Frage von Ronjamaus, 68

Leishmaniose beim Hund und Echinacea zur Stärkung des Immunsystems

Guten Tag, unser (Hund (5 Jahre/ca. 11 kg - nicht aus dem Ausland) hat sich einigermaßen wieder erholt, nachdem er sehr unter den Auswirkungen der Leishmaniose gelitten hat. Er bekommt ein ausgewogenes Futter als Nierendiät. Unterstützend zu Allupurinol wollen wir ihm Echinacea purpurea Globuli geben, wissen jedoch nicht in welcher Potenz und Dosierung. Danke im Voraus für sachliche Informationen.

Antwort
von Zweimal, 68

Echineacea ist nicht dazu geeignet, das Immunsystem in irgendeiner Weise zu unterstützen, es birgt vielmehr die Gefahr, schwere allergische Reaktionen auszulösen:

„Schon in den 1990er Jahren hatte sich eine Münchener Arbeitsgruppe mit der Frage beschäftigt, ob Echinacea das Immunsystem von gesunden Versuchspersonen wirklich positiv beeinflussen kann.
Sie kam zum Ergebnis, dass zwar einige der veröffentlichten Studien eine solche Wirkung beschreiben, dass aber eine wissenschaftliche Aussage zum Nutzen von Echinacea-Präparaten nicht möglich sei.1 Methodisch zu schwach seien die vorhandenen Studien.

Beobachtungen einer (2005) veröffentlichten Untersuchung:
Mehr als 400 gesunde Versuchspersonen wurden künstlich mit einem Erkältungs-Erreger (Rhinovirus Typ 39) infi ziert. Und sie erhielten in zufälliger Verteilung entweder drei verschiedene Extrakte von Echinacea angustifolia oder Placebo.
Fazit: Es ließ sich weder ein günstiger Einfluss auf das Immunsystem noch auf Erkältungssymptome entdecken.

Gleichzeitig fielen Berichte über teilweise schwere allergische Reaktionen in Verbindung mit Echinacea auf.2,5

2 arznei-telegramm (1999) Nr. 4, S. 47 5 arznei-telegramm (1999) Nr. 3, S. 40

http://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/archiv/jahrgang-2011/nr.-5-sept.okt.-...

Da dein Hund sich einigermaßen erholt hat, würde ich es nicht riskieren, ihm mit diesem Mittel weiteren Schaden zuzufügen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community