luft.

Oder Du trinkst eine Tasse Tee in einem Restaurant, bevor Du heimkommst.

  • Wenn Du zuhause bist, könntest Du Dir vielleicht Sohnemann schnappen und mit ihm eine Runde rausgehen, Spielplatz oder einmal um den Block oder sonstwie. Radfahren... Da gibt es bestimmt eine Menge, was Du mit ihm zusammen tun könntest. Es ist sehr wichtig "Stricke zu binden" in der Beziehung mit kleinen Kindern. Und Deine Frau wird ein paar Minuten entlastet.

  • Dann als nächstes solltest Du wie auch Deine Frau unbedingt darauf achten, daß der Kleine euch gehorcht - da ist einiges versäumt worden in der Vergangenheit, das muß dringendst nachgeholt werden. Ihr seid die Chefs, nciht der Kleine!

Dabei ist es äußerst wichtig, daß Ihr dies in einer ruhigen Art tut und nicht ausflippt dabei. Also: Sanktionen aussprechen, bevor Ihr einen erhöhten Puls bekommt.

  • Man kann ja so einen kleinen Wurm noch gut festhalten, also knie Dich runter, nimm ihn bei den Oberarmen und sieh ihm in die Augen beim Sprechen. Sprich ruhig!

  • Herumhauen oder Türen schmeißen darf er einfach nicht tun. Normalerweise gibt es dafür die Klapse auf den weichen Hintern, aber das ist heute ein Problem, so halte ihn vielleicht eiinfach fest, bis er sich beruhigt hat. Er muß einfach kapieren, daß er sich so nicht benehmen darf!

Das ist eine ganz wichtige Aufgabe für Deine Frau, und Du solltest sie dabei tühtig unterstützen, sie loben, sie trösten, auf keinen Fall ihr den Kram in die Schuhe schieben - ihr seid beide Schuld und müßt nun unbedingt zusammen arbeiten, um den Karren wieder ins Gleis zu bringen!

Ich wünsche Euch viel Kraft und Geduld dabei, viel Liebe für den Zwerg und für Euch beide, und: laßt Euch nicht unterkreigen, das wird schon!


Ein Tip noch für die Nerven:

Ihr müßt unbedingt dafür sorgen, daß Ihr genügend Vitamin B und Magnesium bekommt, denn wenns daran fehlt, wird man ungeduldig und nervös (und lärmempfindlich), weil beide für die Reizweiterleitung zuständig sind und unter Stress schnell verschwinden. Mg aus der Apotheke, mit magnetrans forte oder Bittersalz habe ich gute Erfahrungen gemacht http://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/vitamin-b-komplex-ratiopharm-kapseln-6... das hiflt mir gut mit meinen sechs Kindern...

Kommentar von Zidane ,

Zu dem Punkt einen Klaps auf den Hintern.Klingt für viele nicht sonderlich schlimm.. Aber genau das kann es durchaus sein. Denn wenn man ein Kind durch schläge betraft ,zeigt man dem Kind ja das man durch köperliche Gewalt ,durch züchtigungen seine Meinung/Willen durchsetzten kann. Das ist ein sehr schlechtes Vorbild denn als Elternteil ist man ein Vorbild für das Kind und Kinder merken sich das,auch wenn unbewusst.Das bleibt hängen. Zudem können auch schon leichte schläge die Bindung zwischen Kind und Elternteil massive schädigen und belasten! Da wird die Eltern-Kind Beziehung geschädigt.

Wenn ein Kind durch schläge erzogen wird,dann wird es praktisch dazu gezwungen sich den Frust und die Agressionen in sich hineinzufressen.Denn als Kind kann man sich mit älteren nicht messen und ist so gezwungen alles in sich zu stauen.Das bleibt im Kind.Sobald das Kind dann selbst in die Position kommt Macht auszuüben wie es damals das Elternteil getan hat,reproduziert es das selbst wiederfahrene und übt dann möglicherweise selbst die Gewalt aus die es selbt erfahren hat.Denn man hat dem Kind ja gezeigt Gewalt ist richtig damit setzt du dich durch!

