Frage von Ikarus25, 2

Könnte eine Paartherapie helfen, wenn der Sex nicht mehr befriedigend ist?

Ich frage für einen guten Freund, der sich selbst nicht traut. Das Paar hat schon längere Zeit Probleme im Bett. Die Frau hat keine Lust mehr, der Mann ist am Verzweifeln. Soll ich ihm sagen, dass sie sich um eine Paartherapie bemühen sollen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lyarah,

Die wichtigste Voraussetzung für das Gelingen einer Paartherapie ist, dass beide Partner an der herrschenden Situation auch etwas ändern und an der Beziehung arbeiten wollen.

Sind also sowohl dein Freund als auch dessen Partnerin bereit, sich der Therapie zu unterziehen, so sehe ich darin eine gute Möglichkeit. Zumal man dadurch lernt, miteinander offener über Probleme zu sprechen - was oftmals schon die Lösung mancher Probleme bedeutet.

Antwort
von polar66, 1

Hallo ikarus25,

klar kann eine Paartherapie weiterhelfen, wenn Liebe, Lust und/oder Sex zu sehr in den Hintergrund geraten und beide offen sind für eine Therapie. Doch vorher sollte der Freund sich mal fragen, warum seine Frau schon seit längerem keine Lust hat. Haben die beiden vllt zu viel Alltagsmüll herum liegen? Frauen möchten begehrt werden. Nicht, weil sie eitel sind, sondern weil es einfach ein schönes Gefühl ist. Und gerade davon braucht's viel in der Liebe. Und Romantik wäre auch nicht schlecht. Kennt dein Freund überhaupt die Gründe für die Unlust seiner Frau? Wie auch immer: Eine Paartherapie macht sicher auch Sinn. LG

Antwort
von rulamann,

Eine Paartherapie ist sicher sinnvoll, jedoch sollte dein Freund zuerst mit seiner Frau reden wieso sie keine Lust mehr verspürt mit ihm zu schlafen. Sollte dann bei diesem Gespräch nichts Vernünftiges dabei rauskommen würde ich ihm eine Paartherapie empfehlen. Es ist jedoch zu bedenken, dass auch die Frau diese Therapie mitmachen will.

Gruß rulamann

Antwort
von Winherby,

Es gibt keine unlustigen Frauen, nur unfähige Männer ! Er sollte sich mal hinterfragen, was er falsch macht.

Kommentar von Lyarah ,

Als emanzipierte Frau muss ich dir hier vehement widersprechen.

Ich empfinde Mann und Frau als gleichberechtigt. Somit hat die Frau (wie in allen übrigen Lebensbereichen) also auch im Bett gefälligst ihren Teil zu leisten - und sich nicht nur passiv bedienen zu lassen, um dann hinterher über die Qualität zu urteilen :-). Da ist schon Handeln von beiden Seiten angesagt.

Kommentar von Winherby ,

Da bin ich doch ganz Deiner Meinung. Aber es wird ein frommer Wunsch bleiben, denn in der Realität sieht es nunmal anders aus, - siehe die Frage.

Leider sind viele Männer nicht einfühlsam genug, oft nur auf sich bedacht, nach dem Motto, rein-raus-rein-raus, und fertig ist der Klaus.

Dass die Dame des Hauses dann irgendwann keine Lust mehr darauf hat, ist doch klar, - siehe die Frage.

Kommentar von Lyarah ,

Das stimmt wohl leider - dann richte ich diesen Appell hiermit nicht nur an meine Geschlechtsgenossinnen .... sondern auch an die Kläuse unter den Männern :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten