Frage von KMeininger, 336

Leitungswasser = Mineralienmangel?

Ich trinke eigentlich nur Leitungswasser, da es ja immer heißt, die Qualität sei gut. Außerdem schmeckt es mir auch. Aber kann man da eventuell einen Mineralmangel bekommen weil man ja kein Mineralwasser zu sich nimmt?

Antwort
von Mahut, 301

Du hast ja schon einiges an Antworten bekommen, ich stimme den Antworten auch zu,

Du kannst aber auch mal auf die Seite von dem Wasserwerk deiner Stadt gehen, im Allgemeinen gibt es dort eine Wasseranalyse, worin du sehen kannst wie viel Mineralien euer Wasser hat.

Antwort
von gerdavh, 336

Hallo, bei einer ausgewogenen Ernährung kann man eigentlich keinen Mineralmangel bekommen. Ich selbst trinke fast nur Tee, stilles Wasser, Milchkaffee und ab und an nehme ich zusätzlich nach dem Sport Magnesium ein (wegen Muskelkater). Ich muss sagen, ich fühle mich eigentlich ganz gut damit. Mineralien und Spurenelemente sind in sehr vielen unserer täglichen Nahrungmittel enthalten. Grüße Gerda

Antwort
von BestAger, 259

Ich denke auch, wenn man sich ausgewogen mit viel Gemüse und Obst ernährt, dann bekommt man keinen Mangel. In vielen Nahrungsmitteln sind genügend Vitamine und Mineralien enthalten.

Antwort
von Sumpfhexe, 238

Stiftung Warentest hat zum x-ten Mal festgestellt, dass so manche gekauften "Mineralwasser" weniger Mineralien enthalten als das Trinkwasser aus dem Wasserhahn.

Sie fordern uns immer wieder auf, den Wahn des Wasserflaschenkaufens aufzugeben und statt dessen das Wasser frisch aus der Leitung zu ziehen.

Hole dir die Zusammensetzung deines Leitungswassers von deinem Wasserwerk ( findest du auch im internet ) und geh los und vergleiche dann die Zusammensetzung, die auf den einzelnen Flaschen aufgedruck ist.

Du wirst dich wundern .... manches gekaufte Wasser ist schon fast tot - da ist nicht viel drin.

Antwort
von pferdezahn, 179

WASSER hat nicht die Aufgabe, den Koerper mit Mineralien zu versorgen, sondern ueberschuessige Saeuren und Giftstoffe ueber die Niere und Blase aus dem Koerper auszuscheiden. Ausserdem kann Wasser, egal welches Wasser Du trinkst, ob aus der Leitung oder aus der Flasche (Mineralwasser), mit seinen Bestandteilen den Koerper in irgendeiner Form positiv nutzen. Im Gegenteil, sie sammeln sich allmaehlich im Koerper an, und fuehren zu Verkalkungen, Steifheit der Gelenke, Verknoecherungen, Altersschwaeche und vorzeitige Vergreisung. Durch das Trinken von etwa einem Liter Brunnen-, Quell- oder Leitungswasser, fliesen in ca. 40 Jahren zwischen 180 und 270 Pfund anorganischer Kalk durch Deinen Koerper. Zum Glueck wird dieser groesstenteils wieder ausgeschieden, aber ein Teil wird gebunden und bleibt zurueck. Je nachdem in welchem Koerperteil diese Reste sich ablagern, entwickelt sich dort frueher oder spaeter ein Problem. Viele Herzanfaelle koennen auf diese anorganischen Mineralstoffe zurueckgefuehrt werden, die die Blutgefaesse verstopfen. Auch Krampfadern lassen sich auf diese anorganischen Mineralien als Mitursache zurueckfuehren. Das optische System ist nicht weniger anfaellig fuer solche Beschwerden. Abhilfe verschafft da nur das Trinken von dampfdestilliertes Wasser, das man sich selbst mit einem Heimdestilliergeraet herstellen kannn Ich selbst trinke schon ueber 20 Jahren destilliertes Wasser, und erfreue mich bester Gesundheit.

Kommentar von Zweimal ,

Durch Trinken von Leitungswasser hat noch kein Mensch die von dir beschriebenen Krankheiten oder Beschwerden bekommen.

Für deine Behauptungen finde ich auch keine seriösen Quellen, aber vielleicht kannst du welche nachreichen.

Kommentar von pferdezahn ,

Dann beschaeftige Dich Mal, oder mache Dich Mal ueber den Wasserforcher Bragg schlau, der bringt Dir genuegend Beweise. Ausserdem, woher willst Du als Laie wissen, woher bestimmte Krankheiten kommen?

Kommentar von Zweimal ,

Was hast du gegen medizinische Laien?

Du und auch Bragg seid doch auch welche.

Weiterhin fehlt mir der Nachweis, dass Leitungswasser

zu Verkalkungen, Steifheit der Gelenke, Verknoecherungen, Altersschwaeche und vorzeitige Vergreisung

etc. führt.

Kommentar von pferdezahn ,

Irrtum, ich schon, aber Dr. Bragg nicht, der raucht uns beide in der Pfeife.

Kommentar von Zweimal ,

Welche (nachgewiesene!!) medizinische Ausbildung hat denn Bragg Deiner Meinung nach?
Und woher stammt der Doktor-Titel, mit dem Du ihn ausstattest?

Sein "akademischer" Werdegang:

"Although Bragg claimed advanced scientific degrees in newspaper and magazine interviews, including, but not limited to, his 1975 People Magazine article, it is unknown if these claims are accurate.

The just released 1940 Federal Census (accessible on-line), showing him living on National Avenue in Burbank, California, gives his age as "45" and the highest attained academic grade for him as "H1", which would be only one year of high school.
None of the known Bragg books refers to any specific educational accomplishments."

http://en.wikipedia.org/wiki/Paul_Bragg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community