Frage von monti96, 12.7 Tsd.

Krücken ohne Thrombosespritzen?

Hallo zusammen,

mich interessiert, ob man bei Krücken immer Thrombosespritzen bekommt. Ich habe letztes Jahr im Januar eine Bänderzerrung im Fuß gehabt und bin ins Krankenhaus gefahren. Dort habe ich Krücken bekommen, die ich 7-10 Tage benutzen sollte. Ich sollte Tipp-Schritte machen, also meinen verletzten Fuß NICHT hochhalten (Schonhaltung).

Ist es da normal, dass man nicht unbedingt Thrombosespritzen bekommt?

Danke im Vorraus!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo monti96,

Schau mal bitte hier:
Schmerzen Knie

Antwort
von GeraldF, 10.4 Tsd.

Die Frage ist berechtigt. Eine Sprunggeleksdistorsion/Bänderriss/Kapselriss kann auch unabhängig von der Imobilisation ein Reiz für eine Thromboseentstehung darstellen.

S3-Leitlinie zur venösen Thromboseprophylaxe von 06/2010 von 27 (!) beteiligten Fachgesellschaften, darunter auch Traumatologen und Orthopäden:

Patienten mit operativ versorgten Verletzungen der Knochen und/oder mit fixierenden Verbänden an der unteren Extremität sollten neben Basismaßnahmen eine medikamentöse VTE - Prophylaxe erhalten

Mit medikamentöser VTE-Prophylaxe ist niedermolekulares Heparin oder Fondraparinux gemeint. Eine Aircast-Schiene ist bereits ein fixierender Verband. Also, hatten Sie zusätzlich zu den Krücken eine Schiene/Verband ? Dann wären Thrombosespritzen nach Leitlinie indiziert gewesen.

Kommentar von Nic129 ,

Aber bei einer harmlosen Zerrung?!

Dann müsste ich mich nun in Grund und Boden schämen, da ich bei keinem einzigen Patienten in einer solchen Situation bis heute auf die Prophylaxe zurückgegriffen habe... Bei jungen, mobilen Patienten sowieso nicht.

Aber trotzdem.... Ich werde mir das mal merken...

Kommentar von Catrun ,

Es gibt aber fixierende Schienen, mit denen man dennoch den Fuß belasten kann. Ich hatte nach einem Bänderriss eine, mit der ich erst auf Krücken und später ohne Krücken laufen konnte/musste. Ging ja nur darum, dass man mit dem Fuß nicht zur Seite wegknickt.

Kommentar von GeraldF ,

In der Langfassung der Leitlinie steht es noch genauer:

Die Fixierung eines Gelenkes der unteren Extremität ist mit einem partiell immobilisierenden Verband gleichzusetzen.

Die medikamentöse Prophylaxe soll bis zur Entfernung des fixierenden Verbandes bzw. bis zum Erreichen einer Teilbelastung von 20kg und einer Beweglichkeit von 20° im oberen Sprunggelenk durchgeführt werden.

Kommentar von Catrun ,

Ok, aber die Teilbelastung von 20 kg sollte beim Fragesteller ja gegeben sein, wenn er Tipp-Schritte machen darf?

Antwort
von Catrun, 12.7 Tsd.

Meine Ärztin hat mir damals, als ich den Bänderriss hatte, erklärt: "Sobald Sie beim Gehen auf Stützen den verletzten Fuß belasten (auch wenn es nur teilweise ist), brauchen Sie die Thrombosesprizen nicht mehr". Davor durfte/konnte ich den Fuß überhaupt nicht belasten und musste spritzen.

Da du ja den Fuß benutzen sollst (auch wenn es nur Tipp-Schritte sind), sind die Spritzen in deinem Fall nicht nötig.

Antwort
von Nelly1433, 11.8 Tsd.

Thrombosespritzen bekommt man, wenn man längere Zeit bzw. viel liegen muß. Das hat nichts mit den Krücken zu tun. Wenn Sie sich bewegen dürfen und sollen, sind Thrombosespritzen überflüssig.

Antwort
von Zwergennase, 10.8 Tsd.

Wer sich bewegen kann braucht keine Thrombosespritzen. Die sind nur für die Fälle gedacht, wenn jemand lang bettlägerig ist oder frisch operiert wurde oder ähnliches. Wenn du an den Krücken hin und her gehen kannst ist das genug Bewegung und deshalb sind die Thrombosespritzen nicht nötig.

Antwort
von Nic129, 8.644

Da Sie dennoch mobil sind/waren, benötigen/benötigten Sie keine Thrombosespritze.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community