Frage von MsAnonym, 74

Massives Lügen. Aufmerksamkeit oder einfach verrückt?

Hallo Leute, ich bin noch neu hier aber hab ein eigentlich ernstes Thema über das ich mal reden muss. Ich bin mir auch nicht sicher ob das was mit Gesundheit zutun hat aber ich weiß nicht wo ich das sonst schreiben könnte.

Kurz zu meiner Person: Ich bin 15 Jahre, weiblich und gehe in die 10. Klasse einer Realschule.

Hier mein "Problem": Ich lüge so oft und mittlerweile sind das echt lügen wo ich mir selbst schon denke: "Wieso???" Kurzfassung: Es hat alles angefangen damit das ich einen festen Freund "erfunden" hab und auch all meinen Freundinnen davon erzählt habe und auch so tat als würden wir uns auch regelmäßig sehen. Dann habe ich gesagt das Schluss ist damit diese Lüge aufhört. Dann habe ich aber einen "Besten Freund" erfunden der ganz plötzlich gestorben ist und das seine Mutter mich dann nach seiner Beerdigung angerufen hat um mir zu sagen dass er jetzt halt begraben ist und dann hab ich geweint (ich kann auf Kommando weinen) damit das auch echt aussieht... Als das dann vorbei war, habe ich im Oktober 15 meinen Freundinnen gesagt habe das die Kopfschmerzen die ich ständig habe (die aber auch echt sind) wahrscheinlich ein Tumor sind. Letze Woche war ich beim Arzt (hab ich zumindest erzählt) und der meine dann das das wirklich ein Tumor ist der nicht operiert werden kann. Dann habe ich auch noch gesagt das ich am Wochenende (also letztes) eine sogenannte "Lumbalpunktion" bekomme (dabei wird eine Nadel in das Rückenmark gestochen um Nerven Wasser zu entnehmen) und hab gesagt das ich übers Wochenende ins Krankenhaus muss. (Ich hab alles Gegoogelt damit das alles auch glaubwürdig erscheint) Dann hab ich mir gestern Abend mit einer Stecknadel ein kleines Loch in meine Hand gestochen bis es blutet damit es so aussieht als hätte ich eine Infusion gehabt...

Meine Eltern habe ich mit sowas noch nie angelogen.

Will ich einfach nur Aufmerksamkeit? Oder bin ich einfach nur total durchgeknallt?

Danke jetzt schon für eure Antworten.

Antwort
von evistie, 74

Sag mal, ist Dir noch nie einer auf die Schliche gekommen? Dann bist Du gewiss richtig stolz, wie "geschickt" Du bei Deinen Schauermärchen bist, hmm?

Vordergründung könnte man tatsächlich annehmen, Du suchtest Aufmerksamkeit und Selbstbestätigung, wenn Du Dich mit Deinen Geschichten zum Mittelpunkt menschlicher Dramen machst. Das kann eine Begleiterscheinung der Pubertät sein, es kann aber auch, zumal wenn Du dies noch jahrelang weiter betreibst, durchaus auch eine Krankheit der Psyche dahinterstecken.

Dein Verstand sagt Dir bereits, dass Dein Verhalten nicht in Ordnung ist (sonst würdest Du hier wohl nicht fragen). Erstens treibt man mit dem Mitgefühl und der Anteilnahme seiner Mitmenschen keine dummen "Scherze", und zweitens (und das ist mindestens genau so schlimm) gilt der Spruch: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - auch wenn er mal die Wahrheit spricht!" Soll heißen, irgendwann fliegt eine Deiner Schwindeleien doch mal auf, wer bisher Mitleid mit Dir hatte, fühlt sich nun ausgenutzt und hintergangen (oder, deutlicher: total verarscht) und wird jedes weitere Wort von Dir auf die Goldwaage legen. Es wird so weit kommen, dass nicht mal Deine Eltern Dir mehr glauben (auch wenn Du sie, wie Du sagst, mit Deinen Geschichten bisher verschont hast), und das ist dann gar nicht mehr lustig. Von den Freundinnen, die Dich nun als "Spinnerin" meiden und schneiden, erst gar nicht zu reden. Ist es das wert??

Lass das also ab sofort lieber, Dir ständig neue Schwindelgeschichten auszudenken. Stell Dir vor, wie peiiiiinlich das wäre, wenn die Wahrheit rauskäme, nämlich,  dass Du nur ein pubertierendes geltungssüchtiges Mädchen, welches sich wichtig machen will.

Wenn Du aber meinst (oder merkst), dass Du aus dieser Kiste nicht alleine wieder rauskommst, dann begib Dich in Therapie!

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/krankheitenstoerungen/pseudo...

Antwort
von dinska, 65

Du baust dir deine Welt so wie du sie haben willst und verkaufst es den anderen als Wahrheit. Natürlich haben wir alle schon mal gelogen. Wichtig ist aber immer, dass man wirkliche Freunde nie belügen sollte, denn irgendwie kommt es doch raus, manchmal durch einen ganz dummen Zufall oder du verhedderst dich plötzlich. Wenn du aber erstmal als Lügnerin definiert bist, dann wird es sehr schwer werden, wieder Anhang und Vertrauen zu finden. Überlege dir auch mal wie das auf dich wirken würde, wenn du belogen werden würdest. Du hast großes Mitleid mit einer Freundin und dann erfährst du, alles nur gelogen. Ich würde dir raten, mach es dir zum Grundsatz, ab heute sage ich nur noch die Wahrheit!

Antwort
von Winherby, 69

In der Pubertät hat jeder mehr oder minder solche Anwandlungen. Mach Dir keine Sorgen, das vergeht wieder. Spätestens dann, wenn Du mal mit einer Deiner Lügenstorys auffliegst, wird es Dir dann dermaßen peinlich sein, dass Du am liebsten im Boden versinken möchtest und Du dann vermutlich nie wieder lügen wirst. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten