Frage von Eselchen, 85

Macht Krebsvorsorge wirklich Sinn?

Die Frage mag etwas provokant sein, meinerseits ist sie aber berechtigt. Ich habe leider einen guten alten Freund verloren. Er ging regelmässig zu allen möglichen Krebsvorsorgen. Trotzdem hat es ihn "erwischt". Und das seltsame ist, dass der Krebs schon so weit fortgeschritten war, dass es überhaupt nicht zur regelmässigen Vorsorge passte.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Friedelgunde, 85

Das ist sehr tragisch - daraus aber gleich den Schluss zu ziehen, Vorsorgeuntersuchungen seien insgesamt sinnlos, halte ich für überstürzt.

Niemand behauptet doch, durch Krebsvorsorgeuntersuchungen würde keiner mehr an Krebs sterben. Vielmehr ist es ein Weg, um Krebs möglichst früh zu entdecken, da eine schnell einsetzende Behandlung die besten Heilungschancen bietet.

Um zu beurteilen, ob dein Freund tatsächlich "schlampig" untersucht wurde, müsste man viel mehr wissen. Manche Krebsarten entwickeln sich so rasant, dass es tatsächlich möglich sein kann, dass bei der letzten Vorsorgeuntersuchung noch nichts vorhanden war ...

In meinem Freundeskreis hat jemand jedoch erst vor wenigen Jahren Hodenkrebs bekommen. Durch eine Vorsorgeuntersuchung wurde der sehr früh entdeckt - und mein Bekannter lebt heute noch, gilt als geheilt. Er sagt selbst, ohne die Vorsorgeuntersuchung hätte es sehr viel länger gedauert, bis man die Erkrankung entdeckt hätte ... und er glaubt felsenfest, dass er sonst heute nicht mehr leben würde.

Antwort
von StephanZehnt, 55

Hallo..

jetzt wissen wir nicht an welcher Krebsart Dein Freund erkrankt war. Ob er evtl. viel geraucht hat und ein Bronchialkarzinom bekommen hat. Dazu hast Du leider nichts geschrieben.

Dann kann man natürlich zur Krebsvorsorge gehen das nützt da wenig .Jetzt könnte man fragen wie sehen dazu die Heilungschancen z.B. bei Darmkrebs aus. Wenn man da zur Krebsvorsorge geht.

Wenn man da im Frühstadium einen Darmkrebs entdeckt ist der Heute schon heilbar. Ähnlich sieht es bei einem Zervixkarzinom aus.

Nun bisher konnte man immer lesen mein Freund ist an Krebs XY ..erkrankt hier in der Frage fehlt der Hinweis was es nun real war. Will da evtl. Jemand schlicht sagen Krebsvorsorge bringt gar nichts?

Wenn ich nun mich nun nicht als Frau in der Materie auskenne und zur Mammografie gehen möchte und hier etwas von KV (Kilovolt) und Milli-Sievert (mSv). lese bin ich schon ein Klein wenig verunsichert. Nun steht bei Wikipedia - Je nach dem abzubildenden Körperbereich bzw. der gewünschten Bildaussage wird die Röhrenspannung zwischen etwa 25–35 kV bei der Mammografie und etwa 38 und 120 kV bei den übrigen Körperregionen gewählt.

Da geht es um die Strahlungsqualität die man benötigt um unterschiedlich dichte Gewebe, wie z. B. Fettgewebe oder Knochen zu durchdringen. Bei der Mammografie wäre es somit eine weiche Strahlung da Fettgewebe besser ...

Das Wichtigste ist aber welcher Strahlungsstärke in welcher Zeit ist man ausgesetzt Ja und da sind wir bei den genannten Milli-Sievert (mSv).

Was die Untersuchungen CT, (CTG ist etwas anderes) MRT udgl. angeht werden tatsächlich viel zu viel gemacht nur in den USA werden noch mehr gemacht. Aber das kommt erst nach der Vorsorgeuntersuchung wenn etwas gefunden hat.

Hier einmal ein paar Zusammenhänge zum Thema leider nur der Stand 2009 bei MRT -Untersuchungen inzwischen werden es noch mehr sein.

https://faktencheck-gesundheit.de/tipps-und-hilfen-fuer-patienten/untersuchungen...

VG Stephan

Antwort
von elliellen, 53

Hallo!

Das tut mir leid, dass dein Freund gestorben ist. Es ist so, dass bestimmte Vorsorgeuntersuchungen einige Krebsarten in Frühstadien "sichtbar" machen( z.B. Cerfix Carzinom oder Dickdarmkrebs), sie schützen aber nicht vor Krebs.

Ich weiß nicht, an welcher Krebsart dein Freund gestorben ist, leider gerät die Schulmedizin bei dem Thema mit ihren Behandlungsmethoden sehr schnell an ihre Grenzen.

Bestimmte Vorsorgeuntersuchungen mögen sinnvoll sein, das Risiko minimieren können wir aber nur selber durch unseren Lebenswandel.

Antwort
von GeraldF, 48

Das muss man differenziert betrachten. Für einige Formen des Krebses gibt es sogenannte "Vorsorgeuntersuchungen" - begrifflich besser: "Früherkennung", für die allermeisten Formen des Krebses gibt es das aber nicht.

Beispiele für eine sinnvolle und funktionierende Früherkennung sind: Selbstuntersuchung der Frau und Mammografie zur Früherkennung des Brustkrebses, Darmspiegelungen zur Früherkennung eines Dickdarmkrebses, Gebärmuttermund-Abstriche zur Früherkennung eines Gebärmutterhalskrebses, Abtasten der Vorsteherdrüse zur Früherkennung eines Prostatakarzinomes. (In Japan) routinemäßige Magenspiegelungen zur Erkennung des Magenkrebses und Speiseröhrenkrebses. Selbstuntersuchungen oder ärztliche Untersuchung auf das maligne Melanom.

Sie sehen, die Auswahl ist relativ überschaubar. So gibt es beispielsweise für den weltweit häufigsten Krebs des Mannes (Lungenkrebs) bis heute keine geeignete Form der Früherkennung.

Bei der Entwicklung eines Früherkennungssystemes gelten die gleichen Maßstäbe, wie in Therapiestudien, d.h. es muss nachweislich effektiv sein und das Erkranken bzw. Sterben an einer bestimmten Krebsform verringern. Gleichzeitig muss der Aufwand verhältnismäßig sein und die Untersuchungsmethode ein möglichst geringes Eigenrisiko haben.

Es gibt diese Diskussion für den Lungenkrebs: Man könnte theoretisch bei jedem Mann ab 40. LJ jährlich eine Computertomographie der Lunge durchführen. Hierbei würden kleine Lungenkrebse so frühzeitig entdeckt, das sie noch keine Symptome verursachen und sich u.U. noch gut chirurgisch entfernen lassen. Warum macht man es nicht ? Weil es mit einer unangemessenen Strahlenbelastung einhergeht, die ja auch die Männer bekommen, die statistisch niemals einen Lungenkrebs entwickeln würden. Die Untersuchung wird daher in Deutschland nur Rauchern als "IGel"-Leistung möglich gemacht.

Kommentar von StephanZehnt ,

Evtl. sollte man hier noch anfügen das es vor allem wenn es eine genetische Vorbelastung gibt man schon zur Krebsvorsorge gehen sollte. Es gab Frauen die daraufhin eine sehr drastische Entscheidung getroffen haben... Silikon..

Antwort
von Autsch, 43

Ich gehe nicht zur Krebsvorsorge. Dh. ich lasse mich nirgens durchleuchten und lasse mir auch keinen Schlauch weder oben noch unten einführen. Diese diversen Apparaturen sind sehr teuer in der Anschaffung und deshalb sollen sie auch intensiv genutzt werden.

Wenn die einen Schlauch einführen, wollen sie auch gleich rumschnippseln...und was passiert wenn Krebs mit Luft (Darmgasen) in Verbindung kommt? Richtig! Spätestens beim dritten Schlaucheinführen hat sich dann der Darmkrebs endlich vermehrt. Die soll`n sich den selber reinschieben.

Aktive Krebsvorsoge ist: milchsauervergorener rote Beete Saft (oder Biotta Saft) gegen Darmkrebs, sowie regelmäßig rohes Sauerkraut. Hochdosiertes Vitamin C, OPC, Vitamin B17, und Ananas-Papaya-Kiwi-Enzyme sind natürliche Vitalstoffe welche Krebs verhindern können. kein Weizenmehl in jeglicher Form und keinen rafinierten Zucker. Und Lebensmittel mit "Zusatz" bzw. Giftstoffen meiden. Wie der Teufel das Weihwasser!

Wenn sich TTIP durchsetzt werde ich sowieso verhungern. Die wollen Europa mit Genmanipulierten Krempel gnadenlos verseuchen.

Es ist so unbegreiflich. Jeder Mensch muss essen, jeden Tag. Was braucht denn der Mensch wirklich? 1) Essen u. Trinken 2) einen geschützten Schlafplatz.... alles andere kommt danach.

Das Wichtigste was wir brauchen, um Leben zu können wird uns verseucht, und wir akzeptieren das? Das ist doch kein Schicksal, welches uns ereilt. Wir werden zugelullt und die Geschmacksnerven sind schon dermaßen manipuliert, dass wir glauben, dass uns das Zeug schmeckt, was uns vorgesetzt wird.

Kommentar von pferdezahn ,
Kommentar von Zweimal ,

Du bleibst deiner Linie treu, hier auf GSF Links zu Personen zu liefern, die sich antisemitisch äußern.

Auf der von dir propagierten gewerblichen Seite „http://www.papaya-papain.com/“ findet man rechts unter „Krebs heilen“(und um Krebs geht es in der Frage) einen prägnanten Hinweis auf Lothar Hirneise, der sich für Ryke Geerd Hamer und seine „Neue Medizin“, derzeit unter Germanische Neue Medizin bekannt, einsetzt:

„Doch worum geht es hier eigentlich? Wie jedermann sehen kann, geht es hier nicht um einen Autor, der ein kritisches Buch geschrieben hat, sondern darum, eine medizinische Bewegung (Neue Medizin) zu zerstören. Natürlich hat es Dr. Hamer mit seiner ihm eigenen Art der Rhetorik, seinen Ansichten über den Staat Israel bzw. der Fähigkeit von Justiz und Ärzten vielen Menschen nicht immer leicht gemacht. Doch mit diesem Maßstab gemessen, müssten Tausende von Deutschen ins Gefägnis.

Eines muss man Dr. Hamer lassen. Er hat und hatte viele Feinde in den letzten zwei Jahrzehnten und was immer man von der Neuen Medizin jetzt hält bzw. nicht hält, Dr. Hamer hat jetzt schon zurecht Anspruch auf einen Sitz in der medizinischen Geschichte.

...deshalb kann ich nur sagen, die Welt braucht und verträgt noch ein paar Menschen wie Dr. Hamer.

....buck-info.de/Optionen20042DerFallHamerLotharHirneise.pdf

Dieser, von der deutschen Staasanwaltschaft gesuchte Verbrecher,den die Welt bestimmt nicht braucht, gibt antisemitische Äußerungen, wie folgende, von sich:

„Ryke Geerd Hamer, Arzt ohne Approbation:

"Übrigens in Deutschland kriegt kein Jude Chemo. Kein Jude kriegt Chemo. Das wollen wir auch festhalten. Und die allermeisten Onkologen gehören dieser Glaubensgemeinschaft an. Sie behandeln ihre jüdischen Patienten ohne Chemo und die nicht-jüdischen mit Chemo."

Wirre antisemitische Äußerungen sind typisch für Hamer. Wegen Volksverhetzung ermittelt die Staatsanwaltschaft Göttingen gegen ihn.

„"Die jüdische Religion teilt bekanntlich alles ein in gutartig u. bösartig, so auch in der jüdischen sog. Schulmedizin. Wir Nichtjuden werden gezwungen, weiterhin die jüdische Schulmedizin zu praktizieren ... Ich bin jedenfalls stolz darauf, aus dem germanischen Volk der Dichter u. Denker, der Musiker, Erfinder u.Entdecker zu stammen". „

„am Ende soll dieses wunderbare Göttergeschenk dann vielleicht jüdische Neue Medizin heissen. Dann nennen wir sie doch vorher lieber Germanische NEUE MEDIZIN „

...agpf.de/Hamer.htm

Es ist jetzt innerhalb kürzester Zeit zum 5.Mal geschehen, dass du auf dieser Plattform Querverbindungen zu antisemitischem Gedankengut hergestellt hast!!

Dieser Dreck und Links, unter denen man Zugang zu dessen Anhängern finden kann, haben hier nichts zu suchen!

Das habe ich dir bereits mehrfach gesagt – aber der Drang, weiterhin Zuflucht zu diesem Klientel zu suchen, ist anscheinend zu groß!

Auf diese Weise wird der Versuch unternommen, GSF mit solchen Ansichten zu unterwandern, worauf nur mit Abscheu reagiert werden kann.

Wenn du dich schon andauernd mit deinen Ansichten auf diesen Personenkreis berufst (Man kennt sich!!), dann wenigstens nicht auf dieser Seite!

Gesundheitsfrage.net hat das nicht verdient!

Antwort
von gerdavh, 44

Hallo Eselchen, es tut mir leid, dass Dein Freund gestorben ist, mein aufrichtiges Beileid. Das ist schlimm, das weiß ich von mir selbst. Aber dennoch würde ich weiterhin zur Krebsvorsorge gehen. Natürlich kann das passieren, dass trotz Vorsorgeuntersuchung doch jemand an Lungen-, Leber,- oder Nierenkrebs stirbt. Ich unterziehe mich auch alle zwei Jahre dieser leidigen Prozedur der Brustkrebsvorsorge, aber ich kann mir dann wenigstens nicht vorwerfen, ich hätte was versäumt. Nächstens ist bei mir wieder eine hohe Darmspiegelung fällig - verständlicherweise bin ich da auch nicht wild drauf, aber ich werde sicherheitshalber hingehen. Ich empfehle Dir auch, alle Vorsorgeuntersuchungen machen zu lassen. Alles Gute. Gerda

Kommentar von Autsch ,

Ich empfehle es hingegen nicht alle Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch zu nehmen. Die Mammografie benutzt weiche Strahlung, dh. die Röhrenspannung bei harter Stahlung( für Knochengerüst, Lunge etc.) liegt etwa bei 38 und 120 kV bei der Mammografie allerdings bei ca. 40 kV. Je niedriger die kV-Werte, desto größer der Anteil der Strahlung der vom Gewebe absorbiert wird. Weil so auch feinste Gewebeunterschiede auf dem Röntgenfilm sichtbar werden.

(Ich lese gerade, bei Wikipedia sind die Werte manipuliert (verfälscht) worden. Wer war das?)

Merksatz: Je niedriger der Wert der Strahlung, desto höher die Stahlenbelastung. Deswegen ist die Strahlenbelastung bei der Mammographie sehr hoch! Und desto besser die Chance durch regelmäßige Mammographie den gefürchteten Brustkrebs zu erzeugen.

Hat Dir das Dein Gyn. etwa nicht gesagt? Und warum nicht? Gynäkologen und Chirugen sind Kollegen.

Kommentar von Autsch ,

sorry Fehler: die Strahlung überhaupt liegt zwischen 38 und 120.

Schei$$ Wikipedia..

Harte Strahlung ist über 100 kV

Lungenaufnahmen werden bei ca. 120 kV durchgeführt.

Mammograhie bei 40 kV

Der Merksatz stimmt! Sogar einige Ärzte vermuten, dass die Entstehung von Brustkrebs durch diese Art der Vorsorgeuntersuchung begünstigt wird.

Kommentar von Zweimal ,

Mein Gyn hat mir folgendes gesagt:

"Strahlenbelastung

Die Strahlendosis, der Sie bei einer Mammografie ausgesetzt werden, ist verhältnismäßig gering.
Sie beträgt im Schnitt ungefähr 0,2 bis 0,3 Milli-Sievert (mSv).

Das ist etwa ein Zehntel jener Strahlungsmenge, die - ausgehend vom Weltall, von Gesteinen und natürlichen Gasen - auf jeden Bundesbürger pro Jahr einwirkt (durchschnittlich 2,4 mSv).

Zudem treffen die Röntgenwellen bei der Mammografie nur die Brust und nicht den ganzen Körper wie die natürliche Strahlung."

http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Vorsorgechecks/Mammografie-Roent...

Kommentar von Autsch ,

Ein Zehntel ist ganz schön viel. Das Jahr 31 556 926 Sekunden im Jahr, Sprich einunddreißigmillionenfünfhundertsechsundfünfzigtausendneunhundertsechsund-zwanzig. Ein Mommographie Knopfdruck dauert eine Sekunde oder 2 Sekunden. Und diese Sekunde beinhaltet ein Zentel der Strahlung eines ganzen Jahres. Das ist etwas mehr als ein Monat konzentriert auf eine Sekunde gezielt auf eine Brust. Und das gleiche noch mal auf die andere.

Eben. Und Sie treffen nur die Brust. Die frau eigentlich schützen will.

Aber welche Frau rechnet das schon nach? So werden sie veräppelt.

Kommentar von elliellen ,

@zweimal: "mein Gyn hat mir Folgendes gesagt......" der kann dir vieles erzählen, schließlich verdient er daran und nicht nur er! Untersuchungen wie Mammographie, CTG, MRT u.s.w. bringen den Kliniken sehr viel Geld, das sollte man bedenken. Ob es dem Patienten im Einzelfall nützt, muss man genau abwägen und überlegen.

Kommentar von Zweimal ,

der kann dir vieles erzählen

Richtig, das kann ein Arzt der studiert hat, in der Tat wirklich.
Und zwar auf eine gesicherten wissenschaftlichen Basis, auf die man sich allemal mehr verlassen kann, als auf anonyme Laien-Meinungen aus dem Internet, deren Hintergünde oft mehr als zweifelhaft sind und die weniger sachliche als vielmehr polemische Argumente von sich geben.

Kommentar von Zweimal ,

@Autsch

Das ist etwa ein Zehntel jener Strahlungsmenge, die - ausgehend vom Weltall, von Gesteinen und natürlichen Gasen - auf jeden Bundesbürger pro Jahr einwirkt

Ich glaube, du hast den Inhalt dieses Satzes nicht ganz verstanden.

Kommentar von elliellen ,

@zweimal: Das ist eben der Sinn dieses Forums, dass auch mal über den Tellerrand geschaut wird und der Zweck einiger Methoden der Schulmedizin hinterfragt wird. Das hat nichts mit weniger oder mehr Wissen zu tun. Würden die Patienten, die hier Fragen stellen nur schulmedizinischen Rat wollen, könnten sie zum Arzt gehen. Wie du bereits gemerkt haben solltest, kommen einige sogar direkt von diesem und sind sich eben unsicher mit der Therapie.

Du kannst deinem Arzt gerne naiv alles glauben und andrehen lassen, ich mache das nicht und bin bisher sehr zufrieden damit. Schön, dass die Patienten heute immer skeptischer werden und sich lieber durch andere Meinungen informieren.

Kommentar von Zweimal ,

Und jenseits dieses „Tellerrandes“werden sie dann immer öfter auf antisemitische und ausländerfeindliche Seiten geleitet, wo entsprechende Kreise und deren Anhänger gesundheitliche Themen dazu ausnutzen, naive User ihrem Gedankengut näher zu bringen.

Beispiele dafür gibt es reichlich, genannt seien z.B. nur Ryke Geerd Hamer mit seiner „Germanischen Neuen Medizin“ oder der Heilpraktiker an Udo Holey alias Jan van Helsing, ein Vertreter der Braunen Strömung , der, ebenso wie Hamer, auch vor gesundheitlichen Themen wie Krebs nicht haltmacht und auf den Seiten des Kopp-Verlags ein Forum für seine wirren Ideen findet.

Weitere beliebte Beispiele möchte ich nicht nennen, da es mir fernliegt, auch noch Werbung für rassistische Weltanschuungen auf gesundheitsfrage.net zu machen.

Schön, dass diese Tendenzen einigen Informierten auffallen, sie berechtigte Kritik daran äußern und so die Skepsis von ansonsten fehlgeleitenten Patienten geweckt wird.

Kommentar von pferdezahn ,

DIE ERFOLGSQUOTE DER CHEMOTHERAPIE LIEGT IM DURCHSCHNITT BEI DEPRIMIERENDEN 2,3 % - Selbst die neuen Garaete sind nicht besser. Alles nur ABZOCKE.

Kommentar von Zweimal ,

Auf welcher Seite hast du denn diese Zahl "entdeckt"?

Kommentar von pferdezahn ,

Auf mehreren. Du kannst doch selbst Mal danach googln. - http//www.gesundheitlicheaufklaerung.de/die-erfolgsrate-von-chemotherapien - Komm mir ja jetzt nicht wieder, dass dieser Link antisemitisch angehaucht ist.

Kommentar von Zweimal ,

Komm mir ja jetzt nicht wieder, dass dieser Link antisemitisch angehaucht ist.

Aber selbstverständlich ist auch auf dieser Seite, wie dir auch nicht verborgen geblieben sein kann, die Verbindung zu Ryke Geerd Hamer und seiner antisemitischen GNM (Germanischen Neuen Medizin) gegeben - seinen Anhängern wird unterhalb des Artikels wieder einmal Gelegenheit gegeben, diesen Irrsinn zu propagieren.

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Vehemenz du an solchen Seiten festhältst und versuchst, Kritik daran zu unterdrücken.

Es ist auf jeden Fall kein Zufall, was hier auf gesundheitsfrage.net zur Zeit in dieser Hinsicht geschieht - bei der Vielzahl der Fälle kann man durchaus von Absicht ausgehen!

Die genannte Studie wird übrigens in ihren Ergebnissen falsch zitiert und weist, davon abgesehen, erhebliche Fehler und Schwächen auf.

Mehr ist zu dieser Propaganda-Seite, ihrem Inhalt und ihren Anhängern nicht zu sagen - jedes weitere Wort wäre angesichts des Hintergrunds zuviel der Ehre.

Kommentar von pferdezahn ,

Mir scheint so, dass wohl alle Seiten einen antisemitischen Schlag weghaben. Aber wenn es der Wahrheit entspricht, was soll es? Versuchen wir es Mal hiermit. - http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13525138.htm.

Kommentar von pferdezahn ,

Die Seite erscheint erst gar nicht mehr, also hat sie wohl auch einen antisemitischen Hintergrund. Das beste ist, naechstens ohne einen Link.

Kommentar von Zweimal ,

Mir scheint so, dass wohl alle Seiten einen antisemitischen Schlag weghaben.

Nein, nicht alle, aber die, bei denen es nachgewiesenermaßen der Fall ist, und das sind mittlerweilige einige, zu denen du einen Link eingestellt hast.

Aber wenn es der Wahrheit entspricht, was soll es?

Das ist die in diesen Kreisen typische "Argumentation".

S.....egal, was an antisemitischer Propaganda betrieben wird, Hauptsache, man findet seine eigenen Ansichten bestätigt.
Ob die dann wirklich der Wahrheit entsprechen, sie mal dahingestellt....

Nur weiter so, Pferdezahn, nur weiter so!

Antwort
von pferdezahn, 34

Wenn es wirklich Sinn machen wuerde, wer bekaeme dann noch Krebs?

Kommentar von Zweimal ,

Damit deine Antworten in Zukunft etwas differenzierter ausfallen, empfehle ich zur Lektüre:

" Früherkennung von Krebs.

"Krebsvorsorge" - diesen Begriff kennen die meisten Menschen. Gemeint ist damit in Wirklichkeit meist die Früherkennung von Krebserkrankungen oder ihren Vorstufen.

Früherkennungsuntersuchungen, deren Wirksamkeit belegt ist, gibt es bislang nur für einige Tumorarten. Zum gesetzlichen Früherkennungsprogramm zählen in Deutschland Tests auf Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebs, Prostatakrebs, Hautkrebs sowie Dickdarmkrebs.

Wie sehen diese Untersuchungen aus? Warum gibt es für andere Krebsarten keine Früherkennung, und weshalb sind manche Tests umstritten? Die folgenden Texte des Krebsinformationsdienstes bieten Hintergründe und Linktipps."

https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/frueherkennung/index.php

Kommentar von pferdezahn ,

Und ich empfehle dir Mal, genauestens diesen Link Mal durchzublaettern - www.papaya-papain.com/krebs.html

Kommentar von Zweimal ,

Das habe ich!

Du bleibst deiner Linie treu, hier auf GSF Links zu Personen zu liefern, die sich antisemitisch äußern.

Auf der von dir propagierten gewerblichen Seitehttp://www.papaya-papain.com/“ findet man rechts unter „Krebs heilen“(und um Krebs geht es in der Frage) einen prägnanten Hinweis auf Lothar Hirneise, der sich für Ryke Geerd Hamer und seine „Neue Medizin“, derzeit unter Germanische Neue Medizin bekannt, einsetzt:

„Doch worum geht es hier eigentlich? Wie jedermann sehen kann, geht es hier nicht um einen Autor, der ein kritisches Buch geschrieben hat, sondern darum, eine medizinische Bewegung (Neue Medizin) zu zerstören. Natürlich hat es Dr. Hamer mit seiner ihm eigenen Art der Rhetorik, seinen Ansichten über den Staat Israel bzw. der Fähigkeit von Justiz und Ärzten vielen Menschen nicht immer leicht gemacht. Doch mit diesem Maßstab gemessen, müssten Tausende von Deutschen ins Gefägnis.

Eines muss man Dr. Hamer lassen. Er hat und hatte viele Feinde in den letzten zwei Jahrzehnten und was immer man von der Neuen Medizin jetzt hält bzw. nicht hält, Dr. Hamer hat jetzt schon zurecht Anspruch auf einen Sitz in der medizinischen Geschichte. ** ...deshalb kann ich nur sagen, **die Welt braucht und verträgt noch ein paar Menschen wie Dr. Hamer.

....buck-info.de/Optionen20042DerFallHamerLotharHirneise.pdf

Dieser, von der deutschen Staasanwaltschaft gesuchte Verbrecher,den die Welt bestimmt nicht braucht, gibt antisemitische Äußerungen, wie folgende, von sich:

„Ryke Geerd Hamer, Arzt ohne Approbation:

"Übrigens in Deutschland kriegt kein Jude Chemo. Kein Jude kriegt Chemo. Das wollen wir auch festhalten. Und die allermeisten Onkologen gehören dieser Glaubensgemeinschaft an. Sie behandeln ihre jüdischen Patienten ohne Chemo und die nicht-jüdischen mit Chemo."

Wirre antisemitische Äußerungen sind typisch für Hamer. Wegen Volksverhetzung ermittelt die Staatsanwaltschaft Göttingen gegen ihn.

„"Die jüdische Religion teilt bekanntlich alles ein in gutartig u. bösartig, so auch in der jüdischen sog. Schulmedizin. Wir Nichtjuden werden gezwungen, weiterhin die jüdische Schulmedizin zu praktizieren ... Ich bin jedenfalls stolz darauf, aus dem germanischen Volk der Dichter u. Denker, der Musiker, Erfinder u.Entdecker zu stammen". „

„am Ende soll dieses wunderbare Göttergeschenk dann vielleicht jüdische Neue Medizin heissen. Dann nennen wir sie doch vorher lieber Germanische NEUE MEDIZIN „

...agpf.de/Hamer.htm

Es ist jetzt innerhalb kürzester Zeit zum 5.Mal geschehen, dass du auf dieser Plattform Querverbindungen zu antisemitischem Gedankengut hergestellt hast!!

Dieser Dreck und Links, unter denen man Zugang zu dessen Anhängern finden kann, haben hier nichts zu suchen!

Das habe ich dir bereits mehrfach gesagt – aber der Drang, weiterhin Zuflucht zu diesem Klientel zu suchen, ist anscheinend zu groß!

Auf diese Weise wird der Versuch unternommen, GSF mit solchen Ansichten zu unterwandern, worauf nur mit Abscheu reagiert werden kann.

Wenn du dich schon andauernd mit deinen Ansichten auf diesen Personenkreis berufst (Man kennt sich!!), dann wenigstens nicht auf dieser Seite!

Gesundheitsfrage.net hat das nicht verdient!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten