Frage von RonnyS311, 417

Mandelschwellung geht nicht zurück

Hallo, ich habe jetzt schon 2,5 Wochen eine eitrige Mandelentzündung. Am Anfang hatte ich eigentlich nur Halsschmerzen, hab dann mal mit Taschenlampe reingeleuchtet und gesehen Mandeln sind dick und eitrig. War dann am 23.2. beim Arzt und habe Antibiotika (Cefadroxil) bekommen. Das habe ich 10 Tage genommen. Geändert hat sich nicht wirklich viel, außer das ich nachdem ich beim Arzt war eine starke Erkältung bekommen habe, mittlerweile geht es wieder noch bisschen Husten und verschleimten Hals.

Was mich halt beunruhig sind die immer noch geschwollenen Mandeln. Sie haben sich im aussehen auch nicht verändert.

Kann das noch normal sein nach der Zeit das die Mandeln noch nicht abgeschwollen sind? Und immer noch belegt sind? Wird nicht schlimmer aber auch nicht besser, ist doch komisch oder?

Oder sollte ich nochmal zum Arzt? Oder noch bis Montag warten?

Was meint ihr? Danke schonmal!

Antwort
von Hooks, 417

Über die Mandeln wird ausgeschieden, sie sind das Ausscheidungsorgan des Lymphsystems. Wenn sie also geschwollen sind, bedeutet das, daß sie noch zuviel arbeiten müssen. Vielleicht hilft es, die Milchprodukte und die Milch selbst wegzulassen. Das wird den sogenannten lymphatischen Menschen sowieso empfohlen, da sie auf das Milcheiweiß (Kuh) reagieren.  Butter wird dagegen meist vertragen.

Übrigens wird vom Körper auch die gekochte Nahrung als Feind empfunden, wie das Phänomen der Verdauungsleukozytose zeigt. Da steigen die weißen Blutkörperchen an nach dem Genuß  von Erhitztem. Man kann das verhindern,  indem man zu Beginn einer Mahlzeit rohes ißt. Überhaupt sollte man in Krankheitszeiten fast nur rohes essen. Man entlastet dadurch die Mandeln sehr.

Antwort
von Roswita19, 372

Dann hilft vielleicht nur noch ein OP

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten