Frage von monikap, 159

MDK der Krankenkasse

Hallo,ich bin gerade sehr verwundert,ich habe heute mit der KK-AOK gesprochen.Ich wurde von ihnen aufgefordert einen Rehaantrag zu stellen bei der DR Versicherung.Was ich vor 2 wochen auch tat und meiner Mitwirkungspflicht nach gekommen bin.Nun hat mir die RV einen ablehnenden Bescheid geschickt mit dem §10 VI,so wie ich hier im Netz mitbekommen habe scheint das ein Standdart Brief zu sein.Mit dem Hinweis,das eine Kassenärztliche Behandlung ausreichend ist.Worum es bei mir geht habe ich hier schon im Thema ,Reha vor Rente geschrieben.Diesen Bescheid von der RV habe ich nun der Dame von der KK mitgeteilt.Sie meinte nun ich soll Wiederspruch einlegen,da der MDK der KK der Meinung ist meine Erwerbsfähigkeit ist stark eingeschränkt.Nun wie können die das Beurteilen,haben mich nie kennengelernt auch nie untersucht.Ich habe nun am 19.8. einen Termin zum Gutachter der RV,es wird ein Arzt für Psychiatrie/Neurologie sein.Nun meine Frage soll ich erst den Termin beim Gutachter wahrnehmen und dann kann ich gegen die Rehaablehnung immer noch Einspruch erheben.Würde mich über Erfahrungsberichte seh freuen.L.G. PS.zum besseren Verständnis vielleicht mal in meinen anderen Beitrag reinschauen.

Antwort
von StephanZehnt, 126

Hallo Monika,

ich würde mich mit den entsprechenden Unterlagen an den VDK odgl. wenden! Einen Widerspruch müsstest Du innerhalb von 4 Wochen wegschicken. Es würde sich überschneiden wenn man einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellt!

Beim VDK -SoVD könnte man einen Rentenantrag auch so stellen das Du gleich eine volle Erwerbsminderungsrente bekommst. Auf Deutsch Du solltest Dir Hilfe holen um dies zu klären. (Von den wichtigsten Unterlagen Kopien machen).

http://dejure.org/gesetze/SGB_VI/10.html

Das Problem bei Leistungen zur Teilhabe ist das man im Arbeitsleben stehen muss. Die Kostenträger haben damit die Möglichkeit Reha s `umgehend abzulehnen.

Wenn man nach einer Erkrankung einem Arbeitsunfall odgl. nicht mehr arbeiten kann wird es schwierig. dann muss man bei der Krankenkasse betteln das die Krankenkassen eine weitere Mindestbehandlung übernimmt!

Also zur einer Sozialrechtsberatung gehen und abklären was in Deinem Fall sinnvoll ist!

Bei einem Widerspruch kann man auch schreiben Begründung wird nachgeliefert. Also man kann vorerst auch einmal schlicht schreiben ich lege gegen Ihren Bescheid vom XX.YY 2013 Widerspruch ein!

Dazu zum Widerspruch aber auch die Erwerbsminderungsrente beantragen!

VG Stephan

Antwort
von bobbys, 123

Wenn die KK dich aufgefordert hat,einen Antrag auf Reha zu stellen,dann kann sie ja auch die RV mal auf die Füße treten und auffordern dir eine Reha zugewähren.Das ist doch immer wieder der selbe Mist und alles auf Kosten der Pat. Du solltest dir einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente holen von der RV,diesen ausfüllen und einreichen und dann geht es richtig Rund Gutachten über Gutachten und zum Schluß sagt die RV Reha geht vor Rente und somit kommst du dann auch zur Reha .Zwar etwas umständlich, aber der Weg ist das Ziel in diesem Fall.

Alles Gute wünscht Bobbys:)

Kommentar von StephanZehnt ,

Man sollte sich aber schon dazu Hilfe holen - denn sonst bekommt man ganz schnell eine Teilerwerbsminderungsrente und kann davon weder leben noch ... Ein Teilerwebsminderungsrente kann mitunter ein Drittel der vollen Erwerbsminderungsrente sein!

Kommentar von monikap ,

Danke Stephan für deine Worte,ichhabs ja gerade gleich mit beantwortet,ich hole mir Hilfe vom VDK,aber da ist ja eben gerade Urlaubszeit,so daß ich erst einen Termin am 19.8.bekommen habe und ich aber schon morgen am 9.8. bei der RV Termin habe.

Kommentar von monikap ,

Hallo Bobbys,ich habe schon bevor ich den rehaantrag stellen musste wegen der KK,einen Rentenantrag gestellt und habe auch schon einen Termin bei einem Psychiatrisch/Neurologischen Gutachter am 19.08.2013.Nun muss ich mal sehen ich bin auch in den VDK eingetreten,nur dort ist Urlaubszeit und darum habe ich dort auch erst einen Termin am 19.8.13.Ich muss aber am 9.8.13 zur RV und werde da persönlich den Wiederspruch erst mal aufnehmen lassen.Ich werde versuchen das noch bisschen rauszuschieben,damit ich den endgültigen Wiederspruch mit der Hilfe vom VDK formolieren kann.L.G.

Antwort
von walesca, 100

Hallo monikap!

Eine genaue, rechtlich auch korrekte Antwort auf Deine Fragen bekommst Du ganz bestimmt hier. Die können Dir am besten raten, wie Du weiter vorgehen musst. Einfach mal anrufen!!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/meine-rechte-als-patient---wer-kennt-sich-d...

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von anna61, 83

Hallo Monika,

ich würde an deiner Stelle einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen. Da wirst du wahrscheinlich recht schnell eine REHA genehmigt bekommen, denn da gilt dann das Prinzip "reha vor Rente"

LG und viel Erfolg Anna

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten