Frage von Lexi77, 79

Mangelnde Wirkung von magensaftresitenten Medikamenten durch Magenerkrankung?

Hallo zusammen!

Bei mir ist ja seit einiger Zeit eine Magenentleerungsstörung bekannt. Wegen starkem Reflux habe ich schon längere Zeit regelmäßig Pantoprazol genommen (40 mg; 1-0-1). In den letzten Monaten hatte ich aber trotz Pantoprazol immer sehr starkes Sodbrennen und auch eine - mehr oder weniger dauerhafte - refluxbedingte Kehlkopfentzündung und das Gefühl, dass das Pantozol nicht mehr wirkt.

Jetzt war ich nochmal im Krankenhaus um einige Untersuchungen bzgl. dieser Problematik zu machen. Eine Säuremessung am Kehlkopf über 24 Std. ergab eine massive Belastung des Kehlkopfes (Norm <9,4, bei mir 239!). Es wurde auch eine Magenentleerungsszintigraphie gemacht. Mit dem Ergebnis, dass ich eine größergradige relevante Magenentleerungsstörung habe mit deutlich prolongierter Entleerungszeit. Außerdem entleert sich mein Magen nur zu etwa 65%. Es wurde zudem ein dilatierter und atoner Magen festgestellt, mit einem sehr tief gelegenen Magenausgang (Höhe LWK 5).

Leider hatte ich noch keine Gelegenheit, die ganzen Befunde ausführlich mit dem Arzt zu besprechen.

Kann das denn mit der stark verzögerten und unvollständigen Magenentleerung zusammenhängen, dass das Pantozol nicht (richtig) wirkt? Denn das sind ja magensaftresistente Tabletten. Und wenn die nicht zügig vom Magen in den Darm transportiert werden, können die sich ja eigentlich auch nicht richtig und zeitnah auflösen und entsprechend wirken - stelle ich mir das so richtig vor?

Ich bekomme jetzt erstmal vorübergehend Pantozol-Infusionen, da das ja mit meinem Port problemlos möglich ist. Da habe ich auch das Gefühl, dass diese Wirken, das Sodbrennen ist schon etwas weniger geworden und auch mein Kehlkopf scheint sich zu erholen. Würde das dann meine Theorie auch bestätigen? Aber eine Infusionstherapie kann ja auch keine Dauerlösung sein...

Ich weiß, das ist eine etwas spezielle Frage, aber vielleicht hat ja trotzdem jemand eine Antwort darauf.

Vielen Dank und leibe Grüße! Lexi

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von alessam, 62

Hallo Lexi,

Ja das kann durchaus sein, dass dadurch die Medikamente nicht so gut wirken. Vorallem die Magensaft resistenten. Bekommst du über den Port denn sonst auch noch etwas oder jetzt momentan nur das Pantozol? Es gibt die Möglichkeit einer Op, wie du sicherlich schon weißt gegen die Refluxe. Ob die Op in deiner Situation aber durchgeführt wird weiß ich nicht ( ich kenne auch deine Krankengeschichte zu wenig und letzten Endes entscheidet, dass ja sowieso der Chirurg.) Wird denn gegen deine Grunderkrankung etwas getan?

Du kannst es außerdem mit Talcid probieren, das sind Kautabletten die die Magensäure binden.

Liebe Grüße und gute Besserung alessam

Kommentar von Lexi77 ,

Vielen Dank für deine Antwort! Ja über den Port bekomme ich ja auch die parenterale Ernährung. D.h. abends, bevor ich die Nahrung anschließe, lasse ich das Pantozol einlaufen und Morgens, wenn die Nahrung durch ist. 

Gegen die Magenentleerungsstörung an sich kann man leider nicht viel machen, das muss ich erstmal so hinnehmen. Es gibt zwar 3 Medikamente, aber 2 vertrage ich nicht und eins wirkt nicht.

Ich glaube nicht, dass sich bei mir so schnell jemand zu einer OP entscheiden würde, da ich irgendwie immer massive Komplikationen bekomme, hatte z.B. nach einer PEG-Anlage eine massive Peritonitis u.ä. Und ich weiß selber nicht, ob ich eine OP überhaupt will bzw. wollen würde...

Kommentar von alessam ,

Dann vermute ich, dass das Pantozol i.v jetzt erst mal zumindest momentan die einzige Lösung ist.

Die Peg hast du jetzt aber nicht mehr oder? Man kann das Pantozol auch auflösen und über die PEG geben. ( Du hattest/hast doch glaube ich mal gelesen zu haben eine die ins Jejunum ging oder? Denn nur da ginge das)

Eine Operation, eben auch eine Fundoplicatio hat natürlich auch Risiken, vorallem wenn man nicht gesund ist. 

Liebe Grüße und alles gute 

Kommentar von Lexi77 ,

Die PEG ist seit ca. 1 Jahr raus. 

Kommentar von alessam ,

Danke für den Stern!

Antwort
von Hooks, 41

Hast Du mal probiert

a) Kartoffelsaft, roh und frisch gerieben in ein Glas Wasser (mehligkochende) zur Regulierung der Magensäure

und

b) eiweißhaltige Nahrung am Ende der Mahlzeit (Mandel, Paranuß, Käse), um den Muskel  nach oben zu schließen / festigen?

Evtl. müssen Mandeln und Paranüsse roh sein, um richtig wirken zu können, das weiß ich nicht.Ich habe immer rohe. Käse esse ich nicht, aber man sagt von Käse, daß er den Magen schließt - und er enthält ja auch Eiweiß.


Kommentar von Lexi77 ,

Danke auch dir für deine Antwort. Natürlich habe ich alle möglichen und unmöglichen Hausmittel bereits ausprobiert. Das Problem ist, dass mein Magen sich ja nicht richtig und komplett entleert, und aufgrund der verbleibenden Speisereste wird eben auch immer weiter Magensäure produziert. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community