Frage von Patientnumeruno, 55

Magen-und Darmspiegelung-was ist schlimmer?

Hi Leute. Wie die Frage schon vermuten lässt, muss ich mich demnächst einer Magen- und einer Darmspiegelung unterziehen. Grund dafür ist, dass meine Eisenwerte im Keller sind und das schon seit über einem halben Jahr. Eisenpräparate haben kurzzeitig den Wert wieder auf einen normalen Stand gebracht, doch nun bei der erneuten Überprüfung der Eisenwerte war der Ferritin-Wert wieder im Keller. Zur Info: ich bin männlich, esse täglich Fleisch und bin bereits erwachsen. Deshalb vermutet mein Arzt (natürlich zu Recht), ich hätte vlt. ein Geschwür im MDT oder vielleicht auch nur eine harmlose Magenschleimhautentzündung (hoffentlich).

Jetzt aber zu meiner Frage: hat jemand von euch schon Erfahrung mit einer Magenspiegelung bzw. Darmspiegelung gemacht und was findet/fandet/ ist schlimmer eurer Meinung nach? Sollte ich zurecht Angst davor haben (ich befürchte, dass ich ersticke wenn der versucht, mir die Sonde in den Hals zu würgen) oder kann man sich auch eine Narkose gönnen? Außerdem: ich habe Panik davor, an einer schlimmen Krankheit zu leiden (bsp. Geschwür). Kann mich da jemand beruhigen???

Ich hoffe sehr, dass jemand von euch mir eine gute Antwort darauf geben kann. Danke schonmal im Voraus :))

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Mahut, 41

Ich hatte schon Beides, und fand es nicht so tragisch,

Du kannst dir eine Kurznarkose geben lassen, da wirst du nur schlafen gelegt und wachst sofort nach der Untersuchung wieder auf.

Also habe keine Angst, an der Magenspiegelung wirst du ganz bestimmt nicht ersticken.

Antwort
von Lexi77, 30

Hallo! 

Ich hatte beides schon und möchte dir gerne von meinen Erfahrungen berichten: 

Eine Magenspiegelung ist eigentlich wirklich harmlos. Ich hatte in den letzten 3 1/2 Jahren ca. 10-12 Spiegelungen und Freitag steht auch wieder eine an. In der Regel bekommt heutzutage jeder Patient eine Sedierung, so dass man von der Untersuchung selbst gar nichts mitbekommt. Man kriegt zwar noch die Vorbereitungen mit, dann bekommt man das Mittel gespritzt und wird erst wieder wach, wenn alles vorbei ist. 

Bei der Darmspiegelung ist das ähnlich. Das Schlimmste dabei war für mich das Abführen vorher. Diese Menge zu trinken fand ich echt heftig. 

Sprich einfach mit deinem Arzt bei der Vorbesprechung über deine Sorgen und bitte sicherheitshalber um eine Sedierung. Der Arzt wird dich dann sicher beruhigen können! 

Was aber wichtig ist: wenn du eine Sedierung bekommst, darfst du 24 Std. danach nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, da musst du dich dann von der Praxis abholen lassen. 

Also mach dir keine zu großen Sorgen, sprich in Ruhe mit dem Arzt und alles wird gut! 

Viele Grüße, Lexi 

Antwort
von Sallychris, 41

Hallo,

die gleichen Erfahrungen wie Mahut habe auch ich schon gemacht.

Du musst den Ärzten sagen, dass Du lieber eine Kurznarkose haben möchtest.

Aber - Du solltest Dich nicht schon im voraus mit Ängsten quälen und nervös machen, die vielleicht ganz unbegründet sind. Warte erst mal die Untersuchungen und Ergebnisse ab.

Ich wünsche Dir alles Gute

Sallychris

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten