Frage von Azubanini, 70

Knorpelschaden

Hey,

ich (w, 24) habe seit ungefahr 3 Monaten anhaltende Schmerzen im rechten Knie. Beim MRT kam raus das ich einen Knorpelschaden 3 x 5 mm habe. Die Schmerzen sind oft so schlimm das ich nicht weiß ob ich stehen sitzen oder liegen soll, weil es so verdammt weh tut und ein Druck drauf ist das man meinen kann das Knie zerspringt gleich und lange Strecken mit dem Auto oder Zug fahren kann ich auch abhaken. Der erste Orthopäde bei dem ich war wollte nach ein paar Tagen daheim nur Cortison spritzen was ich abgelehnt habe. Der Orthopäde bei dem ich momentan bin hat mir erst nen Zinksalbenverband verordnet und jetzt Krankengymnastik und wenn das nicht hilft möchte er ne Arthroskopie vornehmen. Aber das mit der Krankengymnastik ist so eine Sache, da die schmerzen sobald man auf dem Knie rumdrückt extrem stark werden oder wenn ich mal Schmerzfrei bin hinterher Schmerzen habe..

Ich habe seit meinem 15 Lebensjahr Arthrose...langsam weiß ich nicht mehr weiter auch auf Arbeit kann und will ich nicht dauernd krank machen...ein Kollege meinte das es von meinem Kreuzband her kommen könne weil ich mir das angeblich mal gerissen bzw angerissen hab weil das nun vernarbt ist...

Vielleicht kann mir ja jemand helfen bzw weiß einen Rat

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bobbys, 65

Hallo,

ich kann Dir nur zu einer Arthroskopie raten denn nur dort sieht man das gesamte Ausmaß der Schäden und kann danach eine für dich optimale Therapieempfehlung geben. Da ich selber betroffen bin und immer nur konservative Therapien hatte über Jahre hinweg habe ich nun einen größeren Schaden nämlich Gonarthrose Grad IV und somit bin ich ein Kandidat für eine Gelenksprothese. Auch ich hatte schon mit 21 Jahren Verschleiß und habe mich immer nur mit konservativen Mitteln zu frieden gegeben. Nur die Arthroskopie kann Aufschluss geben.

Alles Gute und LG bobbys

Kommentar von bobbys ,

Vielen Dank für den Stern:)

Kommentar von occhio ,

Hey Bobbys, ich kann dir voll und ganz zustimmen. Nur bei einer Arthroskopie kann man die genauen Schäden erkennen, den Knorpel evtl. etwas glätten und so die Schmerzen mildern. Ich konnte so die Knie TEP an beiden Knien 15 Jahre rauszögern. Alles Gute für dich Azibanini

LG occhio

Antwort
von Hooks, 55

Eine Freundin nimmt neuerdings 1 g Magnesium täglich, um den Knorpel im Knie wieder aufzubauen. Ob das funktioniert, kann ich nicht sagen, sie hat es irgendwo gelesen.

Ich las von Vitamin D (die beiden hängen übrigens zusammen), das dabei helfen könnte; such mal unter hochdosiert und Bowles.

Aber es wäre auf jeden Fall wichtig, daß Du Dich ganz gesund ernährst (suche unter "vitalstoffreiche Vollwertkost"), damit Deine Knorpel und Bandscheiben richtig ernährt werden. sonst bekommst Du immer mehr Ärger, nicht nur im Knie.

Es ist äußerst wichtig, das Knie zu bewegen, da der Knorpel nur bei Druck und Zug ernährt bzw. entsorgt wird. Das ist aber am besten ohne Belastung, und ohne zu drücken. Radfahren im Bett auf dem Rücken liegend ist gut, auch einbeinig, und auf der Tischkante sitzen und die Beine baumeln lassen.

Gute Besserung!

Kommentar von pferdezahn ,

Bei einem Knorpel- und Meniskusschaden helfen kein Magnesium oder Vitamin D, obwohl es schoen waere, denn dann kaemen viele um eine OP oder Arthroskopie herum. Was kaputt ist, laesst sich nicht mehr durch Vitamine, Mineralien oder Medikamenten reparieren. Allerdings ist eine Arthrose in fruehen Jahren selten, kommt aber seit den letzten Jahren immer haeufiger vor. Wie stark die Abnutzungserscheinungen oder der Verschleiss ist, zeigt eine Kernspin und in den meisten Faellen hilft eine Arthroskopie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community