Frage von uwechen, 35

Langzeit Therapie

Hallo und guten Abend allen ! Einige von Euch kennen mich,und wissen auch wie es um mich steht. Ich hatte mich beim psychiater vorgestellt und bin dann frei willig in die psychiatrie gegangen,wo ich etwas ruhe vor den ganzen stress und den sorgen hatte.Auch meine Suizid gedanken habe ich so halb wegs wider im griff,so das ich erst einmal sagen kann,Du mußt weiter leben. AmFreitag als ich nachhause kam,ging es mir so Besch........ ,wo ich am liebsten wider in die Klinik gegangen wäre.Da meine Kinder da waren,habe ich mich nach 10 Minuten wider beruhigt und bin zuhause geblieben. Nun habe ich von Langzeit Therapien gehört,die ich auch gern machen würde. Kann ich den Antrag bei der Rentenversicherung selbst stellen oder sollte dies ein Neurologe / Psychiater machen ? Das ich von 2 Wochen,die ich in der psychiatrie war geheilt bin,kann man nicht sagen. Denn Depressionen , Schlaflosigkeit ohne Schlaftabletten sind immer noch vorhanden. Und da ich zur Zeit noch Schmerz Medikamente die unter dem BTMG fallen, besitze und nehmen muß,wo noch hinzu kommt,das ich auch Schlaftabletten bekomme und auch nehme,damit ich Schlafen kann,habe ich schon das nötige zuhause,um wider Dummheiten zu machen,was ich aber nicht will,denn meine Kinder,auch wenn Sie schon groß sind,brauchen mich,wenn Sie schon Ihre Mutter nicht mehr haben. Es wäre sehr nett von Euch,wenn Ihr mir einige Tips geben könntet,wie ich so schnell wie möglich zu einer Langzeit Therapie komme. Danke und einen schönen Abend Euch allen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rulamann, 35

Den Antrag musst du zwar selbst stellen, jedoch mit deinem Psychiater zusammen. Wenn dieser es für nötig hält, dann wird in den meisten Fällen dein Antrag bewilligt. Eigentlich ist es sowieso so, dass dein Psychiater einen Fragebogen ausfüllen muss.Das könnt ihr mit dem Fragebogen, den du ausfüllen musst, gemeinsam machen. Dieser wird dann an die RV weitergeleitet und wird dann geprüft. Allerdings kann es sein, dass du dich auch noch beim MDK vorstellen musst. Aber in deinem Fall sehe ich keine Schwierigkeiten, dass der Antrag nicht genehmigt wird. Zumal du schon in der Reha warst und auch zwei Krankheiten hast.

Viele Grüße rulamann

Kommentar von rulamann ,

Danke für den Stern :-)))

Antwort
von walesca, 17

Hallo uwechen!

Schön, Dich hier wieder zu treffen! Gut, dass Du jetzt noch eine Langzeit-Therapie machen willst. An wen Du den Antrag stellen musst, kannst Du z.B. auch bei der Unabhängigen Patientenberatung in Berlin telefonisch erfragen (Tel. 030-85 62 918-10). Die können Dir sagen, ob nun die Rentenversicherung oder die Krankenkasse zuständig ist. Dann verlierst Du keine unnötige Zeit (wie ich bei meinem Kurantrag)!!! Dein Hausarzt (oder besser noch der Psychologe, der Dich behandelt hat) muss sicher diesen Antrag mit ausfüllen. Dabei wäre es ganz sicher hilfreich, wenn er den Vermerk "DRINGEND" (oder "besonders dringend") gleich im Antrag vermerkt. Dabei kann er ja auch auf Deine labile Psyche und die von Dir genannten Medikamentenvorräte hinweisen. Vielleicht kannst Du ja auch noch einmal Kontakt zu einer Sozialbetreuerin/Sozialarbeiterin der Klinik aufnehmen, in der Du kürzlich warst. Die kennen sich mit solchen Anträgen ganz sicher auch aus und haben oft auch einen "direkten Draht" zu den Therapie-Anbietern (kurzer Dienstweg!) und auch zu den Leistungsträgern!! Ruf dort einfach mal an.

Auch meine Suizid gedanken habe ich so halb wegs wider im griff,so das ich erst einmal sagen kann,Du mußt weiter leben

Das freut mich ehrlich!! Aber dass dies auch so bleibt, dafür lohnt es sich wirklich weiter zu kämpfen!! Ich bin mir ganz sicher: Du schaffst das!!! Viel Glück!

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von rulamann ,

Mich auch!!!!! walesca, dir 1000 DH´s für deine Antwort. Und dir Uwe wünsche ich weiterhin alles, alles Gute!!!

Antwort
von bobbys, 16

Hallo ,

du solltest mit deinem Neurologen sprechen, ob er dich unterstützen würde bei einem Reha Antrag. Es ist wichtig das der behandelnde Arzt es für notwendig sieht. Auch die Krankenkasse kann dich unterstützen. Du kannst dort vorsprechen und dann erhältst du alle Unterlagen .Die füllst du aus und reichst alles bei deinem Rentenversicherer ein.Das du schon stationär warst ist auch gut für einen Reha Antrag.

LG Bobbys :)

Antwort
von ThomasE, 11

Hilfe beim Antrag kannst Du Dir auch beim Blauen Kreuz holen,die haben dort sehr kompetente Sozialarbeiter u. Therapeuten die in Notfällen auch mal bei Dir vorbeischauen.Ich jedenfalls fühle mich bei denen gut aufgehoben und besuche regelmäßig eine Selbsthilfe Gruppe von ihnen. P.S. Auch meine Langzeit haben die für mich in die Wege geleitet. hat ca.4 Wochen gedauert aber ich hatte keinen Papierkram 2 Unterschriften fertig. Ich wünsch Dir alles gute, halte durch es lohnt sich.glaub mir. Mfg. ThomasE

Kommentar von walesca ,

Das ist ein Super Tipp! Danke!! Gerade Selbsthilfegruppen können enorm hilfreich sein. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community