Frage von reosle, 1.561

Was tun gegen Komplikationen nach Setzen von Zahnimplantaten?

Hallo Community, vor 3 Wochen wurden mir im Oberkiefer zwei Titanimplantate gesetzt und alles schien prima verheilt. Ich habe 10 Tage Antibiotika bekommen, weil am 5.Tag nach der op ein schlimmer Schnupfen begonnen hat. Nach 10Tagen wurden die Fäden gezogen und der ZA war happy, wie gut alles verheilt ist. Seit 3 tagen habe ich nun schmerzen an der Schleimhaut im opbereich und es bildet sich zum dritten mal eine kleine Blase mit eitrigen Sekret drin. Der ZA sticht das jedesmal auf, drückt es aus und saugt alles ab. Dann kommt ein salbenverband drauf und die stelle heilt ab, aber einen Tag später bildet sich die Blase an anderer stelle. Ich nehme Odonton als Tropfen (40) 3mal täglich. Jetzt meint der doc, ich soll nochmals quasi als Vorsorge Antibiotika nehmen. Wenns irgendwie geht, möchte ich das vermeiden. Hat jemand einen Rat?? Was kann passieren, wenn sich die Gegend um die frischen Implantate tatsächlich weiter entzündet ??momentan scheint nur die Schleimhaut oberflächlich betroffen zu sein. Danke für eure tips.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Anneliese08, 1.435

Ich würde die guten Tipps von elliellen probieren und wie snoopz schreibt es mit Mundspülungen probieren. Mein Heilpraktiker empfahl mir nach Zahn OPs Kamilletinkturen, auch damit schadest du deinem Körper ja nicht.Nach jeder Mahlzeit würde ich Spülungen anwenden.Antibiotika würde ich auch auf keinen Fall erneut nehmen, erst recht nicht als Vorbeugung.Ich wünsche dir gute Besserung

Antwort
von Snoopz, 1.306

Haus- und Naturmittel sind schön und gut, aber ich würde da an deiner Stelle kein Risiko eingehen. Solange die Entzündung nicht nachlässt, solltest du auf deinen Arzt hören und eine erneute Antibiose mitmachen.

Falls du unverträglichkeiten mit dem Antibiotikum hattest, sprech das einfach beim ZA an.

Du kannst mit Chlorhexamed (Mundspülung) ein wenig was gegen Entzündungen im Mund und am Zahnfleisch machen. Bitte kläre aber ab, ob du es nach deiner OP überhaupt anwenden darfst.

Antwort
von bliblablub23, 1.148

Hallöchen. 

Wenn es schon so lange her ist, dann sollte man die Implantate vorzeitig freilegen. Wenn das schon bei der Insertion passiert ist sollte man eine Inzision mit einbringen einer Drainage vornehmen. 

Aber vielleicht schreibe ich ja schon zu spät. Kannst ja mal schreiben wie es jetzt geht.

Kommentar von reosle ,

Mein ZA hat die Eiterblaeschen aufgemacht, die Taschen ausgedrückt und heilsalbe aufgetragen, 3mal insgesamt. Ich habe mit mundspuelungen (salviathymol) 2mal täglich gespült und seit einer Woche heilt es gut ab, ohne Antibiotika. 

Antwort
von Alois, 1.048

Hallo reosle,

du solltest wirklich unbedingt auf den Rat deines Arztes hören - Vorbehalte gegen Antibiotika gut und schön, aber wenn die Implantate rauseitern und du schlimmstenfalls nie mehr einen Zahnersatz bekommen kannst (auch keine prothetische Versorgung) - dann hört der "Spaß" eigentlich auf...

Liebe Grüße, Alois

Antwort
von elliellen, 1.050

Hallo!

Zu erneuter Einnahme eines Antibiotikums würde ich nicht raten. Da du bereits eine Einnahme hinter dir hast, sorge bitte für deinen Darmaufbau(Präparate bekommst du in Drogerien oder der Apotheke. So wird gewährleistet, dass sich deine Darmschleimhaut wieder aufbaut und deine Immunabwehr optimal funktioniert(auch gegen Bakterien).

Um eine bakterielle Infektion in dem Bereich zu verhindern, kann ich dir OPC sehr empfehlen. Es gilt als eines der stärksten Antioxidantien und wirkt gegen Bakterien, Viren und Pilze. Du kannst es dir in der Apotheke besorgen(rezeptfrei). Auch ich habe super Erfahrungen damit gemacht.Bitte die Dose aufbrauchen, bis alle Kapseln aufgebraucht sind, so hast du auch eine gute Vorbeugung. Nebenwirkungen brauchst du nicht befürchten, nur positive.Du kannst dich vorab allgemein informieren über OPC (ausTraubenkernextrakt) LG

Kommentar von Zweimal ,
Zu erneuter Einnahme eines Antibiotikums würde ich nicht raten

Welch gefährlicher Ratschlag.

Vor allem, weil sich laufend Eier bildet, der Hinweis

Um eine bakterielle Infektion in dem Bereich zu verhindern,

somit zu spät kommt. Da ist nichts mehr zu verhindern, die bakterielle Infektion ist bereits im Gange.

Kommentar von Anneliese08 ,

Ich kann mich deinem Beitrag nur anschließen, elliellen.Nochmal Antibiotikum zu nehmen halte ich für einen gefährlichen Rat, da dein Immunsystem schon angeschlagen scheint gerade durch das Antibiotikum.Ich würde es auch mal mit antibakteriellen Spülungen probieren.

Kommentar von Zweimal ,

Entgegen des ärztlichen Rates zu einer Absetzung des Antibiotikums zu raten, kann der Fragestellerin eine fette, sich ausweitende eitrige Entzündung bescheren und das Implantat gefährden.

reosle, wenn Du das Implantat nicht verlieren willst, hör auf deinen Arzt, der medizinische Kenntisse hat!

Kommentar von Anneliese08 ,

Wenn du die Frage genau liest merkst du, dass ihr Arzt ihr vorsorglich nochmals Antibiotika verschreiben will, was sehr gefährlich sein kann. Ich spreche aus Erfahrung,ich hatte nach mehrmaliger Einnahme dieses Medikaments einen mega Blaseninfekt, den ich erst nach langer Therapie beim Heilpraktiker wieder los bekam.Ärzte haben oft keine andere Möglichkeit als Antibiotika zu verschreiben. Ich rate  dir, hör auf Menschen, die es gut mit dir meinen und probier die guten Tipps von elliellen und hör auf dein Bauchgefühl.

Kommentar von Zweimal ,
Ich rate  dir, hör auf Menschen, die es gut mit dir meinen und probier die guten Tipps von elliellen und hör auf dein Bauchgefühl.

Nö, auf euch hör ich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community