Frage von Splashyy1, 46

Mache mir Sorgen um mein Auge

normalerweise habe ich keine augenprobleme. nur eine rot/grün schwäche. aber seit einigen monaten sind mir ein paar komische sachen aufgefallen. wenn ich zum beispiel in meinem hellen zimmer mein fenster aufreiße und hinhaus schaue (draußen dunkel) und eine straßenlaterne im abstand von sagen wir mal 20m steht, kommt aufeinmal so ein "lichtstreifen" wagrecht durch mein bild. genauso wenn ich vom hellen raum ins dunkle zimmer gehe und dort ein wecker oder ähnliches leuchtet. wenn ich mich auf eine wand fixiere, siehts manchmal so aus, als würden solche streifen hinundher "fliegen". ebenso merkwürdig ist es, wenn ich auf den himmel starre, dann seh ich überall kleine "durchsichtige" pünktchen. erinnert mich an irgendwelche moleküle oder so. sieht aus als würde man sich etwas mit dem mikroskop ansehen. vor einigen wochen, hab ich aufeinmal überall verschwommene "streifen" in meinem bild gesehen, die meine sicht sehr eingeschränkt haben und da hab ich echt angst bekommen. aber das könnte gut am kreislauf gelegen haben, weil ich wenig getrunken habe und ich allergie hatte.. ging auch ncah 20-30 minuten weg. habe dazu folgendes im inet gefunden: http://de.wikipedia.org/wiki/Mouches_volantes beschreibt ja schon etwa meine probleme.. aber naja ich bin 16 jahre alt und da sollte sowas doch nicht vorkommen oder? würde mich auf euer feedback freuen! :)

Antwort
von Mahut, 46

Also ich habe solche Blitze im Auge und das schon seit 20 Jahren, der Augenarzt meinte nachdem der Augenhintergrund angesehen wurde, es wäre Augenmigräne, zu den Schwarzen Punkten und Fliegenbeine die ich auch sehe, meint er, das wäre ein Fehler von dem" Herrn" da oben. Das ist aber nicht so schlimm, man gewöhnt sich dran, irgendwann sieht man sie nicht mehr, Ich würde dir aber raten, mal zur Sicherheit zum Augenarzt zu gehen.

In deinem Link wird es gut beschrieben.

Antwort
von Gwenny, 37

Wahrnehmungen solcher Art können (aber müssen nicht!) Anzeichen der relativ selten vorkommenden Netzhautablösung sein... wenn es sich allerdings darum handeln sollte, ist das in jedem Fall möglichst schnell behandlungsbedürftig.

Die Netzhaut ist die Schicht im Auge, auf die das Licht trifft, und in der sich die Stäbchen (ermöglichen scharfes Sehen) und Zapfen (Farbsehen) befinden. Wenn diese sich ablöst, steigt die Gefahr der Erblindung umso stärker an, je länger man mit der Behandlung wartet ( http://xn--netzhautablsung-jtb.info/funktion-der-netzhaut/ ). Solltest du die Beschwerden also länger haben, kann ich dir nur empfehlen, deine Augen vorsorglich beim Arzt kontrollieren zu lassen. Da die Netzhaut keinerlei Schmerzrezeptoren besitzt, wird eine Durchblutungsstörung/ Ablösung etc. vom Patienten eben nicht über Schmerzen, sondern höchsten über Sehbeeinträchtigungen überhaupt wahrgenommen - daher lieber einmal mehr nachschauen lassen. Das gilt besonders für Risikopatienten wie z.B. Diabetiker.

Kommentar von gesfsupport4 ,

Liebe/r Gwenny,

die Art und Weise Deiner Beiträge lassen die Vermutung zu, dass Du gesundheitsfrage.net als Werbeplattform benutzt. Fragen und Antworten dürfen nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten, aus diesem Grund sind die Links deaktiviert worden. Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy und halte Dich an diese.

Viele Grüße,

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

Kommentar von Gwenny ,

Liebe Emily,

ich verstehe, dass ihr Spam etc verhindern möchtet, und vor allem wenn als Referenz gepostete Links wirklich nicht hilfreich oder rein dienstleistungsbewerbend sind, finde ich das auch richtig.

Wenn hier allerdings im Internet Fragen zu bestimmten Themen beantwortet werden, finde ich es meist sehr hilfreich, statt subjektiven Meinungen dazu auch entsprechende Referenzen als Quellen mitanzugeben. Warum? Dadurch sind für den Fragesteller die meisten Antworten zum Einen besser nachvollziehbar, zum anderen werden dann oft auch grundlegende oder weiterführende Informationen zum entsprechenden Thema geboten. Insgesamt fragt man sich als Fragesteller ja oft, ob die erhaltene Antwort verlässlich und richtig ist, und genau diese Unsicherheit kann man dadurch, dass man einen Quellenbezug angibt, meiner Meinung nach minimieren.

Findet man einen guten Artikel zu einer gestellten Frage, ist es rechtlich auch unzulässig, aus diesem ohne Quellenangabe zu zitieren, und da es sich in den von mir gegebenen Antworten, soweit ich das sehe, um wissenschaftliche statt produkt- oder dienstleistungsbewerbende Antworten handelt, kann ich die Kritik nur schlecht nachvollziehen?

Grüße, Gwenny

Antwort
von Katzina, 26

Die kleinen schwarzen Punkte,die hin und her schwimmen, sind nicht schlimm. Es sind nur Ablagerungen, manchmal verschwinden sie wieder - mit dem Alter hat das nicht unbedingt etwas zu tun. Wenn Du jedoch Lichtblitze siehst, die länger anhalten (damit meine ich permanent einige Sekunden), dann ist sofort ein Augenarztbesuch angeraten, da das Hinweise auf eine gerissene Netzhaut sein kann, was zur Erblindung führen könnte. Die Netzhaut würde dann in so einem Fall gelasert. Einmal im Jahr ein Kontrollbesuch beim Augenarzt ist dennoch zu empfehlen. LG

Kommentar von Mahut ,

Die schwarzen Punkte verschwinden nicht wieder, man hat nur das Gefühl, das sie weg sind, weil man sich daran gewöhnt hat und sie dadurch übersieht.

Antwort
von schanny, 19

Damit hast Du wahrscheinlich genau das erfasst, das ist aber nicht unbedingt schlimm und eine Vielzahl von Menschen haben sie schon einmal gehabt, mich eingeschlossen. Wenn sie wieder weggehen, keine Grund zur Sorge, wenn sie zunehmen und stärker werden, würde ich allerdings einen Auegnarzt aufsuchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community