Frage von Jjsay, 4

Kann meine Nahrungsumstellung Schuld sein

Seit 2 Wochen musste ich meine Nahrung umstellen, da ich keine Weizen und keine Kuhmilch vertrage. Statt Schokolade esse ich jetzt sehr viel Zuckerl USW. Nur jetzt habe ich Probleme mit dem Darm bzw. Magen was mache ich falsch??

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von dinska, 3

Zucker solltest du unbedingt vermeiden, der kann viele Krankheiten auslösen und sogar zu Darmpilzen führen, wenn er über Hand nimmt. Es wird sicherlich eine Weile dauern, bis du deine Umstellung bewältigt hast und du weißt, was du jetzt als Ersatz essen kannst, es sollte auf alle Fälle nicht zu zuckerreich und fett sein. Informiere dich also genau und probiere alles erstmal sorgfältig in Maßen aus. Bei Schokolade würde ich auf die hochprozentigen umsteigen, so ab 73%.

Antwort
von Mahut, 3

Auch wenn du eine Laktoseintoleranz hast kannst du Schikolade essen, solltest nur auf einen hohen Kakao Anteil achten, und dann vielleicht nur ein Stück ganz langsam genießen

Ich darf auch von Geburt an keine Kuhmilch und esse Schokolade, Zucker als Ersatz ist gar nicht gut, da ein zu viel an Zucker schaden kann.

Du kannst doch bestimmt Obst und Gemüse essen, das solltest du auch reichlich machen

Antwort
von gerdavh, 2

Hallo, die Sache mit dem Zucker wurde Dir ja bereits erklärt, da schließe ich mich @dinska und @hooks an. Es gibt auch milchfreie Schokolade bzw. ohne Kuhmilch.Selbst die Fa. Ritter bietet eine Sorte milchfreie Schokoloade an.

http://www.schafschoki.de/shop/Schokolade/Milchfreie-Schokolade/

In o.g. Link eine ganze Reihe von Herstellern, die auf Kuhmilch in ihrer Schokolade verzichten. Da Du auch weizenfrei ist, kann ich Dir die Fa. Querfood (findest Du im Internet) empfehlen. Die haben sehr leckere Sachen, auch dort findest Du ein Angebot über milchfeie schokolade. Ich schicke Dir mal einen separaten Link, ich bestelle da schon jahrelang für meinen Sohn. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

http://www.querfood.de/?gclid=CIeN0p2Mhr4CFTMetAod22MAuA

Viel Spaß beim Stöbern und Einkaufen - ich muss mich da immer zurückhalten, wird sonst zu teuer. lg Gerda

Kommentar von Hooks ,

Man kann ja bestimmt auch einiges selbermachen mit Kokosfett (gibts auch "nativ" im Bioladen, aber für Schokolade tuts vielleicht auch das billige aus dem Supermarkt), Kakaopulver (stark entölt, das dunkelraune Puklver) und Honig, evtl. noch Vanille.

Antwort
von Hooks, 1

Deine Darmflora wird zerstört durch den vielen Zucker.

Ich esse auch weder Weizen noch Kuhmilchprodukte.

Wenn ich dann Zucker zu mir nehme, gleiche ich das aus mit Vitamin B-Komplex-Kapseln (Zucker verbraucht sehr viel B-Vitamine und liefert nichts mit) und, wenn es viel Zucker war und mir die Ballaststoffe fehlen, auch noch mit Milchsäurebakterien.

http://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/darmflora-plus-select-kapseln-80-st-dr...

sowas hier

Du solltest stattdessen Gemüse maschen, Kolhrabi, Blumenkohl, Gurke, Möhre, Paprika, kann man alles in kleine Stückchen schneiden.

Weshalb mußt Du Schokolade meiden? Etwas Milch geht doch meist.

Kommentar von Hooks ,

Weshalb sollt Du Milch meiden? Sag mal, wenn Du magst, dann kann ich Dir vielleicht einen anderen Ersatz nennen.

