Frage von omichifragto, 17

Kiefer Orthopäd zum 2. mal geht das?

Hay Leute Ich bin Michael (13 Jahre alt) und hab eine Wichtige Frage an euch, und zwar war Ich vor 2-3 Jahren bei einem Kiefer Orthopäd, die behandlung wurde nach c.a einem Jahr mit vielen Verwarnungen abgebrochen da ich die Zangspange nur selten trug. Damals nahm ich es nicht so ernst. Die komplette Behandlung hat meine Krankenkasse gezahlt. Das ding ist meine Mutter sagt ich brauche einen Neuen Anlauf und soll dieses Jahr zu einem neuem Orthopäd, ich will dieses mal auch unbedingt da neuen Zähne sehr schief sind. Doch meine Frage ist: Wird mit meine Krankenkasse auch die 2. Behandlung komplett bezahlen oder muss ich sie selbst ständig bezahlen? Bitte helft mir (bin momentan in der Klemme) LG Michael

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von walesca, 16

hallo omichifragto!

Das ist eine kniffelige Angelegenheit, da die KK ja die Kosten schon einmal übernommen hat. Da sollten sich Deine Eltern vorher vielleicht mal mit der Unabhängigen Patientenberatungsstelle in Verbindung setzten. Dir Experten dort können Euch genau sagen, ob Ihr Anspruch auf eine erneute Zahlung der KK habt und wie Ihr dann am besten vorgehen solltet. Erst danach würde ich einen neuen Kostenvoranschlag bei der KK einreichen. Bei einer Ablehnung bleibt dann ja immer noch ein Widerspruch. Aber das werden sie Euch von der UPD genauer und rechtlich korrekt sagen können.

http://www.patientenberatung.de/beratung-vor-ort/ Anruf genügt!!

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von KleineKroete, 14

Hallo,

Deine Krankenkasse wird nicht so einfach das zweite Mal die Kosten übernehmen ohne genau nachzuforschen, warum sie noch einmal bezahlen sollen!

Entweder Ihr fragt vorher schon mal bei der Krankenkasse nach oder Ihr wartet, was beim Kostenvoranschlag rauskommt. Die Krankenkasse wird aber mit Deinem Kieferorthopäden Rücksprache halten, warum die Behandlung nicht abgeschlossen wurde und ein "Weil ich die Sache nicht ernst genommen habe"! wird denen nicht wirklich gefallen, denn sie haben einen Haufen Geld bezahlt für nichts. Sie können also die Kostenübernahme jederzeit ablehnen.

Ihr könnt dann zwar Widerspruch einlegen, was aber nicht wirklich etwas helfen wird.

Kann auch sein, das Dein Kieferorthopäde sowieso die Behandlung ablehnt, was er in Deinem Fall auch darf, denn er hat Dich über die Folgen aufgeklärt usw., was Dich aber nicht abhielt die Behandlung abzubrechen.

Denn Dein Arzt hat nur Mehrarbeit durch Dich, denn die Krankenkasse wird schriftlich von ihm verlangen, warum es zu einem Abbruch der Behandlung kam usw., evtl auch noch telefonisch.

Viele Grüsse 

Antwort
von Beavis99, 13

Hallo,

oft wird keine zweite Behandlung ( des gleichen Problems) von der KK bezahlt. Bei meiner Tochter ist es sogar gerade so, dass die Zähne nach erfolgreicher Beendigung( feste Spange, jetzt Haltungsdrähte innenliegend an den Zähnen) , wieder "verrutscht" sind. Und obwohl die Behandlung als erfolgreich beendet gilt, müssen wir die lose Spange jetzt selbst zahlen. Am besten fragst Du Deinen KO ( der weiss meist Bescheid, ob Chance auf Übernahme besteht). Und reicht ja wenn dann auch den Heilkostenplan zwecks Übernahme der Kosten bei der KK ein.

VG  Bea

Antwort
von wasSollDas, 10

Das kann dir der Kieferorthopäde bestimmt sagen. Denke schon, dass sie es großteils zahlen werden. Im Vorfeld würde dein Orthopäde sonst einen Kostenvoranschlag erstellen und den der Krankenkasse zusenden. Der Rest ergibt sich dann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community