Frage von NiniS, 7

Leide ich an einer Essstörung/Bulimie?

Liebe Community!

Ich bin 28 Jahre alt und ca. 168 groß. Ich habe ca. Anfang Juni mit einer neuenDiät begonnen um vor dem Urlaub Gewicht zu verlieren. Ich hatte es davor mit 7mal die Woche Sport und gesundem essen probiert, doch nichts hat geholfen. Die Diät war einfach, Mo, MI und FR esse ich gar nicht und an den restlichen Tagen alles was ich will. Nun hab ich mittlerweile 10 kg verloren seit anfang Juni, allerdings ging es mir Anfangs zu langsam und so habe aus permanentem Drang dünner zu sein begonnen alles was ich an den Esstagen zu mir nehme wieder absichtlich zu erbrechen. Und zusätzlich ncoh Abführmittel zu nehmen, um wirklich alles so gut es geht wieder los zu werden. Ich habe nun 52 kg und fühle mich immer noch viiieeel zu dick...ich denke ständig ans Essen und trage nur weite Kleidung um alles zu verdecken. Nun hat mein Umfeld begonnen mich immer mehr darauf anzusprechen dass ich aufhören soll abzunehmen weil ich bereits zu dünn bin, ich selbst sehe das aber agnz anders. Ich sehe nur die anderen Frauen, die alle viel dünner sind als ich und ich bekomme meinen Bauch einfach nciht weg. Ich weiß dass das Erbrechen schlecht ist, aber ich kann und will es einfach nciht bei mir behalten. Natürlich weiß niemand Bescheid über das Erbrechen und die Abführmittel.

Nun da ich ständig auf mein gewicht angesprochen werde frage ich mich ob ich vielleicht doch krank sein könnte. darf cih euch um eure Einschätzung bitten?

Lg Nini

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von dinska, 6

Ja, du leidest an einer Essstörung und die wird immer größer. Lass es dir gesagt sein, dein Bauch ist nicht gemacht, um als Schönheitsideal zu glänzen. Wenn du nur nach dem Bauch gehst, dann wirst du nie zufrieden sein, sobald du was isst, siehst du es zuerst am Bauch, also alles wieder raus. Wenn du so weiter machst, ruinierst du dich und deine Gesundheit. 52 kg ist für deine Größe nicht zuviel, sondern zu wenig. Wache nicht erst auf, wenn es zu spät ist, sondern fange jetzt an dich vernünftig zu ernähren.

Antwort
von StephanZehnt, 7

Hallo N. ..,

wichtig ist das Du persönlich daran etwas ändern willst. Ja und dann solltest Du Dich z.B. hierhin wenden. http://www.hungrig-online.de/cms/ Da findest Du Kontakt -Selbsthilfegruppen- Forum udgl. .

Man könnte sich auch an einen Psychologen wenden - das Problem einen Termin zu bekommen Wartezeiten bis zwei Jahre..... Ich weis nicht ob es da noch eine anderen Hintergrund gibt ....? Wenn man Seelenkummer hat dazu -es gibt ein gleichnamiges Forum... dies aber nur am Rand .

Die genannten 52 Kilo sollten für Dich eine Grenze sein, denn Du könntest Dich regelrecht zu Tode hungern. Also suche Dir Hilfe allerdings von Menschen die sich da auskennen.

VG Stephan

Antwort
von strudel, 6

Das klingt schon extrem krank. Stell dir vor, deine Freundin erzählt dir, dass sie alles was sie isst erbricht und zusätzlich Abführmittel nimmt um abzunehmen. Wie klingt das für dich???

Die Freundin meines Bruders leidet an sehr starker Bulimie und das seit Jahren. Je eher du dich behandeln lässt, desto besser!

Antwort
von anonymous, 6

Am Besten zum psychologisch orientierten Arzt oder an eine Beratungsstelle für Frauen wenden, gibt es in jeder größeren Stadt. Dass Du ständig an Dein Gewicht denkst lenkt Dich ja vom Spaß des Lebens ab! Das muss nicht sein, dafür ist das Leben zu kurz. Was erhoffst Du Dir für Vorteile davon, wenn Du ca. 30 kg wiegst?? Gesund ist das jedenfalls nicht aber mach Dir nichts draus, das geht auch wieder weg, gehe einfach in Behandlung, es gibt da sehr gute Psychologinnen/Psychologen. Immer weiter suchen, wenn Dir eine nicht gefällt und nicht aufgeben. Klasse, dass Du Dich schon mal selbst fragst, ob das "noch normal" ist. Normal ist alles heutzutage aber Du solltest Deine Gesundheit nicht ruinieren, auch wenn Dir die vielleicht gerade total egal ist...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community