Frage von Krischnak, 198

Kommt die Borreliose immer wieder?

Letztes Jahr hatte ich nach einem Zeckenbiss wohl Borreliose. Zumindest hat das die Blutuntersuchung ergeben. Daraufhin musste ich ziemlich lange Antibiotika einnehmen. Hat mir nicht gefallen, aber ich tat es. Seit kurzer Zeit habe ich nun morgens nach dem Aufstehen oder tagsüber wenn ich aus dem Sitzen aufstehe, deutliche Gelenkschmerzen. Ich nehme an, dass es sich wieder um Borreliose handelt. Muss ich erst den besagten roten Fleck suchen und muss ich auch wieder Antibioitika einnehmen? Bringt es überhaupt was, wieder zum Arzt zu gehen? Der Befund wird sich dadurch ja nicht ändern.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gerdavh, 198

Hallo, leider kann es durch eine sehr spät erkannte Borreliose zu chronischen Erkankungen kommen, die sich durch Gelenkschmerzen - so wie bei Dir - darstellen. Ich habe eben mal im Internet für recherchiert und bin u.a. auf eine Borreliose-Selbsthilfegruppe gestoßen. Vielleicht könnten die Dir besser raten, als wir. Es gibt dort einen Artikel von spiegel-online, wo ein Arzt vielversprechende Erfolge bei der chron. Borreliose haben soll. Ich würde aber auf alle Fälle nochmals zum Arzt gehen, denn eine Borreliose macht nicht immun gegen Neuerkrankung. Das ist das Tückische an dieser Krankheit. Ich würde an Deiner Stelle auf jeden Fall mal gründlich den Körper absuchen, das würde der Arzt sicherlich auch machen. Alles Gute Gerda

Antwort
von rulamann, 168

Bei der Borreliose kommt aber auch noch ein anderes, sehr ungewöhnliches Problem dazu: Es gibt nämlich viele Menschen, die fest überzeugt sind, dass sie unter einer chronischen Borreliose leiden - obwohl es dafür mitunter keinerlei wissenschaftlich anerkannten Nachweis gibt.

Diese Menschen sind nicht etwa "eingebildete" Kranke oder Hypochonder, sondern Menschen die tatsächlich und ohne Frage massive gesundheitliche Probleme haben. Das können Schmerzen sein, Konzentrationsstörungen, Gelenkbeschwerden und vieles mehr -und nicht zuletzt auch psychosomatische Beschwerden.

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/2012/borre...

Antwort
von CheckSv, 157

Hallo Krischnak! Bei mir wurde letztes Jahr auch Borreliose festgestellt (durch einen Zeckenbiss im Alter von 6 Jahren!) Ich musste dann wie du Antibiotika nehmen, allerdings nur 3 Tage lang immer eine Tablette. Seitdem bin ich eigentlich Beschwerdefrei! Naja also auf Borreliose zu untersuchen würde wahrscheinlich nicht viel nützen, weil man das (laut Arzt) ja ein Leben lang im Blut hat! Hast du schon Mal daran gedacht, dass es etwas anderes sein kann? Gibt ja auch viele andere entzündliche Gelenkerkrankungen! Vielleicht solltest du zum Arzt gehen und ihn deine Schmerzen genau schildern, ihn aber auch darauf hinweisen, dass bei dir die Borreliose festgestellt wurde! Alles Gute!

CheckSv

Antwort
von Hosenknopf, 142

Ich habe mal gelesen, dass das ganz gut auskuriert werden muss, wenn nur Reste der Erreger übrig bleiben, kann das wieder kommen. Geh lieber noch mal zum Arzt und schildere ihm die Geschichte.

Antwort
von walesca, 134

Hallo Krischnak!

Schau bitte mal in diesen Tipp hinein. Das wird Dir sicher weiterhelfen.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/borreliose-infektion-was-hilft (bitte auch alle Ergänzungen lesen!)

Viel Erfolg damit wünscht walesca

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten