Frage von elvislebt, 477

Krankenkasse / Medizinischer Dienst akzeptiert Krankschreibung nur durch Facharzt ?

Hallo, jemand ist seit einigen Monaten vom Hausarzt krankgeschrieben und erhält Krankengeld. Nun erhält er/sie ein Schreiben der Krankenkasse. Diese hätte den Fall mit dem medizinischen Dienst besprochen und könne die Krankschreibung durch den Hausarzt nicht mehr akzeptieren und würde nur noch Krankengeld bis in ca. 14 Tagen zahlen. Der/die Betroffene müsse nun einen Facharzt konsultieren. Erst dessen evtl. Krankschreibung könne dann wieder akzeptiert werden und Krankengeldzahlung ermöglichen. Die Krankenkasse begründet dies mit irgendwelchen Paragraphen. Der/die Kranke ist schockiert und telefoniert mit ca. 10-15 Fachärzten (für Psychologie/Psychiatrie/Neurologie) in der näheren Umgebung. Facharzt-Termine kann er/sie erst in frühesten 6 Wochen bekommen. D.h., die Krankengeld-Zahlung wird jetzt ausgesetzt, obwohl er/sie überhaupt nichts dafür kann. Ergänzend sei noch erwähnt, dass der/die Kranke seit Monaten in Behandlung bei einer Psychotherapeutin ist. Diese ist aber eine Diplompsychologin und Psychotherapeutin, aber keine Fachärztin. Frage: wie ist dieser Fall zu beurteilen? Handelt die Krankenkasse rechtmäßig mit Ihrem Ultimatum und der Beendigung der Zahlung des Krankengeldes? für hilfreiche Antworten: danke im Voraus!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von alegna796, 477

Ja, das kann sie. Allerdings würde ich sofort dort anrufen und sagen, dass die Krankenkasse sofort einen Termin bei einem Facharzt machen soll, wenn sie das wünscht, weil Du selbst ja erst in zig Wochen einen bekommst. Bis zu diesem Termin bittest Du um Weiterzahlung. Da die KK ja selbst daran interessiert ist, wirst Du in wenigen Tagen einen Termin bekommen. Dann erfolgt die Entscheidung durch den FA, wie lange und ob überhaupt Du weiter krank geschrieben wirst.

Kommentar von gerdavh ,

Glaubst Du, die Krankenkasse kümmert sich um einen Termin? Das wäre mir neu. Hast Du diesbezüglich schon mal positive Erfahrungen gemacht?

Kommentar von rulamann ,

Einen Termin beim Facharzt zu ergattern ist für viele Patienten eine lästige und unerfreuliche Angelegenheit. Deshalb bieten manche Krankenkassen ihren Mitgliedern einen Terminservice an.

Kommentar von gerdavh ,

War mir bislang nicht bekannt. Danke für die Info.

Kommentar von alegna796 ,

Die KK kümmert sich um einen Termin, wenn ihnen selbst daran gelegen ist. Ich habe bereits die Hilfe der KK in Anspruch genommen und auch ganz schnell einen Termin bekommen (10 Tage). Als ich mich selbst bemüht habe, war das kürzeste 14 Wochen.

Kommentar von Winherby ,

Große Kassen beschäftigen eigene (Fach-) Ärzte, oder arbeiten in Kooperation mit solchen. Da geht das mit dem Termin Ratzfatz.

Kommentar von alegna796 ,

stimmt

Kommentar von alegna796 ,

Danke fürs Sternchen.

Antwort
von gerdavh, 432

Hallo, mir fällt da nur ein Ratschlag ein und zwar, dass sich der Hausarzt mit einem evtl. befreundeten bzw. gut bekannten Neurologen selbst in Verbindung setzt und auf die Dringlichkeit eines Termines hinweist. Die Arzthelferin meiner Ärztin hat auf diesem Wege schon bei uns erreichen können, dass wir doch noch irgendwo eingeschoben werden konnten. Viel Erfolg! Gegen den Bescheid der Krankenkasse kann man meines Wissens leider nichts unternehmen - die sitzen da am längeren Hebel. Grüße Gerda

Antwort
von demosthenes, 382

Gerade bei einer psychischen Erkrankung, von der er eher weniger versteht und die er ja offensichtlich auch nicht selbst behandelt, ist der Hausarzt sicher auf Dauer nicht derjenige, der hier eine AU-Bescheinigung ausstellen sollte, auf Basis derer die Kasse jetzt schon seit Monaten Krankengeld zahlt.

Und wenn die Psychotherapeutin offensichtlich keine Kassenzulassung hat, dann kann sie natürlich auch keine AU-Bescheinigung ausstellen.

Der Patient sollte hier wegen des Terminproblems die Kasse direkt ansprechen und entweder wird sie ihm dann einen Termin vermitteln oder sie wird/muss einen späteren Termin akzeptieren.

Antwort
von anonymous, 337

ein steht fest: Die Krankenkassen wollen nicht für Dich zahlen..also schicken sie dich zum MDK oder wie hier zum Facharzt....ich würde auch die Krankenkasse anrufen damit die einen Termin für dich vereinbaren können...Beachteder MDK gibt nur eine Empfehlung ab..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community