Frage von Vanilla, 4.239

Mandelentzündung trotz Antibiotika nach 5 Tagen eitrig geworden???

Hallo,

wie man im Titel schon lesen kann hab ich seit ca. einer Woche eine Mandelentzündung und nehme seit 5 Tagen vom Arzt verschriebenes Antibiotikum (PenHEXAL 1,0 MEGA). Die schmerzhaften Beschwerden waren/sind nur einseitig. Gestern waren die Schmerzen so gut wie weg und meine Mandeln waren nur gerötet! Heute wurde der Schluckschmerz wieder schlimmer und ich habe entdeckt das nun BEIDE Mandeln mit Eiter besetzt sind aber immer noch die eine Seite schmerzt. Sollte ich nun morgen wieder zum Arzt? War eigentlich nur die letzte Woche krank geschrieben aber ich denke das eine solche Angina doch sehr ansteckend ist und man sich schonen sollte?!

Vielen Dank schon mal :))

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von evistie, 4.239

Mit einer eitrigen Mandelentzündung ist nicht zu spaßen. Nur eine rechtzeitige und ausreichende Antibiotika-Einnahme kann vor Folgekrankheiten an Herz und Nieren schützen.

Das Dir verschriebene Antibiotikum ist ein nicht allzu starkes, bewährtes Penicillin, zu dessen Einnahme der Beipackzettel sagt:

In der Regel sollten Sie PenHEXAL 1,0 Mega 7 - 10 Tage lang einnehmen, mindestens bis 2 - 3 Tage nach Abklingen der Krankheitserscheinungen. Halten Sie bitte diese Zeit auch dann ein, wenn Sie sich bereits besser fühlen! Die Behandlungsdauer ist vom Ansprechen der Erreger bzw. dem klinischen Erscheinungsbild abhängig. Sollte nach 3 - 4 Tagen eine Besserung nicht erkennbar sein, suchen Sie den behandelnden Arzt auf, der über eine weitere Behandlung entscheidet. Bei der Behandlung von Infektionen mit Beta-hämolysierenden Streptokokken sollten Sie aus Sicherheitsgründen PenHEXAL 1,0 Mega mindestens 10 Tage lang einnehmen, um Spätkomplikationen wie bestimmten chronischen Gelenk- und Nierenerkrankungen (rheumatisches Fieber, Glomerulonephritis) vorzubeugen.

http://www.diagnosia.com/de/medikament/penhexal-10-mega

Geh also bitte unbedingt am Montag erneut zu Deinem Arzt. Er entscheidet, ob die Dosis verändert oder ein anderes Antibiotikum gegeben werden muss. Nicht nur wegen der Ansteckungsgefahr solltest Du Dich weiter krankschreiben lassen!

Hausmittel wie Honig, Lutschtabletten o. ä. können höchstens die Begleiterscheinungen abmildern, die Bekämpfung der Streptokokken-Infektion erfolgt über Antibiotika!

Kommentar von Vanilla ,

Ohje vielen Dank für die Antwort! Werde den Rat befolgen und Morgen gleich mal vorbeischauen...

Kommentar von walesca ,
...und Morgen gleich mal vorbeischauen...

Gute Entscheidung, aber: nur "vorbeischauen" nützt Dir nicht viel. Da solltest Du schon zum Arzt reingehen!! (Grins!) Gute Besserung und LG

Antwort
von Mahut, 3.796

Da bist du gegen das Antibiotikum das dir der Arzt verordnet hat resistent, gehe Morgen wieder hin und zeige es ihm, vielleicht bekommst du ein Neues, welches aber auch nicht unbedingt hilft, denn es gibt kaum noch ein Antibiotikum, welches nicht eine Resistenz entwickelt hat.

Antwort
von elliellen, 3.256

Bei Atemwegserkrankungen sind Antibiotika völlig ungeeignet und kontraproduktiv! Du bekommst in der Apotheke viele alternative Präparate rezeptfrei, die du bei Mandel- und anderen Halsentzündungen nehmen kannst und die deinem Immunsystem nicht schaden.

Ich kann dir Tonsipret oder Angocin z.B. empfehlen, zudem solltest du viel trinken, am besten ist Salbeitee. Gurgellösungen, z.B. mit Salviathymol sind ebenfalls effektiv.

Da du ja bereits Antibiotika genommen hast, solltest du ein Darmaufbaupräparat nehmen, um Folgeerkrankungen zu meiden und dein Immunsystem wieder aufzubauen.

Antwort
von lalala90, 3.330

Hallo :-) aufjedenfall nochmal zum Arzt...musst dich schonen, wenn es sich zu dem Eingriff auch noch entzündet hat! Wenig sprechen, viel mit Salbeitee spülen und kühlen. Solange die Entzündung nicht weg ist, würde ich noch nicht arbeiten gehen. Liebe Grüße

Kommentar von Nelly1433 ,

Welcher Eingriff?

Antwort
von walesca, 2.811

Hallo Vanilla!

Bei allen bakteriellen oder viralen Infekten der Atemwege habe ich sehr gute Erfahrungen mit diesem Tipp gemacht. Seitdem habe ich nur noch sehr selten mal ein Antibiotikum gebraucht!! Probier es einfach mal selbst aus.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/erkaeltung-virus-infekt-verstopfte-nase-wel...

Baldige Besserung wünscht walesca

Antwort
von Nic129, 2.500

Hallo Vanilla,

halten Sie nicht viel von diesen Auswürfen, ein Antibiotikum wäre bei einer Tonsillitis sinnlos. Es wird schon seinen Sinn haben, warum man Ihnen eines verordnet hat. Das entscheidet der behandelnde Arzt mit Ihnen, nicht irgendwelche Laien auf einer Plattform - zum Glück. Eine falsche oder unzureichende Therapie kann unter Umständen (auch schwerwiegende) Folgen haben.

Nur zum Vergleich: bei einer fehlerhaften Verordnung bzw. Therapie mittels einem Antibiotikum sind die Folgen kalkulierbar und nicht bedrohlich. Eine unzureichend behandelte, bakterielle Infektion hingegen kann nicht immer kalkuliert werden.

Sollte es unter Therapie zu keiner Besserung gekommen sein, stellten Sie sich noch einmal bei Ihrem Arzt vor. Gegebenenfalls Umstellung auf ein Cephalosporin oder Makrolid.

Viele Grüße

Kommentar von pferdezahn ,

....ein Antibiotikum waere bei einer Tonsilllitis sinnlos. Es wird schon seinen Sinn haben, warum man Ihnen eines verordnet hat

???

Kommentar von Anneliese08 ,

@Nic129: KEIN Arzt der Welt entscheidet, ob und was man bei einer Krankheit einnimmt, sondern der Patient selbst! Er kann allerhöchstend was verschreiben oder raten, sonst nichts! Hier bei gesfnet bekommt er Tips und Ratschläge, die er dann nach eigener Entscheidung umsetzen kann. Wenn ich in meinem Leben das ganze Antibiotikum genommen hätte, was mir tütenweise verschrieben wurde, würde nichts mehr wirken und ich wäre sicher totkrank. @Vanilla, gehe am besten in die Apotheke und besorge dir was Leichtes, das hilft.

Kommentar von Zweimal ,
Er kann allerhöchstend was verschreiben

Und nichts anderes hat Nic geschrieben:

Es wird schon seinen Sinn haben, warum man Ihnen eines verordnet hat. Das entscheidet der behandelnde Arzt mit Ihnen
Kommentar von Nic129 ,
@Nic129: KEIN Arzt der Welt entscheidet, ob und was man bei einer Krankheit einnimmt, sondern der Patient selbst!

Joa.... Und der Patient entscheidet nicht, was der Arzt verschreiben soll. Dann beruht es letztendlich auf Gegenseitigkeit.

Wenn ich in meinem Leben das ganze Antibiotikum genommen hätte, was mir tütenweise verschrieben wurde, würde nichts mehr wirken und ich wäre sicher totkrank.

Ja ne, ist klar. Die Verordnung selbst ist eher weniger der Grund für "Wirkungslosigkeit". Man sollte es sich vielleicht nicht allzu einfach machen. Es gibt viele Gründe. Auch der Patient trägt oftmals eine gewisse Mitschuld (z.B. fehlerhafte Einnahme, ect.)

Antwort
von pferdezahn, 2.356

Bei einer Mandelentzuendung wird meist kein Antibiotikum benoetigt, da es genuegend antientzuendliche und abschwellende Mittel gibt, abgesehen auch von etlichen Hausmitteln, wie z.B. Honig. Honig ist entzuendungshemmend und zieht den Eiter und die Bakterien aus den Mandeln. Taeglich mehrere Teeloeffel Honig gelutscht, beseitigt dieses Problem.

Kommentar von pferdezahn ,

Der Link ist richtig, aber furcht bar lange. Google mal selbst nach >honig besser als antibiotika<

Kommentar von elliellen ,

Genauso ist es!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community