Wollte das nurmal hinzufügen. Natürlich hast du (Hooks) nicht gesagt das man Gewalt anwenden soll, aber du hast es eher als falsch dargestellt da es von anderen ,von der Gesellschaft als schlecht empfunden wird. Man sollte aber Gewalt nicht anweden, weil es einfach falsch ist.

Kommentar von Hooks ,

Du scheinst mir gar keine Ahnung zu haben .- tut mir leid, daß ich das mal so platt sage.

Ich habe nichts davon gesagt, daß man Gewalt anwenden soll. Der Klaps auf den Hintern ist eine Strafe nach Fehlverhalten des Kindes - und das wissen Kinder ganz genau, ob sie ein Fehlverhalten zeigten... Der gezielte Klaps mit ruhiger Stimme und sofort nach dem Ungehorsam bindet das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern fester!

Anders ist es, wenn in Wut und Geschrei ziellos gehauen wird - sowas lehne ich 100% ab! Dann wird geschlagen, weil die Nerven der Eltern am Ende sind, und es hat nichts mehr mit dem Fehlverhalten des Kindes zu tun - ist also sinnlos.

Als Elternteil mußt Du ja sowieso "Macht ausüben", wie Du das nennst. Es muß dem Kind einfach klar sein, daß es selbst das Kind ist und den Eltern zu gehorchen hat. Je eher es das lernt, umso besser. Partneschaftliches Verhalten sollte man sich aufheben fürdie Partnerschaft! (Leider leben solche partnerschaftlich erzogenen Kinder oft nachher in der Beziehung zum Partner ihre Macht aus...)

Ich halte es sogar für schädlicher fürs Kind, wenn es aufs Zimmer isoliert wird oder mit ihm nicht gesprochen wird. Das ist Liebesentzug, der sehr schmerzhaft - und oft unverständlich ist. Seelische Gewalt ist wesentlich schlimmer als ein verdienter Klaps auf den Hintern. Ein Beispiel: Im Kinderheim mußten wir einem Jungen, der einem Mädchen in der Schule die Unterhose heruntergezogen hatte, seine Geburtstagsfeier verbieten. Wochen später, überhaupt kein Bezug zur Tat ("die bösen Erzieher") - da wäre eine Tracht Prügel sinnvoller gewesen, weil es direkt damit zu tun hat.

Aber wie dem auch sei, heute bekommt man Ärger deswegen, und dann halte das Kind lieber fest - obwohl das fürs Kind auch sehr schmerzhaft sein kann, wenn es sich wehrt - aber das fällt halt nicht unter "Gewalt".

Und was man heute so oft hört, wie Kinder angeschrieen werden, weil die Eltern einfach am Ende sind mit ihren ungezogenen Kindern, die keine Autorität anerkennen - ist das vielleicht schön? Nein, das ist genauso seelische Gewalt. Dann lieber in Ruhe gezielte Strafe aufs Fehlverhalten hin.


Zum Thema: sich mit Gewalt durchsetzen:

Das lernt ein Kind nicht, wenn es einen verdienten Klaps auf den Hintern bekommt, sondern es wird ihm systematisch anerzogen.

Ich war entsetzt, als mein Sohn in der Schule ständig von den Lehrern zu hören bekam, an die er sich um Hilfe wandte: Wehr Dich doch! (auf Deutsch: schlag zurück, wenn sie dich schlagen) - und eine Nachbarin meinte dazu: find ich klasse, daß die Kinder schon in der Schule lernen, sich durchzusetzen, das braucht man in der Gesellschaft, daß man seine Ellenbogen früh gebrauchen lernt.

Was ist das denn?

Ich hatte ihm immer verboten, sich körperlich zu wehren, bis es nötig wurde von den Lehren aus.

  • Fazit: "Es klappt, ich habe heute zurückgeschlagen, ich hatte Ruhe!"
  • Nächsten Tag: "Das hilft wohl immer nur für einen Tag, ich mußte heute schon wieder zurückschlagen!"

Mein Sohn wurde dann zum Prügler, bis ich einen Riegel vorgeschoben habe und ihn herausgenommen habe, bevor noch schlimmeres passiert.

Kommentar von Zidane ,

Tut mir leid ich werde jetzt nicht noch einen ausfürhlichen Text schreiben um Sie eines besseren zu belehren.Weil ich wie ich sehe sind sie für Gewalt und gegen Gewalt.Für Schläge und gegen Schläge. Also wissen sie selbst nicht was richtig und falsch ist da sie je nach Situation anders entscheiden.

Ihre Sätzte :

  • Anders ist es, wenn in Wut und Geschrei ziellos gehauen wird - sowas lehne ich 100% ab!

  • da wäre eine Tracht Prügel sinnvoller gewesen, weil es direkt damit zu tun hat.

Hm .. Für mich klingt eine "Tracht Prügel" schon nach Wut und Gewalt. Wie sie das sehen weiß ich nicht.

Achja und das durch Schläge bzw. wie sie es nennen ein klaps auf den Po. Die Bindung, die Beziehung zum Elternteil verbessert und das Verhältnis verbessert wird ist wohl der größte Mist,entschuldigen Sie wenn ich es so ausdrücken muss. Ich will jetzt garnicht weiter schreiben denn einiges zum Thema steht schon in meinem Text zuvor.

Bedenken sie einfach.Angst in der Erziehung vor Bestrafung durch Körperlicher Züchtigung aufgrund von Fehler oder Fehlverhaltens ist kein guter Erziehungsstil.

Mein Tipp wäre das sie sich einfach mal etwas Zeit nehmen und sich etwas mit dem Thema befassen das Internet bietet da mehr als genug Fälle und Beispiele. Merken sie es sich einfach Gewalt in der Erziehung ist der Falsche Weg und kann sehr schlimme Folgen haben,auch "nur" ein Klapps auf den Po wie sie es ausdrücken reicht da schon aus.

Lg Zidane

Kommentar von Hooks ,

Hm .. Für mich klingt eine "Tracht Prügel" schon nach Wut und Gewalt. Wie sie das sehen weiß ich nicht.

Das habe ich eindeutig beschrieben:

Hauen, egal, wie man das nennt:

  • auf den Po, Wirbelsäule abgestützt (übers Knie gelegt), da sonst Schäden entstehen können
  • immer nur in absolut ruhiger Verfassung: Tut mir leid, Du bist ungehorsam gewesen (oder in diesem Fall: danebenbenommen; es wurde ja nicht verboten, andern Kindern die Unterhosen herunterzuziehen)
  • niemals in Wut oder um sich abzureagieren

Ich weiß nicht, wie man schreiben kann, ich wüßte nicht, wie

Ich habe es eindeutig beschrieben, wenn du nicht lesen kannst, ist das nicht mein Problem.

Deine Gerede zeigt mir, wie sehr Du schon von der neuen Lehre indoktriniert bist - und daß Du nicht mit mehreren kleien Kindern zu tun hattest. Selbst wenn man ein einziges Kind nach dieser neuen Lehre "erzieht" (also laufenläßt), kann es zu solchen Auswüchsen kommen, wie sie der Fragesteller beschrieben hat.

Ich selbst habe eine gute bis sehr gute Beziehung zu allen meinen Kindern, sie sind nicht nur "ausbildungsfähig" (ein Fünftel aller Schulabgänger ist es nicht!!) sondern zählen aus freiwilligem Antrieb zu den Besten oder sind Jahrgangsbeste - und das zeigt mir mal wieder, wie richtig diese Ansichten sind.

Kommentar von Zidane ,

Okay da du mich mit "du" ansprichst werde ich das sie jetzt auch mal weglassen.Aber die unnötigen und herablassenden Kommentare von dir kannste dir bitte in Zukunft sparen,denn sie zeigen mir nur wie intollerant du gegen anderen Meinungen bist. Zu deiner kleinen Theorie ich hätte keinen Umgang mit Kindern.. kann ich dir sagen da liegst du falsch. Ausserdem rede ich kein sinnloses gerade denn ich mache gerade mein Abitur und bin im Pädagogik Leistungskurs.Und zum Glück lernt man da wie falsch es ist an Kindern Gewalt auszüben.Denn Menschen bzw. Eltern die ihre Kinder schlagen sind mMn. schlechte Eltern. Frag am besten deine Kinder mal in einpaar Jahren wenn sie etwas älter sind ( ich weiß ihr Alter nicht) wie sie es fanden und wie sie sich gefühlt haben als du sie betraft hast durch Schläge. Ich weiß ja nicht ob du mit einer Autoritären erziehung erzogen wurdest oder ob deine Eltern dich einfach als Lehre geschlagen haben aber falls es der Fall sein sollte frag dich mal selbst wie schön es doch war geschlagen zu werden von seinen eigenen Eltern von den Menschen die man Liebt,Respektiert und verehrt.

Daher befass dich einfach mal etwas mit dem Thema und mach dir klar vor Augen das kein Kind es verdient durch Körperliche Gewalt erzogen zu werden. Denn die Folgen sind mehr als eindeutig und mehr als negativ. Achja und zu deiner ständigen Kritik das heutzurtage schläge schlecht angesehen werden. Frag dich am besten mal warum , bestimmt nicht ohne Grund.

Kommentar von Hooks ,

Ja, genau - nach Gymnasium und Abitur und Leistungskurs hört sich Dein Reden an; man hört die pure Theorie heraus.... tut mir leid, wenn sich das für Dich herablassend anhört, aber nun verstehe ich ein bißchen die Reden meiner Altvorderen, wenn ich aus der Schule mit neuen Theorien kam...zu meiner Zeit machte man noch 4 Jahre Erzieherausbildung (Heim-), und ich kam vom Abi ziemlich unbedarft daher...

Meine Kinder (die Großen sind 22, fast 21, 19 und 17) haben mir selbst schon von sich aus bestätigt, daß unsere Erziehung okay war, ja, sie kommen neuerdings manchmal an und reden mit mir über kleine Kinder in der Bekanntschaft, die absolut nicht erzogen sind - oder eben nach Eurer neuen Lehre erzogen. Und ich kann nur sagen, da haben meine Kinder recht; es darf einfach nicht sein, daß die Kinder regieren und sagen, wo es lang geht! Mit 2 Jahren bereits - ich bitte Dich!

Ich habe das selbst mit dem ersten durchgemacht, weil ich von meiner Ausbildung her verbildet war, so daß er mit 3 noch nicht gehorchen konnte. Stattdessen habe ich mit ihm viel diskutiert. Zum Glück hat uns mal jemand drauf aufmerksam gemacht (ich war pikiert, das kannst Du mir gerne glauben!), so daß wir nach einer Bedenkungsphase das Steuer noch herumreißen konnten.

Ich selbst habe Schläge bekommen, schrieb ich doch, und ich fand es absolut gerechtfertigt - ich hatte es ja selbst in der Hand, ob ich mir durch mein Verhalten eine Strafe einfangen wollte - oder eben nicht. Es vermittelt einem auch Gewißheit und Sicherheit wenn man weiß, dafür bekomme ich das und das.

Ich bin in einem sehr liebevollen und strengen Elternhaus aufgewachsen und denke gern an meine Kindheit zurück. Wenn ich mich jetzt mal mit meinen 3 Brüdern treffe (meist zu einer Familienfete), dann deshalb, um im voraus mit Bildern oder selbstgemachten Liedtexten ein Hoch auf die Familie und unsere gemeinsamen Erinnerungen zusammenzustellen. Unsere große Familienkantate haben wir bereits zweimal im selben Kreis aufgeführt, weil es uns allen so gut gefallen hat.

Wenn Du selbst mal Kinder hast, mit ihnen 24 Stunden am Tag zusammenbist, wenn Du müde oder krank bist - dann bist Du darauf angewiesen, daß die Kinder gehorchen können. Und wenn es einem schlecht geht, dann nützt es einem nichts, was die neue Pädadgogik sagt und nicht funktioniert. Dann kommst DU nämlich dahin, daß Du Dein Kind anbrüllst oder je nach Deiner Laune irgendwie unberechenbar reagierst.

Da halte ich es für wesentlich besser, wenn die Elten für Kinder auch berechenbar sind und bleiben - und daß Strafe nichts mit dem Gefühl der Eltern, aber alles mit dem Verhalten der Kinder zu tun hat.

Es ist nicht von ungefähr, daß die Mütter ihre Kinder immer früher abschieben zur Fremdbetreuung; weil sie es oft einfach nicht so lange aushalten mt ihnen zuhause.

Und auch das immer häufiger anzutreffende Alleinerziehenmüssen hat ebenfalls seine Wurzel darin, daß man kein Du anerkennt, sondern seinen eigenen Willen durchsetzen möchte.

Zum Schluß schau dir noch die Gesellschaft an - ist es in den letzten 20 jahren besser geworden seit dem Aufkommen der neuen Lehre? Kein Stück! 20% jedes Schuljahrgangs sind nicht mehr ausbildungsfähig, d.h. den Jugendlichen fehlt das mindeste normale Verhalten - denn wer schaut noch auf Deutsch, Englisch und Mathe? Heute schaut man auf Religion und Sport, wo man sieht, ob die Leute faul sind, oder man achtet darauf, ob jemand pünktlich kommt oder "bitte" und "danke" sagen kann...(habe mich sehr mit dem Thema Ausbildungsfähigkeit beschäftigt, man stuant wirklich, wenn man den Ausbildern so zuhört). Da fehlt es schlicht und ergerifend daran, daß man nicht mehr andere Leute anerkennen als solche, die das Sagen haben! Das sollte man als allererstes lernen auf dieser Welt!

Kommentar von Zidane ,

Ein Cliche das bei dir wohl perfekt zutrifft. Ein geschlagenes Kind schlägt seine Kinder auch. Muss nicht der Fall sein aber es besteht eine Neigung dazu das Kinder die selbst in der Kindheit geschlagen wurden,später sobald sie selbst Kinder haben selbst schlagen. Sowas nennt man Teufelskreis. So du sagst es sei die beste Erziehung schläge anzuwenden in der Erziehung da du so erzogen wurdest und das es dir nicht geschadet hat. Woher nimmst du dir den Vergleich wenn du nur eine Seite kennst? Ich beziehe mich auf beide Seiten denn ich kenne die möglichen Folgen beiderseiten. Nicht persönlich da ich von meinen Eltern nie geschlagen worden bin aber wie gesagt im Pädagogik lk lernt man solche Dinge mehr als ausführlich.

Einer deiner Sätze:

"Zum Schluß schau dir noch die Gesellschaft an - ist es in den letzten 20 jahren besser geworden seit dem Aufkommen der neuen Lehre? Kein Stück! 20% jedes Schuljahrgangs sind nicht mehr ausbildungsfähig"

Und wohlmöglich ist der große Teil der 20% die du hier erwähnst, Kinder deren Soziales Umfeld nicht angemessen war und das Gewalt in der Kindheit herrscht.

Kommentar von Hooks ,

Du kennst Deine Schulweisheit, ich kenne meine Schulweisheit + Praxis im Kinderheim + Praxis mit eigenen Kindern - und nun laß es mal gut sein, so kommen wir nicht weiter.

Solange Du keinen Unterschied machst zwischen gezielt Klapse austeilen und im Unverstand / Gefühl auf Kinder einzudreschen...

Übrigens habe ich mich selbst nicht als Grund angeführt, sondern nur als Beispiel.

Wir reden im Kreis herum, und ich denke, wir beenden die Diskussion hier. Anzumerken bleibt mir noch, daß Du wirklich nicht gelesen hast, was ich geschrieben habe, denn ich habe extra erwähnt, daß wir diesen Schritt erst gegangen sind, nachdem der erste bereits drei Jahre war. Fast schon zu spät.

Antwort
von anna61, 12

Ich halte auch, wie Stephan, professionelle Hilfe für angebracht... So leicht "verwächst" sich solches Verhalten nämlich nicht. Und es ist eher unüblich dass 5jährige sich so verhalten -ich habe beruflich bedingt schon über 500 fünfjährige betreut und dieses extreme Verhalten ist eher ungewöhnlich.

Frage auch mal in der KiTa nach ob er dort ähnliche Verhaltensweisen zeigt.

Ich würde an deiner Stelle mal zuerst mit dem Kinderarzt drüber reden und dort das Verhalten schildern... Lass dir dort einen extra Termin geben... nicht dass das so im allgemeinen Praxistermin schnell abgehandelt werden muss.

ich kenne Kinder die in so einem Fall psychosoziale Ergotherapie einzeln und v.a. in der KiTa, also in der Aktion mit anderen, verschrieben bekommen haben.

Das hatte schon Erfolg!

Geh zum Kinderarzt und sprich mit ihm drüber... das sollte dein erster Weg sein.

LG Anna

Antwort
von Hooks, 8

Vielleicht wäre es für Eure ganze Familie gut, wenn auf Weizen verzichtet wird (der macht einfach manche Menschen aggressiv).

Meine Familie (zumindest manche; das scheint wirklich typbedingt zu sein - die ADS-Typen jedenfalls) ist auch auffallend weniger aggressiv, wenn wir nur Dinkel essen. Wir kaufen ihn inzwischen als Körner, mahlen ihn in der Mühle und backen fast alles selbst. Auch zum Panieren oder Kuchenbacken ist er bestens geeignet. Wenn Du magst, kann ich Dir Rezepte schicken.

Antwort
von cyracus, 9

Klar haben verschiedene Kinder auch verschiedene Temperamente. - Hinzu kommt: Kinder sind oftmals Spiegel ihrer Eltern.

Du schreibst ja, dass Du auf der Arbeit Stress hast. Den Stress bringst Du mit nach Hause, Dein Sohn "fängt Deinen Stress auf" und spiegelt ihn. Prüfe mal, ob da was dran sein kann.

Und ganz wichtig: Achte mal darauf, ob Dein Kind diese Ausraster hat, nachdem es etwas gegessen hat. - Lies dazu meine Antwort an *gesundheini**:

http://www.gesundheitsfrage.net/frage/legasthenie---kann-das-in-der-pubertaet-au...

Lass Dich nicht von der Überschrift irritieren. Dort habe ich verschiedene Möglichkeiten genannt, die Ursachen für Verhaltensstörungen sein können.

Möglicherweise ändert sich das Verhalten Deines Sohnes schon, wenn er anders ernährt wird.

(Weil hier pro Antwort und pro Kommentar immer nur EIN Link erlaubt ist, setze ich nun neu an.)

Kommentar von cyracus ,

Und Du solltest etwas dafür tun, damit Du weniger Stress auf der Arbeit hast. Falls das nicht möglich ist: Wie wäre es, wenn Du sofort, wenn Du zu Hause bist, eine Runde joggst?

Hier werden Tipps gegeben, worauf Anfänger mit dem Laufen achten sollen:

Joggen für Anfänger – Richtig laufen lernen von Anfang an

http://www.bodystyling.tv/joggen-fur-anfaenger/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten