Frage von Peppi44, 62

Knöchel nach kurzer Strecke urplötzlich geschwollen (schon seit 18:00 gekühlt und hochgelagert), aber keine Schmerzen, habe Einlagen, lieber HA oder Ortho?

Hallo :/

Ich war heute kurz Einkaufen (zu fuß, hab kein Auto), waren geschätzt nur 500 Meter. Am Hinweg und Rückweg hat mir die gesamte Rückseite meines linken Beines wehgetan. Nachdem ich zuhause die Socken ausgezogen habe, hab ich bemerkt, dass mein Knöchel total dick war, richtig rund. innen und außen um den Knöchel herum dick angeschwollen, auch Wade scheinbar ein wenig. Rechter Knöchel ist auch noch angeschwollen, aber nur zu 1/5 so stark wie der linke. Schmerzen habe ich seit dem er angeschwollen ist keine, aber ein merkwürdiges Taubheitsgefühl (kann ihn aber hin und her bewegen, bis auf die schwellung, die eine komplette bewegung blockiert).

Ich habe vor etwa zwei Wochen Einlagen bekommen. Habe einen Spreizfuß (also diese eigenartigen Pelotten drauf). Ich vermute, dass die starke Schwellung auf irgendeine Art und Weise durch die Einlagen ausgelöst wurden. Mein Gefühl sagte mir, es ist irgendetwas mit dem Lymphsystem. Nach einigen Minuten googlen hab ich dann den Begriff "Lymphstau" gefunden, sieht recht ähnlich aus. (Das können natürlich nur Ärzte bestätigen, ist nur eine vermutung.)

Ich kann gleich morgen zum Orthopäden fahren (hab eine bekannte die mit mir hinfahren kann), oder zum Hausarzt. Was ist denn nun sinnvoller? Den Orthopäden kann ich fragen, ob es mit den Einlagen zusammenhängt, wenn ja, wo die Ursache liegen könnte (müssten die nebenwirkungen von Einlagen normalerweise kennen). Der Hausarzt wird vermutlich nicht wirklich was dagegen tun. Ich vermute Salben. Das löst aber nicht die Ursache. Bisher hatte ich noch NIE solche eine arge Schwellung.

Noch dazu sei gesagt, dass ich schon mal einen Haarriss im Mittelfußknochen hatte, etwa 2008 (da war ich 11 Jahre alt). Seitdem ist mein linker fuß auffällig knöchrig/dünn/mager (wie auch immer), der rechte wirkt dagegen eher dick. Wegen dem war ich schon einmal beim Orthopäden, der aber sagte, alles wäre normal. (Kann ich immer noch nicht glauben.) Diese Untersuchung war aber nicht wegen der Schwellung, sondern einzig und allein wegen dem unterschied.

Ach, und da fällt mir ein, irgendein Nerv in meinem Rücken hat gepiekst, als ich vorhin unterwegs war. War vielleicht eine Art "warnsignal" oder "startschuss" für die schwellung.

Was meint ihr? Hausarzt oder Orthopäde? Danke für euren Rat!

Antwort
von evistie, 41

Geh zum Orthopäden! Kann durchaus  auch was mit Deinem Rücken sein. Dass die Einlagen an Deinen Beschwerden schuld sind, glaube ich weniger.

Gute Besserung!

Kommentar von Peppi44 ,

Dankeschön!
Ich werde das mit meiner Bekannten abmachen und hinfahren!

Lg

Kommentar von BerryJen ,

Hallo Peppi,

würde mich freuen, wenn du uns danach berichtest, was nun wirklich die Ursache war!

liebe Grüße

Kommentar von Peppi44 ,

Hallo BerryJen, ich war lange nicht mehr online hier, tut mir Leid. Bisher ist es so, dass ich den Grund immer noch nicht weiß. Jedoch kann ich es ab und zu mit einer selbst erfundenen Methode ein wenig eindämpfen. Je mehr Sohle und Keilabsätze ich trage, desto schneller tun mir die Fersen weh und desto schneller schwellen meine Knöchel an. Deswegen wechsle ich mich ab zwischen viel Sohle mit Einlagen, normaler Sohlendicke und den sogenannten Barfußschuhen.

Aber wie gesagt, bisher ist noch keine Ursache bekannt. Die Ärzte sind einfach zu unfähig! Ich war beim Orthopäden, der mir aber nicht mal sagen konnte, ob mein Fuß geschwollen ist. Er sagte auf meine Frage "ist der Knöchel nun geschwollen!?" nur "ich GLAUBE schon...". (und zwar Wort für Wort!)

Es könnte auch Wasser in den Beinen sein. Aber da bin ich mir nicht sicher, weil dieses "Wasser" nicht zurück rinnt, sobald ich die Füße hochlagere. Sie schwellen erst ab, sobald ich ruhig sitze und sie nicht mehr belaste.

Momentan hab ich aber mit einem anderen, heftigen Problem zu kämpfen. Ich habe nämlich heftiges Herzklopfen, leichten Schwindel, leichte Kopfschmerzen, teilweise Übelkeit und manchmal wird mir im Bruchteil einer Sekunde kurz weiß vor Augen. Langsam bekomm ich wirklich Angst. Das ist nämlich erst der Fall, seit man mich als Autistin abgestempelt hat und mit mir ziemlich kindisch umgeht. Obwohl ich gar keine Autistin bin - aber das ist ein zu langes Thema. Vielleicht ist es Psychosomatisch. Ich weiß es wirklich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community