Frage von selig,

Kann man mit traditioneler chinesischer Medizin Angststörungen gut behandeln?

Habe viele körperliche Beschwerden und seit sehr langer Zeit Angststörungen. Jetzt möchte ich es mit einem Aufenthalt in einer TCM- Klinik versuchen. Hat jemand Erfahrung in dieser Richtung ? Ich bedanke mich.

Antwort
von rulamann,

Ich habe keine Erfahrung damit aber das ich für dich gefunden:

Die TCM bietet uns für die Therapie von Ängsten einen guten Ansatzpunkt. Warum?

Zunächst einmal rührt dies aus der Tatsache her, dass Chinesen, wie überhaupt Menschen asiatischer Völker, ihre Psyche sehr verbergen. Ausgedrückte Emotionen gelten in China als unfein. Angst, aber auch Wut, Trauer oder Freude werden der Umwelt höchstens in stark abgemilderter Form gezeigt und verschwinden meist hinter dem sprichwörtlichen Lächeln des Asiaten. Die Unterdrückung von Emotionen, in China seit Jahrtausenden kultiviert, führt beim einzelnen Menschen häufig zur psycho-somatischen Verschiebung der Symptome. D.h. eine psychische Ursache lässt den Menschen mit einer körperlichen Symptomatik reagieren. Die Chinesische Medizin war schon immer mit diesem Problem konfrontiert und hat deshalb große Erfahrung damit.

Ein weiterer Grund, TCM bei Angstsymptomen, seien sie nun psychisch oder körperlich, anzuwenden, ist die Tatsache, dass dort Angst ihrer Ausformung entsprechend den Funktionskreisen des Menschen zugeordnet wird. Was sind nun Funktionskreise? Anders als in der westlichen Medizin sieht die TCM organische Strukturen stets in ihrem funktionalen Zusammenhang. Dieser Zusammenhang besteht zum einen untereinander und andererseits in der Verflechtung der Ebenen Körper, Geist und Seele. Hat beispielsweise ein Mensch ein Problem des Funktionskreises Leber, so kann, wenn dieser Zustand lange genug anhält, auch das Organ Leber betroffen sein. Allerdings wird sich diese Störung, lange bevor sie sich organisch manifestiert, auch in anderen Funktionskreisen, die mit dem Funktionskreis Leber interagieren, zeigen. Der Mensch könnte beispielsweise Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen, Augen- oder Unterleibsprobleme auf der körperlichen Ebene entwickeln. Auf der psychischen Ebene fiele er durch seine Gereiztheit und Impulsivität auf. Entscheidungsschwach würde er viele seiner gefassten Pläne nicht zur Umsetzung bringen.

http://www.wellness-und-entspannung.de/content/gesundheit/index.php?cat=1&su...

Antwort
von bonitoni,

Im Einzellfall kann das vielleicht hilfreich sein, auch wenn man diese Art der Therapie nicht generell bei Angststörungen empfehlen würde. Wenn du aber ein gutes Gefühl dabei hast würde ich es ausprobieren!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten