Frage von meli15, 48

Langanhaltende Kreislaufprobleme

Seit ca. einem Jahr leide ich an Kreislaufbeschwerden (bin 17 Jahre). In den letzten paar Monaten hat es stark zugenommen mit starker Übelkeit (jedoch kein Erbrechen), Schwindel, Schwarzwerden bei zu schnellem Aufstehen, Benommenheit, Schwächegefühl. Kollabiert bin ich jedoch noch nie. Ich war bereits bei zahlreichen Ärzten und im Krankenhaus, wo einige Tests gemacht wurden. Die Ärzte sagten mir nur, ich habe einen zu niedrigen Blutdruck und sollte diesen mit genügend Bewegung und Flüssigkeit erhöhen. Auch Tropfen wurden mir verschrieben, habe jedoch nicht den Eindruck, dass es mir besser geht. Ich versuche mich viel zu bewegen, jedoch ist es schwer da ich den ganzen Tag in der Schule sitze :/

Jetzt zu meinen Fragen: -Könnten meine Beschwerden wirklich nur an meinem Blutdruck oder "nur der Pubertät" liegen? -Was könnte ich noch machen, damit die Beschwerden aufhören? -Welche Ärzte bzw. Tests würdet ihr mir empfehlen?

Danke im Voraus! :)

Antwort
von bobbys, 47

Hallo meli15,

Du solltest mit leicht erhöhten Oberkörper schlafen und bevor Du aufstehst solltest Du dich an die Bettkante setzen mit den Beinen baumeln und erst mal 2 Gläser Wasser trinken am besten eine Trinkflasche und Glas ans Bett stellen. Auf dem Weg ins Bad kannst Du dich recken und strecken. Beim verrichten der Notdurft schon mal mit den Füßen ab und auf wippen. Die Morgenwäsche solltest Du auch im Wechsel mit Warm und Kalt Wasser durch führen. Zu dem kannst Du auch etwas salziger essen und was auch gut ist einfach mal in verschiedene Richtungen schauen den Kopf bewegen und auch die anderen Gliedmaßen. Viele laufen nur noch mit gesenktem Kopf rum. In der Schule trinken nicht vergessen und unterm Tisch immer wieder die Füße bewegen und Sitzpositionen verändern.

Ansonsten kannst Du auch noch einen Neurologen aufsuchen und schauen ob an der HWS alles in Ordnung ist.

LG bobbys

Kommentar von meli15 ,

Vielen Dank für die Ratschläge :)

Kommentar von bobbys ,

Gern geschehen;)

Antwort
von gerdavh, 48

Hallo, ich habe auch schon immer zu niedrigen Blutdruck. Eine zeitlang habe ich deshalb Effortil eingenommen. Habe ich schon vor vielen Jahren abgesetzt. Ich mache jetzt jeden morgen wechselduschen, gehe zweimal die Woche in ein Fitnessstudio und bewege mich relativ viel Ich trinke morgens einen oder zwei cappuccino und meistens den restlichen Tag dünnen, schwarzen Tee. Ausreichend trinken ist generell gut bei niedrigem Blutdruck (ca 2l/Tag) Zwischendurch ist Treppensteigen bei niedrigem Blutdruck sehr gut. Lg Gerda

Kommentar von meli15 ,

Ja die Effortil habe ich auch aber die sind nicht soo wirksam. Aber danke für die Tipps :)

Antwort
von Lina2012, 42

Hallo, Du bist ein junges Mädchen und viele in deinem Alter leiden an zu niedrigeren blutdruck. Ich habe das auch häufig mit dem zu niedrigeren blutdruck. Mir hat zum Beispiel geholfen bevor ich aufstehe ein großes glas Wasser zu trinken.danach einfach duschen gehen (weiß nicht ob du das früh machst) wechselduschen da kommt der Kreislauf in Schwung. Trinkst du kaffee/grünen Tee? Isst du regelmäßig? Gehst du in den Pausen raus ( da könntest du super kleine Spaziergänge machen)? Hast du mit deinem Azt gesprochen,das du den Eindruck hast das die Tropfen nicht helfen? Was wurde denn beim Arzt bzw im Krankenhaus untersucht?

Kommentar von Lina2012 ,
Kommentar von meli15 ,

Kaffee trinke ich keinen, grünen Tee schon hin und wieder. Ja ich esse eigentlich immer regelmäßig außer das mit der Übelkeit ist besonders schlimm. Ich gehe in der Pause fast immer raus um mich zu bewegen. Ja habe ich, einige haben mir von den Tropfen abgeraten, andere haben mir andere Tropfen verschrieben. Blutabnahme, Herz/Magen/Blinddarmultraschall, C13 Atemtest, Laktose (positiv), Fruktose, Zöliakie, EKG, 24h EKG, Belastbarkeitstest wo mir alle paar Minuten der Blutdruck gemessen wurde, Blutzucker wurde gemessen, Sehtest, joa das war glaub ich alles :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten