Frage von doriox, 14

Leider keine Ahnung mehr was ich machen soll....

Hallo zusammen ,

Also ich bin noch ziemlich neu hier , bin auch nur zufällig darauf gestoßen und hoffe jemand von euch kann mir helfen, das wird auch jetzt etwas langatmig...

zu meiner Person ich bin männlich, sportlich und 20 mit meinem Krankheitsbild fang ich dann mal an Alles hat angefangen im Januar mit Bauchschmerzen schwindel und so weiter ich wurde 3 mal hintereinander mit dem Krankenwagen von der Arbeit oder zuhause abgeholt, und immer wieder abgespeist mit Gastritis und dergleichen... bis mir dann beim vierten krankenhausbesuch eine magenspieglung gemacht wurde und mir gesagt wurde das ich Bakterien im magen hab (nachdem ich auch innerhalb 3 Monaten 22kg abgenommen habe) hab dann starke Medikamente bekommen und dann war eigentlich alles in Ordnung, doch ich hab jegliches vertrauen dabei in die Ärzte verloren weil ich 4 mal hinmusste bis mal was kam. so haben sich auch schwindel Kopfschmerzen und schlimme schlimme panikattacken angeeignet. die haben mich echt fertig gemacht und so bin ich füer jeden pieps in meinem körper entweder zum Arzt oder am Wochenende zum ärztenotdienst, weil ich stell mir immer das schlimmste vor was passieren kann wie Gehirnblutung, Thrombose, Lungenembolie, Hirnschlag, Herzversagen Aorten,anorysmen und dergleichen.. was ich schon alles vermutet hatte und zujm Arzt bin.... und manchmal mach ich es noch schlimmer indem ich Beschwerden im Internet suche,... ich bin nicht stolz darauf wie mich diese gaze panik einschränkt , ich bin auch zu einem sehr guten verhaltenstherapeut schon gegangen nachdem ein anderer Arzt mich von unten bis oben auf dn kopf gestellt hat. angefangen von Ultraschall röntgen Blutbild, darmspieglung magenspieglung kernspint vom kopf, minikamera in den hals und in die Atemwege, komplett durch die nase , nach venenkrankheiten geschaut und mir versichert das bei mir organisch alles in Ordnung sei und ich absolut nichts habe außer bissl morpeus meulengracht . aber zurück zum Therapeut, ich bin oft hin und es hat mir einigermaßen geholfen mit der panik aber mein Hauptproblem ist immernoch die schmerzen die in mir panik aussbrechen lassen weiil ich angst habe umzufallen und direkt zu sterben , generell hab ich angst vorm sterben aber eher durch ne Krankheit als ein Unfall oder so.... aufjedenfall ist imemr was anderes , täglich! Kopfschmerzen , starke schmerzen im bauch dann schmerzen im bein dann rechts vom magen leber/galle usw. dann rechts in der brust dann links in der brust dann aufeinmal herzrasen wieder durch panik , dann Schluckbeschwerden dann globusgefuehl schlimme Verspannungen (die immer da sind im nacken die auch bei 10 stunden Krankengymnastik bzw massage nix gebracht haben ) und dann wieder Kopfschmerzen und schwindel ( schwindel ist meist da ) und dann wieder darmkrämpfe , ekelhaftes gefuehl direkt hinterm Brustbein , die sind so schnell weg wie sie gekommen sind aber ich werde damit verrückt :( ich hör sehr auf meinen körper macht jemand zufällig dasselbe durch ?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von bobbys, 12

Das alles was du hier beschreibst, sind Psychosomatische Beschwerden. Du machst ja eine Therapie .Ist das eine Verhaltenstherapie? Da die Therapie noch nicht den gewünschten Erfolg bringt, würde ich dir empfehlen zu einem Neurologen/Psychiater zu gehen, der kann dich dann Medikamentös unterstützen, damit deine Ängste sich nicht noch verstärken. Dann schaffst du bestimmt auch irgendwann mit deinen Ängsten umzugehen. Eine Therapie ist immer gut.

Gute Besserung wünscht dir Bobbys :)

Kommentar von doriox ,

ich war bei der Verhaltenstherapie und es hat mir gegen panikattacken eigentlich ganz gut geholfen , aber ich hab halt immer irgendwo schmerzen mal hier mal da immer für ein paar rtage , z.B hab ich seit 4 tagen herzpieksen brustschmerzen rechts am Brustbein und unter der brust und bruststechen , keine hanung wo das herkommt , das ich noch keinen Notarzt gerufen habe ist echt ein wunder aber was soll ich machen :( hab halt angst das es was schlimmes ist.... zumal ich auch immer einen total steifen nacken habe und teilweise auch Rückenschmerzen....

Antwort
von pferdezahn, 6

Sportlich und 20 Jahre jung, und sich vor dem Tod aengstigen, das ist nicht normal. Wenn Du es laufend mit dem Magen zu tun hast, dann liegt dies meistens an einer falschen Ernaehrung, bzw. auch an einer verkehrten Lebensmittelkombination. Da kann Dir allerdings auch kein Arzt helfen, es sei denn, er erkundigt sich, wie Deine Ernaehrung ist. Jede Krankheit beginnt mit einer Unreinheit im Koerper, bzw. im Darm, und gelangt dadurch in den Organismus. Vor allem, durch eine falsche Lebensmittelkombination, uebermaessiger Verzehr denaturierter Nahrungsmittel, unverdaute oder nicht richtig verdaute Speisereste, welche im Darm faulen und ihn vergiften.Du solltest vermehrt frisches, rohes Obst und Gemuese verzehren, anstatt zu viele staerkehaltige Produkte wie Brot, alle Mehl- und Teigwaren, was eine regelrechte Kleisternahrung ist. Wichtig ist, dass man seinen Darm auch sauber haelt, und nicht nach dem Schema: "Aussen hui und innen pfui." Viele koennten sich dadurch den Weg zum Arzt und Medikamente sparen. Besorge Dir Mal aus der Apotheke oder einem Sanitaetshaus ein Klistiergeraet, und bei Unpaesslichkeiten, Bauchschmerzen, Uebelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel usw. machst Du Dir einen oder mehrere Einlaeufe. Du wirst Dich wundern, wie das hilft, ohne ein Medikament zu nehmen, oder gleich zum Arzt zu laufen. Leider wird dies von den meisten nicht beachtet, einem Arzt mehr geglaubt, und weil es einfacher ist, Medikamente sinnlos geschluckt. Ich kenne keine Medikamente und nehme auch keine ein, sondern regele meine Probleme, wenn ich welche habe, nur auf diese Art und Weise, und habe nun schon ueber 40 Jahre keine aerztliche Hilfe benoetigt. Du wirst in allen meiner Kommentare niemals finden, dass ich jemanden die Einnahme von Medilamten empfohlen habe, weil ich keine nehme und auch keine kenne. Google Mal ueber Klistiere, Einlaeufe oder Darmspuelungen. Ich finde, man sollte seine eigenen Erfahrungen machen, dann weisst Du auch, ob es gut oder schlecht ist, oder hilft oder nicht. Zu guter letzt noch etwas ueber eine richtige Lebensmittelkombination. - http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gesunde-verdauung-ia.html

Antwort
von schanny, 4

Hallo doriox, Du hast Angst vor dem Tod, ist ja auch ganz normal, nur das Du über Deine Angst vergisst zu leben, und das ist nicht normal. Ich habe mal eine todkranke Frau als Patientin gehabt, die sich mit ihrem bevorstehenden Tod auseinandergesetzt und arrangiert hat, sie sagte damals zu mir: Der Tod mach mir keine Angst (sie hatte Eierstockskrebs im Endstadium), es ist als ob ich auf einer U- Bahn Station stehe und auf die nächste Bahn warte, wenn ich einsteige sterbe ich, aber ich fahre weiter zur nächsten Station. Sie hat in ihrem Tod nichts Endgültiges gesehen und wenn man sich mit dem Tod und dem Sterben auseinander setzt, und sich informiert, verliert man die Angst davor. Als ich 13 oder 14 war habe ich mir sehr viele Bücher über Nahtoderfahrungen gelesen und es hat mir geholfen, meine Angst zu überwinden. Deine Panikattacken machen Dich krank und Du solltest Dich von ihnen verabschieden. Die Psyche beeinflusst den Körper sehr, ich würde mal sogar ganz dreist behaupten wollen, das fast 50% der Krankheiten seelischer Urache sind. Tu was für Deine Seele, lebe, liebe und habe Spass, dann verschwinden auch die Krankheiten, wenn ansonsten alles in Ordnung ist. Setz Dich über Deine Angst hinweg, vertreibe sie und Du wirst sie vergessen. L.G. und alles Gute!

Kommentar von doriox ,

leichter gesagt als getan aber wie :( ? ich bin echt am verzweifeln ich WILL leben ich WILL spaß haben ich will mir keine Gedanken über so ein scheiß machen das lenkt wirklich mein leben und kontrolliert meine handlungen ... :/

Antwort
von Biohazard, 4

Bei mir fing alles mit Atemnot am Abend an, hab sofort Panik geschoben, das es dadurch schlimmer wurde konnt ich mir nicht denken. Als ich damit zum Arzt ging hat sie mir einfach Antibiotika verschrieben ohne mich näher zu untersuchen. Haben natürlich nichts gebracht. Die erste Woche war ganz schlimm immer nach Luft geschnappt, immer Schwindel, das Gefühl zu ersticken. 2 Woche mir gesagt jetzt reicht's, ich leb jetzt damit. Funktionierte ganz gut bis letzte Woche auf einmal brustschmerzen und Handgelenkschmerzen sofort reingesteigert,panikattacke aber abgewendet,nun geh ich morgen zum orthopäden und dann zum ha und joa so lieb ich bis jetzt damit.
Ps: ich hatte früher auch schmerzen aber seit der Atemnot bin ich ein richtiger hypochonder :/

Kommentar von Hooks ,

Atemnot kann ein Zeichen von Vitamin B1-Mangel sein. Mach Dich mal da schlau. http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=296dfa1558d08575e8f2470af01...

Kommentar von cyracus ,

@ Biohazard, bitte sieh Dir meine Antwort an, klick den weiterführenden Link an und schau, was Du damit anfangen magst.

Antwort
von cyracus, 4

Du schreibst, man hat die Bakterien in Deinem Magen erkannt, und Du wurdest entsprechend behandelt. - Das waren wohl die Helicobacter pylori - wenn Du so googelst, kriegst Du Infos dazu. Dass man die "Helis" nicht sofort erkannte, ist verständlich, denn man muss ganz gezielt danach suchen.

So wie Du insgesamt Deine Beschwerden beschreibst, auch die Todesangst, kommt mir der Gedanke, dass die Ursache Deiner Beschwerden ganz woanders liegen können. - Vor wenigen Tagen schrieb ich genau zu dem Thema eine umfangreiche Antwort.

Bitte stell Dir etwas zu trinken hin (Wasser wäre gut), und sorge dafür, dass Du ungestört bist. - Es geht um die Zeit vor Deiner Geburt, als Du in der Gebärmutter warst:

http://www.gesundheitsfrage.net/frage/sehr-komplex-brauche-euren-rat#answer59984...

(Wenn Du hochscrollst, hast du die Frage.)

Achte auch in den nächsten Tagen darauf, wie es Dir mit diesem Thema geht.

.

Weil Du neu hier bist, vorsichtshalber der Hinweis:

Wenn Du mir hierzu etwas schreiben möchtest, dann klick direkt hierunter auf "Antwort kommentieren" oder "Kommentar hinzufügen" (eins von beiden steht dann da). Dann werde ich automatisch per Email benachrichtigt.

Kommentar von doriox ,

ich hab davon nur ein bisschen gelesen und finde das viel zu krass... ich weiß gar nicht was ich davon halten soll ....

Kommentar von cyracus ,

Wenn Du nur ein bißchen gelesen hast, weißt Du ja auch gar nicht, worum es geht. Dann kannst Du auch nicht wissen, was Du davon halten "sollst".

Was genau meinst Du denn nun mit "krass" - das Thema um das Bakterium Helicobacter pylori (das haben viel mehr in ihrem Körper, als Du vielleicht denkst, und bei vielen ist das Grund ihrer Beschwerden in Magen und/oder Darm),

oder meinst Du das Thema Verlorener Zwilling (der Verweis auf die andere Frage)? - Das verrätst Du mir ja nicht.

Falls Du das zweite Thema meinst: Das, was die dortige Userin erlebt hat, ist auch wirklich krass. So krass erleben es wenige, wenn sie in der Gebärmutter ein Zwillig oder Mehrling waren. - Möglicherweise ist das aber auch gar nicht Dein Thema.

Ich lese ja Deinen Bericht und Deine Kommentare, mehr habe ich nicht, und überlege, welche noch nicht erkannten Zusammenhänge bestehen könnten. Denn es ist ja schon viel mit Dir probiert worden. In einem ausführlichen Gespräch könnte man vielleicht auf weitere mögliche Zusammenhänge kommen. Aber das ist auf einer Plattform wie dieser ja nicht möglich.

Sämtliche Antworten hier sind ja auch nur Angebote. Die kannst Du annehmen und darüber nachdenken, und ebenso kannst Du sie in die Tonne treten. Diesbezüglich bist Du ja vollkommen frei.

Vielleicht haben ja andere Dir bessere Hilfe bieten können - wäre Dir ja zu wünschen.

Antwort
von Hooks, 4

Panikattacken und Depressionen könne ganz einfach von Vitamin-B1-Mangel kommen - und den hat man ganz leicht, sobald man etwas Süßes oder mit raffinierten Kohlenhydraten ißt. Also typisch für junge Männer, die nicht so sehr auf ihr Essen achten...

Das andere ist natürlich rein menschlich, diese Angst vor dem Tod. Ich könnte Dich jetzt trösten, daß man nicht so schnell stirbt, selbst an den genannten Krankheiten nicht. Über Psychosomatik hat bobbys ja schon genügend geschrieben.

Aber es ist sehr gut, daß Du Dir Gedanken über den Tod machst - denn die allerwichtigste Frage in unserem Leben ist, wo bleiben wir nach unserem Tod? Und diese Frage darf nicht einfach so weggewischt werden.

Hier http://www.nightlight.de/klartexte/schluss-aus-und-vorbei.html wird eine Antwort gegeben. Lies es DIr mal durch und schau das Video an, und dann entscheide für DIch selbst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community