Kommentar von Jjsay ,

Danke für die Antwort An die darmbakterien hab ich noch nicht gedacht Schokolade muss ich deshalb vermeiden da ich überhaupt keine Kuhmilch zu mir nehmen darf allerdings nur 6 Wochen dann sollte diese Unverträglichkeit verschwinden (bioresonanz)

Kommentar von Hooks ,

Aha, habe ich noch nie gehört.

Meine Milchunverträglichkeit macht sich erst bei Kaffeesahene bemerkbar, bei Schokolade noch nicht. Aber vielleicht kommt es auch auf die Menge an.

Weizen kannst Du ja wunderbar durch Dinkel ersetzen.

Kommentar von Zweimal ,

Das habe ich auch noch nie gehört.

Entweder hast du eine Unverträglichkeit gegen Kuhmilch, die dann aber garantiert nach 6 Wochen nitth verschwunden ist oder diese wurde dir angedichtet, um dann behaupten zu können, die Bioresonanz-Therapie habe "gewirkt".

Die AOK äußert sich eindeutig zu diesem Verfahren:

"Einen Nachweis der Wirksamkeit der Bioresonanztherapie gibt es nicht.
Daher ist sie vom Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen von der Erstattungsfähigkeit durch gesetzliche Krankenkassen in Deutschland generell ausgeschlossen worden, so dass aufgrund der gesetzlichen Regelungen die Kosten von gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden dürfen.

Die AOK verfährt nach dem Grundsatz, die Versichertengemeinschaft nicht mit den Kosten für ein Verfahren zu belasten, das sich ausschließlich auf unbewiesene Behauptungen stützt und nicht unseren hohen Qualitätsansprüchen genügt."

http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alter...

Darf ich fragen, bei wem Du warst?

Kommentar von elliellen ,

Die Bioresonanztherapie wirkt bei vielen Menschen. Menschen, die geheilt werden, sind Behauptungen auf irgendwelchen Schriften ziemlich egal.

Antwort
von StephanZehnt,

Hallo Jjsay,

wenn Du etwas im Internet suchst findest Du jede Menge solcher Rezepte

http://www.chefkoch.de/rs/s0/glutenfrei+backen/Rezepte.html (Glutenfreie.net).

Es gibt auch die Möglichkeit alternative Mehlsorten zu verwenden. In Discountern findet man oft aus Reismehl so eine Art Kekse mit Kakao udgl. Ich würde mir Brot selbst backen. Von zu viel Zucker würde ich die Finger lassen. Es gibt die Möglichkeit Glutenfrei selbst zu backen und es gibt auch Laktosefreie Milch. udgl.

  • Amaranthmehl
  • Buchweizenmehl
  • Hirsemehl
  • Kastanienmehl
  • Maismehl
  • Quinoamehl
  • Reismehl
  • Teffmehl

Das Amaranthmehl gibt es z.B. in Biomärkten. Was so Koch- / Backbücher bringen z.B. von T. M. für 12 Euro ??

VG Stephan

Kommentar von Hooks ,

Es kommt immer auf die Sorte Milchunverträglichkeit an. Bei mir ist es das Eiweiß, da nützt die Lactosefreiheit nichts. hatte neulich lactosefreie Kaffeesahne, da verstopfte meine Nase auch (ich nehme imme recht viel Sahne in den Kaffee).

Kommentar von gerdavh ,

Ich backe mein Brot auch selbst. Hier eines von vielen Rezepten für weizenfreies Brot

45 g Butterfett

30 g Rohrzucker

300 g Reismehl

300 g Tapiokamehl

75 g Maismehl

18 g Guarkernmehl

600 ml Ziegenmilch

25 g frische Hefe

1 TL Traubenzucker (wird in die Milch gegeben, Teig geht mit Monozucker besser auf)

Man verrührt in der angewärmten Ziegenmilch die frische Hefe, gibt sie zu den anderen Zutaten (mit Knethaken verrühren); 20 Min. gehen lassen, nochmal verrühren, dann in eine Brotbackform geben, nochmal 20 Min. gehen lassen, mit Alufolie abdecken (verbrennt Dir sonst) und dann 40 Min. bei 200 Grad Umluft backen. Mache ich jeden zweiten Tag, geht ganz flott. lg Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community