Frage von Kati73, 290

Knoten im hinteren Oberschenkel

Hallo,

vor einer Woche habe ich beim Duschen einen ca. pflaumgroßen Knoten am hinteren Oberschenke, ca. handbreit über der Kniekehle getastet. Ich habe nun Freitag einen Arzttermin, aber da ich leicht hypochondrisch bin, mache ich mich einstweilen wahnsinnig. Der Knoten bereitet keinerlei Schmerzen und ist bei entspanntem Bein schlecht zu tasten - angespannt ist er gut zu tasten. Er ist nicht direkt unter der Haut, sondern liegt tiefer. Was kann das sein? Bakerzyste, Lipom, Krebs, Muskelverspannung? Natürlich macht mir das große K am meisten Sorgen... Habt Ihr Infos dazu? Ach ps. ich bin 40 Jahre alt.

Lieben Dank Elli

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 290

Hallo, ich gehe mal davon aus, dass es sich hier um eine Krampfader handelt. Ich habe auch unter der Kniekehle schon seit über 7 Jahren unverändert einen kleinen dicken, nicht schmerzhaften Knubbel. Die Ärzte diagnostizierten eine Krampfader und haben mir gesagt, solange das keine Beschwerden macht und nicht mehrere auftreten, wäre das überhaupt kein Problem. Mach Dir mal nicht soviel Sorgen, das wird schon nichts Schlimmes sein. lg Geda

Antwort
von StephanZehnt, 262

Hallo Kati,

ich fürchte eine Bakerzyte kann es nicht sein weil die eher mit dem Knie zu tun hat Die Poplitealzyste liegt zumeist in der Kniekehle. Ja und ein Lipom gutartige Fettgeschwulst und wird nicht immer vom Arzt entfernt.

Ja und Krebs udgl. , wenn man ständig nur an Krankheiten denkt - irgendwann ist man einmal wirklich richtig krank und dann ist der erste Gedanke des Arztes das wird wohl wieder nur.... Wenn man da einmal in einem Hospiz arbeitet wo auch Kinder betroffen sind denkt man anders darüber.

VG Stephan

Antwort
von GeraldF, 223

Das kann man natürlich übers Internet nicht beantworten. Das muss sich jemand anschauen, ggf. einen Ultraschall oder MR machen usw.

Statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich an dieser Stelle um eine bösartige Veränderung handelt, verschwindend gering.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community