Frage von Jolina10, 400

Mein Mammographie-Screening war auffällig, muss ich mir Sorgen machen?

Ich 50 Jahre alt war beim Mammographie-Screening. Jetzt habe ich Angst, weil ich nochmals kommen muss, sie hätten was Auffälliges gefunden. Auch die Praxis meines Gynäkologen bat um einen Gesprächstermin. Muss das gleich das Schlimmste, Brustkrebs heißen?

Antwort
von evistie, 400

Das muss ganz gewiss nicht gleich "Brustkrebs" bedeuten! Irgendwelchen Auffälligkeiten (das kann auch eine Verkalkung sein) geht man einfach nach.

Ich werde Dir mal meine Erlebnisse schildern, vielleicht beruhigt Dich das etwas. Als ich das erste Mal dort war, bekam ich auch dieses Schreiben und machte mir Gedanken. Es stellte sich jedoch heraus, dass man nur eine - längst bekannte und harmlose - Zyste gesehen hatte, die ich in den Jahren davor schon hatte regelmäßig kontrollieren lassen. Das hat man dortseits dann ein für alle mal vermerkt und schaut jetzt nur noch, ob sich die Zyste verändert hat (Größe, Konsistenz, etc.). Seither war ich im Zweijahresabstand schon mehrfach da und wurde nie ein zweites Mal hinbestellt.

Also, keine Panik! Es muss nichts "Schlimmes" sein.

Antwort
von Pauls, 326

Das gleiche ist mir auch passiert.  Es begann die Ungewissheit. Als ich zum Termin war würde mir erklärt, daß ich Vorstufe Brustkrebs habe. Kalkablagerung die nicht entsprechend so aussehen wie sie sollten. Sehr groß.  Der sagte ich müsste zur vakuumbiobsie um eine genaue Diaknosen zu stellen.

Also ich bin sehr zufrieden das es Mmf gibt. Denn einige Sachen kann man nicht durch Ultraschall oder abtasten erkennen oder sehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community