Frage von FrauStressfrei, 32

Knieprobleme: Doc meint es gibt keine Lösung, außer TEP - stimmt das?

Ich habe Knieprobleme. Die sind nicht hochdramatisvh, aber an manche Tage geht ich echt die Wände hoch vor Schmerzen. Ich bin Schlank und mache regelmäßig normalen Sport. Der Doc meinte, außer Prothese geht da nichts. Aber vielleicht hat ja jemand gute Erfahrungen mit einer kleineren Operation gemacht, die das Ganze vielleicht noch ein paar Jahre hinauszögern kann. Hier der Befund: erhebliche Verschmächtigung und Extrusion von Hinterhorn und Pars intermedia des Innenmeniskus.. die fermorotibialen Knorpelbelege sind vollständig aufgebraucht, auch in den zentralen und dorsalen Gelenkabschnitten.

Antwort
von kreuzkampus, 23

Vorab: Wie alt bist Du?

Kommentar von FrauStressfrei ,

 Deutlich unter 50

Kommentar von kreuzkampus ,

Mist, dass Du noch so jung bist. Bei mir wurde mit ca. 62/63 eine Arthroskopie gemacht. Das war Unsinn und zählt heute wohl zu den "unnützen Gelenkeingriffen"). Gebracht hat es nichts. Bis 65 habe ich mich von Voltaren Resinat+Omep ernährt und mir eine Knieorthese verpassen lassen. Die wurde mir angepasst und hat beim Auftreten den Kniespalt ganz wenig auseinandergezogen. Das Teil war nicht schlecht, war aber nichts auf Dauer. Mit 65 habe ich mir dann ein neues Knie einbauen lassen.......Das ist jetzt 7 Jahre her, und ich bin wieder ein normaler Mensch. Erst letzte Woche habe ich einen Arzt in der Visite sagen hören, was ich schon lange weitergebe: Kniegelenke halten mittlerweile bei normaler Beanspruchung 20 Jahre und länger.....wenn sie gut eingebaut sind!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community