Frage von Froehlein, 98

Kopfgelenkschädigung was für Therapie noch??

Hallo. Ich habe aufgrund eines schweren Autounfall im Dezember eine kopfgelenk Schädigung und ein verschobenes Brustbein. Hab schon etliche Anwendungen und Therapien durch und nichts will helfen. Hab 6 Wochen reha hinter mir, dort wurd es nur noch schlimmer. Akupunktur tut höllische weh. Krankengymnastik und Fango seit dem Unfall. Physiotherapie und strombehandlung. Nichts hilft, kann den Kopf kaum drehen, seitlich neigen geht gar nicht. Hab ständig Kopfschmerzen und Schwindel Anfälle. Dazu kommt das meine ganze linke Seite ziemlich arg verspannt und hart ist, zieht sich bis zum linken Arm, den ich auch nicht über den Kopf bekomme, über die Schulter bis zu den Rippen runter. Weiß echt nicht mehr was ich noch machen soll. An arbeiten ist gar nicht zu denken

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 43

Hallo Froehlein,

es ist etwas schwierig eine
Kopfgelenksschädigung  und ein verschobenes Brustbein.  Das ist nun sehr
allgemein. (Bänderverletzung oder um was dreht es sich. )

Einen Befund ob die Axis oder der Atlas das Problem darstellt ?

http://harms-spinesurgery.com/src/plugin.php?m=harms.FRA03.04D

ja und dies noch

http://harms-spinesurgery.com/src/plugin.php?m=harms.FRA03.02D

Ich weis nun nicht ob da etwa operiert worden ist oder nicht usw..!

Genau so ist es mit dem Brustbein. Da denkt man OK da kann ja nicht soviel passieren die Rippen sind ja zum Teil flexibel.

Nun haben wir allerdings auch da Gelenke und zwar zwischen Brustbein und Rippen (Articulatio sternocostalis)  und zwischen der Wirbelsäule und Rippen (Articulationes costovertebrales)..Diese Gelenke sind in dem Fall auch mit betroffen.
Das heisst auf Deutsch wenn man versucht dies einzuordnen und dazu liest Akupunktur dann passt das nicht so ganz zusammen.

Das  was hier etwas bringt  ist mehrmals in der Woche Physiotherapie und das Fango. Solche Wärmepackungen gibt es z.T. auch in Discountern .. zu
kaufen. Wenn Du irgendwie die Möglichkeit hast so etwas zu kaufen Dann kannst Du auch zu Hause anwenden.

Ich weis nicht wie oft Du Physiotherapie hast. Bei so einer Reha wäre es 
sinnvoller gewesen so eine Wassergymnastik zu machen. Im warmen Wasser fallen manche Bewegungen leichter.

Man könnte nun theoretisch sagen OK fährst einmal zur Klinik X  und die schauen sich dies einmal an. Allerdings weis ich nicht was bisher ärztlich gemacht worden ist. Ja und was überhaupt möglich ist und was nicht.

Auf deutsch Du wirst also längerfristig krank sein - ob Du noch in Deinem alten Beruf arbeiten kannst ?

Gruss Stephan

Kommentar von Froehlein ,

Was da genau am kopfgelenk und Brustbein verletzt ist weiß ich nicht. Hab diese Diagnose erst letzte Woche bekommen. Operiert wurde noch nichts. Aber eben schon etliche Therapien und Anwendung durch, so wie etliche Untersuchungen (2 Mrt der Halswirbelsäule, 1 mrt Schulter, ct vom Kopf, etliche röntgen Aufnahmen, sono Untersuchungen usw.) bis jetzt waren es immer nur Verdachtsdiagnose, bis der Arzt eben diese Diagnose letzte Woche gestellt hat. Hoffe das da jetzt genauer untersucht wird. 

Wassergymnastik hatte ich in der reha auch, brachte aber nichts. Durch die Akupunktur (hws und Schulterbereich) hat der Arzt die Hoffnung gehabt das sich die Verspannung eben löst. 

Krankengymnastik, physio und Fango hab ich 3x die Woche und 2x die Woche Akupunktur. Zuhause setz ich mich jeden Tag 2x 30 Minuten unters Rotlicht und 2x am Tag strombehandlung 

Kommentar von StephanZehnt ,

Es wäre sehr wichtig das Du Dich um einen Termin bei einer Schmerzambulanz bemühst oder dann halt einer prakti. Anästhesistin (ob etwas in Deiner Nähe ist kannst Du bei der Plattform >das Örtliche.de< erfahren.

In solchen Schmerzambulanzen wird auch diese Möglichkeit gezeigt und zwar die  Progressive Muskel-Entspannung nach Jacobsen.

Ich kann natürlich nicht wissen ob dies bei Deiner Reha mit ein Thema war. Es wird auch nicht dazu führen das Morgen alle Schmerzen weg sind.

Du wirst evtl. aber danach mit den Schmerzen besser umgehen können je nachdem was Du im Moment nimmst ob mehr als Ibuprofen mit Magenschutz (Novalgin oder Tramal..).

Es gibt so einige Möglichkeiten im Internet
Dies einmal für den Anfang

https://www.tk.de/tk/broschueren-und-mehr/cd-und-dvd/cd-progressive-muskelentspa...

Ich werde Dir hier noch eine kurze Antwort dazu schreiben und so ein Schmerzprotokoll mit anhängen, dass solltest Du ausfüllen wen Du z.B. in eine Schmerzambulanz odgl. gehst.

Dazu werde ich Dir noch ein Kompliment schreiben darin drei , vier Kliniken wenn Du Dich entschliesst  einen zweite Meinung einzuholen. (Kompliment Namen anklicken -> Profil der / des betreffenden dann neben Freundschaft anbieten die drei Punkte anklicken...).

Mehr fällt mir im Moment nicht ein.

Alles Gute Stephan

Wenn Du eine richtige  Diagnose hast kannst Du sie ja einmal schicken!

Kommentar von StephanZehnt ,

Nachtrag -Ergotherapie hattest Du ja schon in der Reha. Also Ergotherapie wäre noch sinnvoll!

Kommentar von StephanZehnt ,

Danke für das Sternchen!

Antwort
von Lexi77, 40

Hallo! 

Was genau ist denn die diagnostizierte Kopfgelenks-Verletzung? Ist es eine knöcherne Verletzung oder eine Verletzung der Bänder? 

Denn nach der Art der Verletzung richtet sich ja auch die Behandlung (und ggf. unsere Tipps).

Ich hatte 2002 einen Unfall bei dem ich einen (An-)Riss der Kopfgelenksbänder erlitten habe. Die Diagnose war schwer zu stellen, das konnte erst ein Arzt nach über 3 Jahren. Und mir wurde ganz klar gesagt, eine Heilung würde es nicht geben. Auch jetzt noch, nach fast 14 Jahren, habe ich immer noch Beschwerden, insbesondere Schmerzen und Bewegungseinschränkungen sowie Schwindel, bin nach wie vor 3x/Woche zur manuellen Therapie und muss regelmäßig Schmerzmittel  (Opiate) nehmen. Ich habe dadurch eine anerkannte Behinderung von 30% und eine Erwerbsminderung von 50%. Du darfst also keine Wunder erwarten. 

Wichtig ist, dass z.B. deine Physiotherapeuten sich richtig gut mit diesem Verletzungsbild auskennen. Denn wenn nicht, kann schnell das Falsche gemacht werden. Ich habe auch erst mehrere ausprobiert, bis ich an DEN Therapeuten gekommen bin, der hatte sogar früher die Idee für die richtige Diagnose als die Ärzte. 

Ggf. solltest du also evtl. mal den Physio wechseln. Auf jeden Fall aber auch nochmal beim Arzt vorbei schauen. Ggf. auch mal eine ärztliche Zweitmeinung einholen. 

Grundsätzlich brauchst du viel Geduld! Bei so einer Verletzung wird es nicht von heute auf morgen besser. 

Alles Gute, Lexi 

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 25

Hier das genannte Schmerzprotokoll  was man evtl. ausfüllen sollte!

Gruss Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community