Frage von Salisa, 677

Können Muskelverspannungen gleiche Symptome wie ein Herzinfarkt auslösen ?

Einen wunderschönen Guten Morgen. Ich hab seit Wochen immer wieder Schmerzen in der linken Brust und im linken Arm sowie im Rücken. Bin vor zwei Wochen wegen einer T-Negativierung in V3 ins Krankenhaus gekommen, so dort wurde wie beim Kardiologen nichts gefunden außer einen Kaliummangel. Blutwerte waren i.O. Herzultraschall auch, die Ärztin setzte an und meinte es sieht sofort gut aus. So und nun kommen die Schmerzen regelrecht noch stärker, ich muss dazu sagen, ich hab einen Muskelknoten am linken Schulterblatt und die Brustmuskeln sind total hart, was sie davor nieeee waren. Ab und zu habe ich auch ein Kribbeln wie Ameisen in den Händen und halt die Schmerzen, gestern war ich auch wieder bei der Hausärztin, diese Negativierung war nicht mehr im EKG zu sehen also alles ok. Können die Negativierungen durch Stress kommen ? Weil den habe ich definitiv in letzter Zeit. Ich habe langsam nur noch Angst. Die Schmerzen sind identisch mit einem Herzinfarkt. Mein linker Oberarm tut gerade auch wieder weh. Und ich kann kaum auf meiner Schulter liegen weil es so weh tut. Ich hab teilweise einfach Angst, dass es doch einer ist.

Antwort
von dinska, 646

Ich kann das nur bestätigen. Ich bin mal nachts aufgewacht, bekam Engegefühle und glaubte, mein letztes Stündlein hat geschlagen. Bin natürlich am nächsten Tag sofort zum Arzt und der sagte nach der Untersuchung, sie haben gar nichts mit dem Herzen, sondern es kommt vom Rücken. Also habe ich mich verstärkt um meinen Rücken gekümmert. Ich würde dir erstmal Essigbäder einmal die Woche empfehlen. Die heizen ordentlich ein und lösen Verspannungen. Mir hat das sehr gut geholfen. Weiter habe ich längere Zeit Arnika Globuli D6 eingenommen und mit progressiver Muskelentspannung nach ein paar Wochen Essigbädern begonnen. Durch Yoga und Pilates kenne ich einige Rückenübungen, die ich verstärkt in mein Programm einbezogen habe. Was soll ich sagen, ich habe einen sehr beweglichen Rücken bekommen und keinerlei Beschwerden mehr. http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/essigbad

Antwort
von gerdavh, 560

Hallo, ergänzend zu den Ausführungen von @Nic129 schlage ich vor, dass Du zu einem Orthopäden gehst und Dir Verordnungen für Physiotherapie geben lässt. @Nic129 hat Dir jetzt zwar die Angst, aber nicht die Schmerzen nehmen können. Eventuell wäre auch ein Besuch bei einem Chiropraktiker von Nutzen, falls Neven eingeklemmt sind. Auch dieser kann Dir eine Verordnung für Physiotherapie ausstellen. Ich könnte mir vorstellen, dass Fangopackungen und Massagen hier gut helfen könnten. lg Gerda

Antwort
von Akka2323, 502

Laß mal den Neurologen klären, ob es das Karpaltunnelsyndrom ist. Das Kribbeln spricht dafür und nach der Operation sind dann auch die Schulterschmerzen weg. So war es bei meinem Mann.

Antwort
von Nic129, 418

Moin,

T-Negativierungen können auch bei Gesunden auftreten. Über die weiteren Untersuchungen wurden ja mögliche Erkrankungen ausgeschlossen. Dementsprechend besitzt das in Ihrem Fall keinen näheren Krankheitswert. Auch eine Hypokaliämie kann - wenn ich noch richtig informiert bin - zu einer T-Negativierung führen. Sie hatten eine Kontrolluntersuchung bei Ihrer Hausärztin, dort gab es auch keinen Anhalt auf ein akutes Geschehen. Dementsprechend können Sie sich beruhigt zurücklehnen.

Ja, muskuläre Probleme können sich durchaus mit ähnlichen Beschwerden äußern. Meistens klagen die Patienten hier aber über ziehende Schmerzen im Bereich der Brust und Umgebung. Sie sprechen von einem Kribbeln, das kann auch auf Nervenirritationen hindeuten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten