Frage von Anne41, 3.516

Seit meinem Vater für ein CT Kontrastmittel in die Vene gespritzt wurde, geht es ihm schlecht. Besteht da ein Zusammenhang?

Mein Vater hatte vor 3 Wochen ein CT bei dem Kontrastmittel in die Vene gespritzt wurde.Seitdem geht es ihm ziemlich schlecht.Übelkeit mit erbrechen,Magenprobleme,Müdigkeit bis hin zur schwäche,Appetitlosigkeit.Diese Symptome fingen am Tag nach dem CT an.Nierenprobleme könnten auftreten(meinte der Arzt,bei vorgeschädigter Niere),aber die Nierenwerte(Kreatinin)meines Vaters sind kaum erhöht(Referenzwert bis 1,3 und er hat 1,33)also nicht der Rede wert.Kennt sich hier vielleicht jemand damit aus oder hat ähnliche erfahrung gemacht?Kann es überhaupt vom Kontrastmittel sein,oder ist es schlicht weg purer Zufall?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mucker,

Ja, es ist wahrscheinlich vom Kontrastmittel.

Welche Nebenwirkungen und Probleme können auftreten? Bei der Applikation von intravenösen CT-Kontrastmitteln kann in sehr seltenen Fällen eine allergische Reaktion auf Kontrastmittel ausgelöst werden. Deshalb werden Sie von uns vor der Untersuchung auf bekannte Allergien (z.B. Jodallergie) befragt. Bei einer Allergie oder Überempfindlichkeit können vorübergehend Schwellung, Juckreiz, Niesen Hautausschlag, Schwindel oder Erbrechen und ähnliche leichtere Reaktionen auftreten. Schwerwiegende Komplikationen im Bereich lebenswichtiger Funktionen Herz, Kreislauf, Atmung, Nieren) sind äußerst selten. Bei einer bekannten Allergie können vor der Untersuchung prophylaktisch entsprechende Medikamente verabreicht werden. Das intravenöse Kontrastmittel wird während der Untersuchung mit Hilfe eines automatischen Injektors appliziert. Dabei können ein leichtes Wärmegefühl im Körper, ein trockener Geschmack im Mund, sowie ein Gefühl des Wasserlassens auftreten. Nach der Injektion kann gelegentlich ein Bluterguss an der Einstichstelle auftreten. Nachblutungen, Infektionen sowie Nervenverletzungen sind selten. Welche Nebenwirkungen und Probleme können auftreten? Bei der Applikation von intravenösen CT-Kontrastmitteln kann in sehr seltenen Fällen eine allergische Reaktion auf Kontrastmittel ausgelöst werden. Deshalb werden Sie von uns vor der Untersuchung auf bekannte Allergien (z.B. Jodallergie) befragt. Bei einer Allergie oder Überempfindlichkeit können vorübergehend Schwellung, Juckreiz, Niesen Hautausschlag, Schwindel oder Erbrechen und ähnliche leichtere Reaktionen auftreten. Schwerwiegende Komplikationen im Bereich lebenswichtiger Funktionen Herz, Kreislauf, Atmung, Nieren) sind äußerst selten. Bei einer bekannten Allergie können vor der Untersuchung prophylaktisch entsprechende Medikamente verabreicht werden. Das intravenöse Kontrastmittel wird während der Untersuchung mit Hilfe eines automatischen Injektors appliziert. Dabei können ein leichtes Wärmegefühl im Körper, ein trockener Geschmack im Mund, sowie ein Gefühl des Wasserlassens auftreten. Nach der Injektion kann gelegentlich ein Bluterguss an der Einstichstelle auftreten. Nachblutungen, Infektionen sowie Nervenverletzungen sind selten.

http://www.bilddiagnostik.ch/fileadmin/pdf/Information_CT.pdf

Kommentar von Anne41 ,

Vielen Dank für den Link!Aber kann das auch Wochenlang anhalten?

Antwort
von Lisa303,

Vielleicht sollte man noch zu den Nierenwerten sagen: Das Problem ist dabei, also zumindest beim Creatinin, dass das Creatinin erst ansteigt, wenn schon 50% der Nierenfunktion verloren sind. Das heisst, die Niere kann schon sehr schlecht arbeiten, ohne dass man das am Creatininwert sieht. Man würde es dann eher an anderen Werten, wie Kalium, pH Wert des Blutes oder Harnstoff sehen können. Ich weiss nicht, ob man bei deinem Vater noch andere Parameter gemessen hat, um die Nierenfunktion zu bestimmen. Das hier ist nur ein Tipp.

Kommentar von Anne41 ,

Der Harnstoff war ok,Kalium und pH-Wert kann ich nicht sagen,das wurde wahrscheinlich nicht gemacht.Aber das der Kratininwert erst so spät ansteigt hätte ich nicht gedacht.Vielen Dank für diesen Tipp!

Kommentar von Anne41 ,

Ist nicht ständiges Wasserlaßen am Tag(kleine Mengen)auch ein Zeichen für Nierenprobleme??Der Harnstoff war ok,Kalium und pH-Wert wurde wohl nicht bestimmt,aber vielen Dank für diesen Tipp!

Antwort
von hermannheester, 3.516

HIer werden anscheinend Ursachen und Wirkungen vermixt. Die Kontrastmittel haben üblicherweise nicht diese Wirkungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community