Frage von Stefan89, 292

Linke Kieferhöhle komplett ausgefüllt / Zyste, muss wirklich nicht operiert werden?

Guten Tag,

März 2015 bin ich wegen Schwindel und Herzstechen zusammengebrochen, war aber bei Bewusstsein, die Rettung hatte mich in ein Krankenhaus gebracht, dort kam nur heraus das ich eine Grippe ausbrüte und eine Nebenhöhlenentzündung habe. Im laufe des Jahres hatte ich sehr viele Untersuchungen zwecks diesen Vorfalles, Monate waren vergangen und ich hatte sehr viele Untersuchungen, der Befung vom Schädel MRT gab erste Hinweise: Chronische Sinusitis maxillaris links mit großer Retentionscyste, bzw. polypöserLäsion, die beinahe die gesamte Kieferhöhle links ausfüllt. Keine Spiegelbildung derzeit.

Als ich diesen Befund bekam wurde mir schwer ans Herz gelegt diese Zyste so schnell als möglich entfernen zu lassen ( wegen der Größe und weil es schlimmer werden kann). Als ich diese Information meinen Bekannten weitergeleitet habe bekam ich von allen zu hören das eine Zyste dieser größe sofort raus muss. Am nächsten Tag teilte ich dieses Ergebnis meinen Arbeitgeber mit, ich wurde sofort in den Krankenstand geschickt, der Betriebsarzt meinte dazu nur ich muss es entfernen lassen und soll bis dahin auch nicht mehr in die Arbeit, ich arbeite als Feuerwehrmann, also eine heikle Geschichte zwecks Atemschutz und Sicherheit.

Nun gut, dann fuhr ich sofort ins Krankenhaus in die HNO-Ambulanz, nach ein paar Untersuchungen wurde gesagt das diese Zyste operativ entfernt gehört, dazu benötigen sie ein NNH-CT (NasenNebenHöhlen). Auf diese Untersuchung musste ich ein paar Tage warten, nachdem ich den Befund hatte machte ich mir eine neuen Termin in der HNO-Ambulanz aus. Leider Gottes war dieses mal eine andere Ärztin da, ich schilderte ihr meine Situation: permanent Kopfweh, Schmerzen die von der Kieferhöhle weg ausstrahlen, Halsweh und Schnupfen... Sie hat mir nicht wirklich zugehört und daweil den Befund vom NNH-CT gelesen, dazu sagte sie mir das meine Nasenscheidenwand verbogen ist, evt vom Druck der Zyste...

Lange Rede kurzer Sinn, ich soll 1 Jahr lang einen Nasenspray verwenden, dann wird es VIELLEICHT besser und ich soll aufpassen das ich darvon nicht süchtig werde und ES MUSS NICHT OPERIERT WERDEN !

Eine Überweisung für die Kieferchirurgie bekam ich noch mit weil sie wissen wollte ob die Zyste von den Zähnen kommt.

Ich fühle mich echt im Stich gelassen, die Therapie mit dem Nasenspray wird so und so nicht anschlagen, ich war 2015 insgesamt 4 mal in Behandlung wegen einer schweren Nebenhöhlenentzündung - der Nasenspray hat nicht geholfen.

Wenn sie in der Kieferchirurgie auch so blauäugig sind wie diese eine Ärztin in der HNO-Ambu bin ich gezwungen das Krankenhaus zu wechseln, Problem dabei ich verliere sehr viel Zeit und mein Arbeitgeber macht auch Druck das das operiert gehört und warum das so lange dauert.

Liebe Grüße Stefan

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Stefan89,

Schau mal bitte hier:
Schmerzen zyste

Antwort
von dinska, 260

Hallo, du kannst dir natürlich auch noch eine Zweitmeinung einholen. Ich kann dir aber meine Erfahrungen mit dem Mundraum nahe legen. Ich würde dir mal zu Ölkauen oder ziehen raten. Dazu nimmt man einen Schluck beliebiges Öl in den Mund und kaut und zieht den bis zu 20 Minuten hin und her und spuckt ihn nach der Zeit wieder aus. Das mache ich immer nach dem Zähneputzen, manche machen es davor. Seitdem ich das mache habe ich fast keine Problem mehr im Mundraum. Weiterhin ist bei akuten Problemen Olivenöl mit Salz hilfreich. Man rührt eine Paste aus Öl und Salz an und trägt sie auf die entsprechende Stelle auf, das ist ganz schön scharf und man sollte den Mund offen lassen, nichts schlucken und nach ein paar Minuten den Mund ausspülen. Trotzdem bleibe dran und wechsle den Arzt. Alles Gute!


Antwort
von Stefan89, 205

Hallo,

ich komme gerade von der Kieferchirurgie, nach der Untersuchung meinten sie die Zyste kommt nicht von den Zähnen, trotzdem muss sie operativ entfernt werden, ich tat ihr ganz leid weil sie mich in der HNO-Ambu nicht operieren wollten.

Die Ärztin hat alles in die Wege geleitet, in den nächsten Tagen bekomme ich einen Anruf zwecks OP Termin - es wurde vermerkt das es dringend sei.

Wie sie operieren wurde mir genau erklärt, was mir etwas angst macht ist das ich keine Narkose bekommen soll sondern nur eine örtliche betäubung, mir wurde gesagt ich soll mir einen mp3 Player mitnehmen um mich etwas abzulenken während der OP, maht mich etwas stutzig aber ok ist eben so.

Als ich fragte ob ich eine Vollnarkose haben könne wurde gesagt es wäre möglich aber dafür muss ich bis zu einen halben Jahr warten weil es kein akuter Notfall ist, diese Zeit habe ich leider nicht - ich kann doch nicht jetzt über ein halbes Jahr im Krankenstand bleiben, ist mir jetzt schon unangenehm wenn ich 1-2 Monate daheim sein muss.

Liebe Grüße =)

Antwort
von Stefan89, 196

Danke für deine Antwort dinska, morgen habe ich einen Termin in der Kieferchirurgie, hoffe es wird bald was gemacht die Schmerzen werden schlimmer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten