Frage von schlappnick,

Kann man von Schmerztabletten abhängig werden?

Meine Mutter muss regelmäßig Schmerztabletten nehmen. Sie nimmt Ibuprofen für ihr Kniegelenk. Kann sie davon abhängig werden?

Antwort von evistie,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nein, Ibuprofen macht nicht abhängig. Da kannst Du ganz beruhigt sein. Die Risiken und Nebenwirkungen liegen anderswo (sh. Beipackzettel). Wenn das bei Deiner Mutter eine Dauermedikation ist, soll sie sich mal erkundigen, ob ihr dazu ein "Magenschutzpräparat" verschrieben werden kann.

Übrigens machen nicht einmal Opiate als Schmerzmittel süchtig! Dies ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Diese Schmerzmedikamente werden in Darreichungsformen verschrieben, die lediglich die Schmerzen lindern, jedoch keinen "Kick" bringen. Damit entfällt ein gravierender Schritt in die Abhängigkeit.

Kommentar von evistie,

Nachdem ich die beiden anderen Beiträge gelesen habe, bleibe ich dabei, daß Schmerzmittel wie Paracetamol, Aspirin, Ibuprofen, ... keine körperliche Abhängigkeit erzeugen - höchstens eine psychische, die sich dann in einem Schmerzmittelabusus äußern kann. Dazu noch ein paar Ausführungen:

"Abhängigkeit bei ständigem Gebrauch Der gelegentliche Einsatz von Schmerzmitteln ist ungefährlich. Bedenklich dagegen ist der ständige Gebrauch dieser Medikamente. Es ist bekannt, daß Menschen mit seelischen Problemen oder erheblicher Streßbelastung auch geringe Schmerzen als besonders intensiv empfinden. Der Griff zur Tablette schafft schnell Abhilfe: Nach längerem, regelmäßigem Gebrauch entsteht eine seelische Abhängigkeit. Eine körperliche Abhängigkeit - wie bei einigen Rauschgiften - existiert bei den Schmerzmitteln ohne Zusatzstoffe nicht. Aber bei Verzicht auf die Einnahme nach längerem Mißbrauch entwickeln sich bei den meisten Patienten sehr starke Kopfschmerzen. Die Versuchung, wieder neu anzufangen, ist dann sehr groß." http://tinyurl.com/p8kqb2

Antwort von Lena101,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ibuprofen macht nicht abhängig, jedenfalls nicht in dem landläufig gebrauchten Sinn von Medikamentenabhängikeit. Bei einer längerfristigen Therapie mit Ibuprofen wie bei deiner Mutter ist es erforderlich, regelmäßig die Leberwerte, die Nierenfunktion sowie das Blutbild zu kontrollieren. Bei längerem hochdosiertem, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erhöhte Dosen des Arzneimittels behandelt werden dürfen. Deine Mutter sollte sich unbedingt mit ihrem Hausarzt absprechen, falls sie nicht regelmäßit dort unter Kontrolle ist.

Antwort von AlmaHoppe,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo! Du solltest mit Deiner Mutter einmal zu einem Schmerztherapeuten gehen!Es ist wichtig schmerztherapeutisch eingestellt zu werden wenn man langfristig Schmerzmittel braucht!Evt.kann eine Dosierung zu niedrig,-oder zu hoch sein! Oder es muß evt. noch was anderes zugesetzt werden?Die Wirkung von Medikamenten bei Schmerzpatienten liegt ja auch in der Regelmäßigkeit der Einnahme und der richtigen Dosierung! Die muß nicht in jedem Fall sehr hoch sein!Ich bin der Meinung,dass heutzutage niemand mehr Schmerzen erleiden muß! LG

Antwort von 8rosinchen,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

hallööchen, meine schwiegermutter, wir haben uns sehr gut verstanden und lieb gehabt, ist seit 2 jahren tot, und hat vorher ca. 40 jahre lang medikamente schlucken müssen. medikamente halten einen offensichtlich am leben. die andere frage ist: wenn medikamente GESUND MACHEN, wieso muss man die jahrzehntelang schlucken? alles gute

Kommentar von GesFsupport Support,

Liebe/r 8rosinchen,

bitte beachte unsere Richtlinien und beantworte Fragen nicht mit einer Gegenfrage. Für den Fragesteller ist das keine hilfreiche Antwort.

Du kannst eine Gegenfrage gerne als neue Frage stellen.

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Viele Grüße

Linda vom gesundheitsfrage.net-Support

Kommentar von 8rosinchen,

hallööchen, danke für das angebot, die gegenfrage als neue frage stellen zu dürfen. komme mir ein bisschen komisch vor, wenn ich eine frage stelle, auf die ich die antwort schon weiss...habe es schon versucht...klappt nicht so ganz mit der botschaft, die ankommen soll...kanns ja weiter versuchen...alles gute

Antwort von bonifaz,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es gibt verschiedene Produkte von Schmerzmittel, einerseits welche am Markt Rezeptfrei zu kaufen gibt, und andererseits die Rezeptpflichtigen. Grundsätzlich ist es ratsam, die Schmerzmittel genau nach Anweisung des Arztes einzunehmen. Neben der körperlichen Abhängigkeit und der Gefahr einer psychischen Abhängigkeit können weitere unerwünschte Wirkungen auftreten. Es gibt noch "opioide"Schmerzmittel - mit der stärksten Potenz - welche aber unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. schöne grüße bonifaz

Antwort von TanteBertha,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Auf jeden Fall! Man kann diese Abhängigkeit nicht mit einer Drogenabhängigkeit wie z.B. bei einem heroinabhängigen Menschen vergleichen, aber der Körper gewöhnt sich an eine regelmässig zugeführte Dosis. Es gibt Krankheiten, da ist man zwingend, um überhaupt ein wenig Lebensqualität zu erhalten, auf derartige Medikamente angewiesen und mehr oder weniger "gezwungen" diese "Nebenwirkung" in Kauf zu nehmen. Bei glücklicheren Krankheitsverläufen kann man vll. zu einem späteren Zeitpunkt auf die Medikamente verzichten. Die Reduzierung der Dosis erfolgt dann in kleinen Schritten, man "schleicht aus". Das bedeutet, dass die tgl. Mengen nach und nach vermindert werden, bis am Ende keine Tabletten mehr benötigt werden. In Deinem Fall muss Deine Mutter entscheiden, wie sie mit der Einnahme der Tabletten verfahren will, aber oftmals ist es auch keine wirkliche Entscheidung, weil der Leidensdruck einfach zu gross ist und kein Mensch ständig unter starken Schmerzen leben kann.

Antwort von anonymous,

Schmerzen im Kniegelenk kommen auch von falscher Ernährung hatte Ich auch jahrelang probiert mal Schweinefleisch ganz weg zu lassen im Schweinefleich sind erhöht Purine drin die sich in den Gelenken oder der Niere (Nierensteine) ansammeln.Davon mal abgesehen ist Schweinefleisch eh Gift für den menschlichen Körper.Nein bin kein Moslem ist halt nun mal so Schweinefleisch essen macht krank es gibt etliche Studien darüber.80-90 % der angebotenen Lebensmittel machen eh Krank ja man kann bald gar nichts mehr essen ist auch so überall wird getrickst und gemogelt mit Zusatzstoffen und Zucker... Es hilft sehr oft eine komplette Ernährungsumstellung schnallt aber kaum einer Lebensmittel Industrie sind ja die Guten wers glaubt.Euer Auto verträgt ja auch nur eine Sorte Sprit oder.Ganz genau kann man vorgehen wenn man speziell für seinen Körper eine Ampeltabelle zusammen stellen lässt welche Lebensmittel vertregen werden und welche nicht.Kann jeder gute Heilpraktiker machen.Die Götter in weiß haben davon keine Ahnung kostet zwar einiges dafür ist dann aber auch alles andere ausgeschlossen.Hoffe das hilft weiter.

Antwort von Onlinetherapeut,

Vielleicht sollte deine Mutter mal zusammen mit dem Arzt und Therapeuten überlegen, ob es Alternativen zur medikamentösen Therapie gibt. Es wurde im vergangenen Herbst eine Studie über die Wirksamkeit der sogenannten NSAR, wo Iboprofen auch drunter fällt. In dieser Studie wurde die Wirksamkeit dieser Medikamente sehr in Frage gestellt. Man rät auf alle Fälle bei schmerzenden Gelenken zu Bewegung, Bewegung und nochmals Bewegung. Natürlich kann man mal ein Schmerzmittel nehmen, aber dies zur Dauermedikamentation zu machen ist der falsche Weg. Irgendwann wird man auch resistent gegen die verordnete Dosis und muß gesteigert werden. Ich empfehle dringend den Kontakt zu einem guten Physiotherapeuten oder Osteophaten. Deine Mutter muß sich angemessen bewegen. Wäre natürlich auch gut zu wissen, welche Probleme deine Mutter mit ihrem Kniegelenk hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Tipps

  • Was hilft gegen Kater? Alkohol entwässert - > viel Wasser trinken zudem auch Elektrolytverlust -> auch gerne mal eine saure Gurke oder Rollmöpse zum Frühstück, ansonsten ein leckeres Marmeladenbrot; auch Brausetabletten können den Elektrolytverlust ausgleichen S...

    1 Ergänzung
  • Homöopathische Nux Vomica gegen Kater Nux vomica ist das homöopathische „Katermittel“ Aus den getrockneten Samen des Brechnuss-Baums wird das homöopathische Mittel Nux vomica hergestellt. Das in den Samen enthaltene Strychnin ist hochgiftig, weshalb auch Nux vomica bis einschließlich...

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community