Frage von gery80s, 531

keine Libido mehr 22 Jahre

Hallo,

in meiner unendlichen Verzweiflung wende ich mich an Sie, da mir diverse Ärzte bis jetzt nicht weiterhelfen konnten.

Mein Name ist Gerhard, 22 Jahre.

Ich habe vor ca. 3-4 Jahren die schlimmste Zeit in meinem Leben mitgemacht, voller Gewalt, Alkohol und Drogen. Ich bereue diese Zeit so dermaßen , dass ich es nicht in Worte fassen kann. Ich habe mich zu entschuldigen versucht, bei Leuten die ich in irgendeiner Weise verletzt habe. Doch das was passiert ist hängt mir immer noch nach.

Doch das wird vergehen , ich habe mich komplett gewandelt , gehe jeder Konfrontation aus dem Weg, trinke nur mehr ganz selten, rauche nicht , nehme keine Drogen mehr.

Doch ein Problem ist geblieben, ein Problem an dem ich bereits zerbrochen bin, ich muss mich deswegen fast jeden Tag übergeben, weil ich es einfach nicht mehr damit klar komme.

Seit dieser Zeit habe ich überhaupt keine Libido mehr, nicht die kleinste Verlangen Sex zu haben oder zu masturbieren.

Ich habe leider den Verdacht, dass es wegen dem Mephedron , dass ich und meine Freunde missbraucht haben dazu gekommen ist. Mephedron schüttet unendlich viel Serotonin und Dopamin aus.

Könnte es sein, dass das was in meinem Gehirn geschädigt wurde?

Weitere Symptome sind :

Freudlosigkeit,

Konzentrationsschwäche ,

es entsteht keine Euphorie mehr, wenn ich Alkohol trinke, auch in größeren Mengen spüre ich nichts , ich spüre den Rausch nicht mehr

Selbstvertrauen gleich null

Angst (vor dem Alleinsein, vor dem Älter werden und die größte Angst , die mich von in der Früh beim Aufstehen bis am Abend zum Schlafen gehen zerfrisst -dass ich meine Libido nicht wieder bekomme)

Aus urologischer Sicht ist alles in Ordnung, Hormonwerte sind in Ordnung.

Könnte das bedeuten , dass etwas mit dem Dopaminwerten nicht mehr stimmt? Könnte es sein, dass sich Dopamin Rezeptoren zurückgebildet haben, weil mein Hirn mit Dopamin regelrecht überflutet wurde? Oder klingt das für Sie eher nach einem Serotonin Problem?

Kann man das irgendwie bestimmen lassen, wie es mit den Neurotransmitter - Werten aussieht?

Von einer Psychiaterin habe ich Bupropion verschrieben bekommen, habe es mich aber bis jetzt nicht zu nehmen getraut, weil ich Angst habe , dass ich noch mehr beschädigen kann.

Ich bitte Sie , geben Sie mir einen Rat , was ich tun soll.

Jeder Tag ist die Hölle auf Erden, ich weiß nicht wie lange ich es noch aushalten kann, keine Libido zu haben.

Bitte um Hilfe.

Danke. Gerhard

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von walesca, 428

Hallo gery80s!

Wie Du aus dem beigefügten Link ersehen kannst (Wirkmechanismus) ist dieses Präparat wohl genau für Dich geeignet. Du solltest es unbedingt so einnehmen, wie es Deine Psychiaterin verschrieben hat - sonst kann es Dir ja nicht helfen!!! Noch mehr schaden wird es dir ganz sicher nicht! Aber es wird gegen Deine momentanen Depressionen wirken. DAS ist im Moment sicher die wichtigste Baustelle in Deinem Leben. Erwarte bitte nicht, dass alle Probleme damit sofort gelöst werden können!! Eines nach dem anderen!! Aber anfangen solltest du schon erst einmal mit diesen Tabletten.

http://flexikon.doccheck.com/de/Bupropion

Jeder Tag ist die Hölle auf Erden, ich weiß nicht wie lange ich es noch aushalten kann, keine Libido zu haben.

Meine ehrliche Meinung dazu: es gibt wichtigere Dinge im Leben, (wie z.B. Deine Gesundheit und die vorrangige Behandlung Deiner Depression)!!!

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von Shivania, 388

Lieber Gerd,

eine niedrige oder keine Libido ist durchaus ein Symptom einer Depression.

Bitte wende Dich an eine Suchtberatungsstelle - das gibt es auch online http://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/suchtberatung/suchtberatun...

Ich glaube, es ist wichtig, dass Du beginnst, Deine Depression behandeln zu lassen. Nimm Kontakt auf zu jemandem, der sich mit der Behandlung von Menschen auskennt, die Drogen konsumiert haben. Gehe diesen Weg weiter und erlebe, dass es auch ohne Drogen ein lebenswertes und freudiges Leben gibt.

Antwort
von gery80s, 345

Vielen Dank für die Antworten, ich werde die Tabletten nehmen, was könnte ich sonst noch nehmen? (Bsp. Vitamine usw.?) Bzw. Was könnte ich zusätzlich tun?

Kommentar von Ente63 ,

Nimm erstmal das was dir jetzt verordnet wurde und warte ab, viell. hilft es dir. Jetzt alles quer durch den Gemüsegarten zu nehmen macht es auch nicht besser. Alles Gute!!

Antwort
von Nic129, 284

Hallo Gerhard,

so hart das klingen möchte, dass wird wohl die Rechnung für das damalige Leben sein. Wenn aus urologischer Sicht alles in Ordnung ist, liegt das Problem nicht dort. Dopamin ist nicht für die sexuelle Lust verantwortlich. Dopamin wird anschließend ausgeschüttet. Wir benutzen auch gerne die Bezeichnung des Glückshormons, welches aufgrund diverser Reize ausgeschüsstet wird.

Für die Sexualität haben wir Männer nur ein hauptsächliche Gruppe. Darunter fällt auch das wichtigste - Testosteron. Ein wichtiges Androgen. Das ist für die Entwicklung unserer männlichen Geschlechtsmerkmale verantwortlich. Dazu gehört auch Libido und Potenz.

Da aber, wie schon gesagt, bei der urologischen Untersuchung scheinbar alles in Ordnung war, auch von Seiten der Hormone, wird Ihr Problem in der oberen Etage nehmen. Daher verstehe ich Ihre Handlungsweise bei der Therapie nicht.

Sie bekommen das Medikament als Antidepressivum. Gegen Ihre Ängste, gegen Ihre Anspannung ect. Mit diesem Medikament wird die Aufnahme von Dopamin gehemmt. Das ist auch der Sinn der Sache. Wenn Sie es aber nicht nehmen, dürfen Sie auch nichts erwarten.

Nochmal:

Ihr Problem liegt definitiv nicht an Dopamin und Co. Wenn dann würde Ihr Problem bei dem für die Sexualität bzw. für die Lust verantwortlichen Hormon liegen. Das ist aber aus Sicht des Urologen nicht der Fall.

In diesem Sinne,

alles Gute.

Antwort
von Lizzkrueger, 252

Wer Drogen nimmt muss damit rechnen das sie etwas im Körper anrichten. Es wäre also sehr gut möglich das die Drogen etwas mit deiner Libido getan haben. Geh zu einem Urologen wenn du noch nicht da warst und lass dich bitte Fachgerecht beraten.

Wenn die Psychaterin schon Medikamente verschreibt wäre es auch Klug diese zunehmen und wenn nicht, dann sag ihr das. Außerdem kennt sie ja ihre leidens Geschichte und wird wohl nichts verschreiben was noch zusätzlich schadet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten